Stories

Aus finnischen Wäldern

Unterwegs auf der Fiskars Village Art & Design Biennale 2024

Wir sind nach Finnland gefahren, um abseits der üblichen Designpfade zu wandeln. Fernab der Metropole Helsinki hat sich im beschaulichen Fiskars eine rege Design- und Handwerksszene etabliert. Dazu passt, dass die Macher der Helsinki Design Week eine Biennale ins Leben gerufen haben, die nun zum dritten Mal stattfindet. Neben finnischen Klassikern von Artek, Vaarnii und Lapuan Kankurit haben wir dort auch jede Menge gestalterische Überraschungen entdeckt.

von Claudia Simone Hoff, 27.06.2024

Wenn ein Land klein und überschaubar ist, dann schließen sich die Kreise oft unerwartet schnell. Jede*r kennt jede*n – das ist auch in Finnland so und in der finnischen Designszene sowieso. Das stellten wir fest, als wir die 3. Ausgabe der Fiskars Village Art & Design Biennale erkundeten, nachdem wir uns zuvor in Helsinki umgesehen hatten. Wenig überraschend also, dass hinter der Fiskars Biennale und auch der Helsinki Design Week ein und dieselbe Person steckt: Kari Korkman, der mit seinem Unternehmen Luovi Productions seit den Neunzigerjahren ein wichtiger Protagonist und Treiber der finnischen Designszene ist.

Finnische Idylle in Fiskars
Fiskars liegt nur rund 100 Kilometer westlich von der Hauptstadt entfernt. Und doch könnte die Atmosphäre unterschiedlicher nicht sein. Das Dorf mit nur wenigen Hundert Einwohner*innen ist so, wie man sich Finnland gemeinhin vorstellt: Umgeben von Wäldern und Seen stehen dort viele rot getünchte Holzhäuser, dazwischen ragen karge Felsgesteine hervor. Dass Fiskars aber doch ganz anders ist als andere finnische Dörfer, hat damit zu tun, dass hier 1649 eine Eisenhütte gegründet wurde, aus der das heute älteste finnische Unternehmen hervorging, das ebenfalls Fiskars heißt. Zwar hat Fiskars sein Headquarter inzwischen nach Espoo verlegt und macht Milliardenumsätze. Doch das Unternehmen ist in dem kleinen Ort noch immer omnipräsent – als Großgrundbesitzer und Förderer von Handwerk, Kunst und Design.

Kreativ im Hinterland
Nach dem industriellen Niedergang hat sich das Dorf neu erfunden: Seit den späten Achtzigerjahren siedelten sich hier Künstler*innen, Designer*innen und Handwerker*innen mit ihren Ateliers und einem speziellen Lifestyle an, was den Ort nun auch für auswärtige Besucher*innen interessant macht. Und so kommen rund 200.000 Tourist*innen jährlich nach Fiskars. Sie bevölkern ein Designhotel, Cafés, Geschäfte mit Kunsthandwerk und den großen Fiskars-Shop. Viele historische Gebäude in Fiskars sind eng mit der industriellen Geschichte des Ortes verknüpft, so auch die beiden Ausstellungshäuser, die der diesjährigen Fiskars Village Art & Design Biennale als Austragungsorte dienen: die ehemalige Kupferschmiede und der alte Getreidespeicher, die neben dem Designhotel The Torby liegen, das ebenfalls zur Fiskars Group gehört.

