Stories

BMW goes ... Memphis!

Back to the eighties! Automobil-Sondereditionen von BMW i und Garage Italia Customs.

von Claudia Simone Hoff, 11.04.2017

BMW i und Garage Italia Customs haben zum Salone del Mobile in Mailand mit Automobil-Sondereditionen im Memphis Style überrascht. Das Ergebnis: knallige Farben, ungewöhnliche Materialkombinationen, hypnotisierende Muster.

Was haben BMW, Michele De Lucchi, Memphis und Lapo Elkann gemein? Ziemlich viel, wie man während des Fuorisalone letzte Woche in Mailand sehen konnte. BMW i hatte eingeladen zu einer Weltpremiere. Vorgestellt wurden ziemlich ungewöhnliche Exemplare der Modelle BMW i3 und BMW i8. In Zusammenarbeit mit Garage Italia Customs – ein von Lapo Elkann gegründetes Unternehmen, das Automobile, Flugzeuge, Hubschrauber und Yachten individuell gestaltet – sind Sondereditionen in extravagantem Design entstanden. Das große Vorbild: Memphis.

High & low
Memphis – allein das Wort genügt um Designkennern die Augen leuchten zu lassen. Denn es gibt in der Designgeschichte wohl nur wenige Personen, Dinge und Geschichten, die für so viel Aufsehen sorgten wie die bunt gemischte italienische Truppe um die Architekten und Designer Ettore Sottsass, Michele De Lucchi, Matteo Thun, Aldo Cibic und Andrea Branzi. Sie wirbelten 1981 die Szene auf und begannen, die strikte Trennung zwischen „Guter Form“ und „Kitsch“, zwischen „Hochkultur“ und „Alltagskultur“ in Architektur und Design aufzuweichen – auch als Gegenentwurf zum strengen (deutschen) Funktionalismus vom Bauhaus und der Hochschule für Gestaltung Ulm. Stattdessen: schrille Formen, exaltierte Muster und gewagte Materialkombinationen. Kurz: ein sehr spielerischer Gestaltungsansatz, der zugleich einen Frontalangriff gegen den vermeintlich „guten Geschmack“ darstellte.

Farb- und Musterorgie
Man könnte es also als durchaus gewagt bezeichnen, dass BMW i sich nun ausgerechnet an Memphis, an eine (aufmüpfige) Ikone des italienischen Designs, heranwagt. Doch mit Lapo Elkann – Automobilerbe, Designer und begeisterter Sammler von Memphis-Originalen – haben die Münchner einen kongenialen Partner gefunden. Elkann und die Designer seines Unternehmens haben die Essenz von Memphis auf das Automobil übertragen. Und so verwundert es nicht, dass die BMW i-Fahrzeuge ziemlich auffällig aussehen. Exterieur und Interieur sind mit Blockstreifen und Kacheln überzogen, schwarze Punkte treffen auf Flächen von kräftigem Gelb, Grün und Blau – es erfasst einen beinahe der Schwindel ob so viel blitzender Muster und Farben. Alles wird eins, alles ist Memphis, sogar die Radkappen, die Sitzpolster, das Lenkrad, die Fußmatten. Und natürlich die Lackierung: Von Garage Italia Customs entwickelt, ist jedes einzelne Element exakt an den Formen der Karosserien ausgerichtet, wobei die Lackierung mit schrägen, horizontalen und vertikalen Linien, mit hypnotisierenden Mustern und leuchtenden Farben extrem aufwendig war. Fünf Wochen hat allein die Fertigstellung gedauert. Vor dem Farbauftrag wurden auf den Fahrzeugen verschiedene Masken zur Herstellung der komplexen Muster aufgebracht und die Farbe anschließend in mehr als acht Lagen aufgetragen. Das Interieur fällt neben den Farben und Mustern vor allem durch die Materialkombinationen auf: technisches Gewebe, Alcantara und Foglizzo-Leder. Ein Hoch auf die Achtziger!
Warum gerade Memphis? Nun, Adrian van Hooydonk, Leiter BMW Group Design, sieht Parallelen zwischen dem Gestaltungsansatz der italienischen Designquerdenker und der Gestaltung der BMW i-Fahrzeuge: „Die Memphis Gruppe stellte in den 1980er Jahren die formale Strenge und klassische Funktionalität von Designobjekten durchaus provokant und mit Humor in Frage. Memphis wurde so zum Symbol des neuen Designs. Die Gruppe hat mit ihren Entwürfen bestehende Dogmen hinterfragt, Emotionen hervorgerufen und Designs mit einem hohen Wiedererkennungswert geschaffen. Einen ähnlichen Denkansatz verfolgte die BMW Group bei der Gestaltung der BMW i Fahrzeuge. Wir haben die BMW-typische Formensprache auf den Prüfstand gestellt, haben neue Wege beschritten und Fahrzeuge von Grund auf neu gestaltet.“

Nach der Präsentation in Mailand kann es durchaus sein, dass manch ein Automobil-Liebhaber „Habenwollen!“ ruft. Zwar sind die Modelle BMW i3 und BMW i8 der MemphisStyle-Edition Einzelstücke. Doch keine Angst: Wer einen BMW i bei Garage Italia Customs kauft, der kann sich bald auch mit einem Fahrzeug im Eighties-Memphis-Design auf die Straße wagen.