Die Netzwerker*innen von Fiskars
Wie eng in Fiskars alles und jede*r miteinander verknüpft ist, erfahren wir, als wir den Ort erkunden und einige Protagonist*innen treffen. Eine der ersten, die aus Helsinki hierher kam, ist Karin Widnäs, die vor allem durch ihre keramischen Arbeiten mit Architekt*innen bekannt geworden ist. Sie ließ sich nicht nur ein spektakuläres Holzhaus von Tuomo Siitonen mitten in den Wald bauen, sondern hat mit KWUM gleich ein eigenes Keramikmuseum eröffnet. „Mein ganzes Geld steckt darin“, sagt sie lachend. Widnäs ist auch befreundet mit einem weiteren Urgestein der Handwerksszene von Fiskars: Kari Virtanen kam als Tischler in den Ort und gründete später den erfolgreichen Möbelhersteller Nikari, der inzwischen mit Woodnotes eine Partnerschaft eingegangen ist. Und hier kommt Johanna Vuorio ins Spiel. Nachdem sie jahrelang für den finnischen Möbelhersteller Avarte gearbeitet hatte, warb Virtanen sie ab. Er hatte sie dazu auserkoren, aus seiner Tischlerei ein international agierendes Möbelunternehmen zu machen. Dass sie regelrecht Angst vor der Aufgabe und einige schlaflose Nächte hatte, sieht man ihr nicht an, als sie uns ihren Arbeitsplatz zeigt und die Werkstatt, in der die technisch schwierigen Stücke noch immer handgefertigt werden.

Hier arbeitete einige Jahre lang auch Antrei Hartikainen, den wir später in seiner Studiowerkstatt besuchen, die er sich mit anderen Handwerker*innen teilt. Er hat es erstaunlicherweise ganz ohne Studium geschafft, in die internationale Designszene vorzudringen, war Stipendiat in Schloss Hollenegg und gewann letztes Jahr den Scandinavian Design Award als Newcomer. Hartikainen, Vuorio, Widnäs und Virtanen sind allesamt Mitglieder von Onomo, einer Kooperative von Künstler*innen, Designer*innen und Handwerker*innen, die sich vor dreißig Jahren in Fiskars gegründet hat und eine wichtige Rolle in der Dorfstruktur spielt. Sie verfügt nicht nur über eine Galerie und einen Shop, sondern veranstaltet auch regelmäßig Ausstellungen. Und so ist die Kooperative zum Gründungsjubiläum ein maßgeblicher Bestandteil der diesjährigen Fiskars Village Art & Design Biennale.

Zerbrechliches in der Kupferschmiede
Onoma bespielt die historische Kupferschmiede, wobei die große Halle lichtdurchflutet ist, was ein schönes Ambiente ergibt. Die von Marja Sakari kuratierte Ausstellung steht unter dem Motto Fragile. Sie wollten „den Geist und die Widerstandsfähigkeit der in Fiskars lebenden Künstler honorieren“, so die Veranstalter*innen. Dabei kreisen die Arbeiten um so unterschiedliche Sujets wie die fragile Natur und das Vergehen der Zeit, weshalb einige Künstler*innen das Verschwinden von Handwerkstraditionen thematisieren. Was sogleich auffällt ist die Diversität der ausgestellten Arbeiten, auch die Materialien betreffend. Dabei dominieren klassischerweise Keramik, Holz und Glas. Für die Jubiläumsausstellung der Kooperative wurden ausschließlich Mitglieder ausgewählt und ehemalige Stipendiat*innen, erzählt Hartikainen.

Der 34-Jährige ist auch dabei und zeigt drei Skulpturen unter dem Titel Invisible Fragility. Gefertigt aus Lindenholz, sollen sie „die Verletzlichkeit, Zerbrechlichkeit und Schönheit der Natur sowie des menschlichen Geistes und Körpers“ versinnbildlichen, so der Designer. Auch einige bereits verstorbene Künstler*innen, die einst in Fiskars arbeiteten, sind Teil der Ausstellung. Besonders ins Auge stechen die fantastischen und überaus kunstvollen Körbe aus Weidengeflecht von Markku Kosonen und die textilen Wandbehänge von Howard Smith. Es gibt viele Arbeiten aus Keramik zu sehen, darunter auch Wandfliesen von Karin Widnäs. Eine Ausreißerin das Material betreffend ist Katja Öhrnberg, die aus gesammeltem Plastikmüll ein riesiges „Wandgemälde“ erschaffen hat, das je nach Lichteinfall farblich immer wieder anders wirkt.