Bildergalerie ansehen…

Mehr zum Salone del Mobile 2017 lesen Sie in unserem Special.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Adrian van Hooydonk

Der Chefdesigner der BMW Group im Interview

www.dear-magazin.de

Garage Italia Customs

garageitaliacustoms.it

Memphis

Provokation und Mainstream

www.dear-magazin.de

Mehr Stories

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Landschaft und Kunst

Ausstellung Solo Group Show im spanischen Hinterland

Ausstellung Solo Group Show im spanischen Hinterland

Visuelle Poolparty

Die Publikation Lido ist eine Ode an das gezähmte Wasser

Die Publikation Lido ist eine Ode an das gezähmte Wasser

Smarte Pedale

Fahrräder sind das Transportmittel der Stunde

Fahrräder sind das Transportmittel der Stunde

Rollende Schönheiten

Seit 90 Jahren entwirft Pininfarina Träume für die Straße 

Seit 90 Jahren entwirft Pininfarina Träume für die Straße 

Schlafen bei den Stars

Unterwegs in den Hotels berühmter Architekten

Unterwegs in den Hotels berühmter Architekten

Heiter bis wolkig

Drei Fotografen auf Deutschlandreise

Drei Fotografen auf Deutschlandreise

Sammeln, schreddern, plotten

The New Raw produziert Outdoor-Möbel aus Plastikabfällen

The New Raw produziert Outdoor-Möbel aus Plastikabfällen

Normale Abnormität

Designstadt Mailand steht plötzlich still

Designstadt Mailand steht plötzlich still

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Made in Ukraine

Von der Terra Incognita zur boomenden Kreativwirtschaft

Von der Terra Incognita zur boomenden Kreativwirtschaft

Karpatische Erzählungen

Eine Kollektion, die ukrainische Geschichte konserviert

Eine Kollektion, die ukrainische Geschichte konserviert

Aesop

Eine Erfolgsgeschichte der Individualität

Eine Erfolgsgeschichte der Individualität

Märchenhafte Installation

Oki Satos Blütenmeer aus Regentropfen in Paris

Oki Satos Blütenmeer aus Regentropfen in Paris

Grüezi Zürich!

Eine Reise an die Limmat mit Architektur- und Designtrouvaillen

Eine Reise an die Limmat mit Architektur- und Designtrouvaillen

Mythos Palm Springs

Modernism Week Preview in der Wüstenstadt

Modernism Week Preview in der Wüstenstadt

Zweite Ernte: Biomaterialien auf dem LDF

Leder aus Palmen, kunterbuntes Mais-Furnier und Plastik aus Pommes.

Leder aus Palmen, kunterbuntes Mais-Furnier und Plastik aus Pommes.

Jean Molitor: Dokumentarist der Moderne

Jean Molitor bereist die ganze Welt, um zu dokumentieren, wie sich die architektonische Moderne ausbreitete.

Jean Molitor bereist die ganze Welt, um zu dokumentieren, wie sich die architektonische Moderne ausbreitete.

Strandbiester: Theo Jansens kinetische Giganten

Habitat Nordseeküste: Die Evolution der Maschinenwesen.

Habitat Nordseeküste: Die Evolution der Maschinenwesen.

California Modernism in L.A.

Eine Architekturtour durch Los Angeles.

Eine Architekturtour durch Los Angeles.

Kulturhauptstadt Adieu?

Die Auswirkung der neuen Kulturpolitik Brasiliens auf die Arbeit der Kulturschaffenden in Brasilien

Die Auswirkung der neuen Kulturpolitik Brasiliens auf die Arbeit der Kulturschaffenden in Brasilien

Paula Juchem: Grenzerfahrung Keramik

Paula Juchem: von der Illustration zum keramischen Objekt.

Paula Juchem: von der Illustration zum keramischen Objekt.

Concorso d'Eleganza 2019: Von Elvis bis Karajan

Wettbewerb der Eleganz: das wichtigste Oldtimer-Treffen der Welt am Comer See

Wettbewerb der Eleganz: das wichtigste Oldtimer-Treffen der Welt am Comer See

Grenzenlos: Ausstellung in Tokio

Eine einzigartige psychedelische Welt aus Lichtprojektionen vom Künstlerkollektiv teamLab.

Eine einzigartige psychedelische Welt aus Lichtprojektionen vom Künstlerkollektiv teamLab.

Interzum 2019: Innovationen an der Basis

Die Designthemen der Zukunft auf der interzum 2019.

Die Designthemen der Zukunft auf der interzum 2019.

Die Relikte des Homo Collector

Von der Liebe zum Sammeln: Objekte aus Schlümpfen und Streichholzbriefchen.

Von der Liebe zum Sammeln: Objekte aus Schlümpfen und Streichholzbriefchen.

Symphonie des Alltags

Sound of Design: Ausstellung zum Hören.

Sound of Design: Ausstellung zum Hören.

Summit #8: Gastfreundschaft heute!?

Ultima Thule

Dünnes Eis: Henrik Saxgren dokumentiert den nördlichsten Punkt vor dem Ende der Welt.

Dünnes Eis: Henrik Saxgren dokumentiert den nördlichsten Punkt vor dem Ende der Welt.

Nendo in Köln

Oki Sato ist AW-Designer des Jahres 2019!

Oki Sato ist AW-Designer des Jahres 2019!