(Industrie-)Design: die Ausstellung Surprise Guest
Während in der Ausstellung Fragile das (Kunst-)Handwerk dominiert, ist der zweite inhaltliche Eckpfeiler der Biennale dem Design vorbehalten – in Form von finnischen Herstellern wie Artek, Nikari, Woodnotes, Vaarnii und Fiskars. Nachdem bei der letzten Ausgabe Tiny Houses als Ausstellungsorte dienten, wurde die obere Etage des historischen Getreidespeichers in Analogie eines Wohnhauses eingerichtet – mit Veranda, Lobby, Bibliothek, Wohn- und Esszimmer, Küche, Schlaf- und Badezimmer. Weshalb diese Art der Szenographie gerade so beliebt ist – man denke nur an die diesjährige Ausstellung über das Werk der französischen Designerin Inga Sempé in der Mailänder Triennale – liegt auf der Hand: Die Besucher*innen können sich mit den Räumen und den Ausstellungsstücken identifizieren, sie wirken vertraut, weniger museal.

Wer regelmäßig auf Messen wie Salone del Mobile, Stockholm Furniture Fair und 3daysofdesign unterwegs ist, wird in der Schau nicht unbedingt viel Neues entdecken, zumal einige Entwürfe schon Jahrzehnte alt sind. Doch wird hier das finnische Design in seiner Ganzheit präsentiert, was plakativ und gleichzeitig erhellend ist. Und ab und zu entdecken nicht-finnische Besucher*innen auch Hersteller, die sie vorher noch nicht kannten. Da sind beispielsweise die charmanten Rattanmöbel und -körbe von Parolan Rottinki und auch die Matratzen von Villa & Peite, die mit den textilen Arbeiten von Johanna Gullichsen bezogen sind. Die Ausstellung ehrt auch einen Meister des finnischen Designs, der im letzten Jahr seinen 90. Geburtstag feierte und bei Avarte übrigens ein Mentor von Johanna Vuorio war, wie sie uns im Showroom von Nikari erzählte. Yrjö Kukkapuro von Studio Kukkapuro hat in der Ausstellung die Bibliothek eingerichtet – mit einem Schaukelstuhl für Kinder aus dem Jahr 1959 und einem Bambussessel, der für den chinesischen Markt entstanden ist. Die Schau Surprise Guest paart jeden Raum mit den Arbeiten verschiedener Künstler*innen, was einen zusätzlichen temporären Touch in die Installation bringt. So treffen die brutalistischen Holzmöbel von Vaarnii auf eine textile Wandkreation von Yesim Akdeniz und im Schlafzimmer ziehen die Objekte von Kim Farkas alle Blicke auf sich.

Im Erdgeschoss des ehemaligen Getreidespeichers kommen kauffreudige Besucher*innen dann auch noch voll auf ihre Kosten. Im Designshop der Biennale locken Glasvasen aus der Kollektion Melt von Antrei Hartikainen, Necessaires aus den Stoffen von Johanna Gullichsen, Kleiderhaken aus Rattan von Parolan Rottinki und gewebte Badetücher im Wellenmuster von Lapuan Kankurit.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Fiskars Village Art & Design Biennale

fiskarsvillagebiennale.com

Onoma

Cooperative of Artists, Designers and Artisans in Fiskars/Ausrichter der Fiskars Village Art & Design Biennale

onoma.fi

Luovi Productions

Ausrichter der Fiskars Village Art & Design Biennale und der Helsinki Design Week

www.luovi.com

KWUM

Keramikmuseum von Karin Widnäs

www.kwum.fi

Mehr Stories

Stoff Ahoi!

Textilien mit MED-Zertifizierung von Delius

Textilien mit MED-Zertifizierung von Delius

Unter dem Radar

Unterwegs auf der Romanian Design Week 2024 in Bukarest

Unterwegs auf der Romanian Design Week 2024 in Bukarest

Perfect Days

Wim Wenders würdigt das Tokyo Toilet Project im Kino

Wim Wenders würdigt das Tokyo Toilet Project im Kino

Wrestling & Fabelwesen

Neues von der Design Miami und Alcova Miami

Neues von der Design Miami und Alcova Miami

Alles auf einmal

Die Bundeskunsthalle in Bonn feiert die Postmoderne

Die Bundeskunsthalle in Bonn feiert die Postmoderne

Ruf der Falte

Paravent-Ausstellung in der Fondazione Prada Mailand 

Paravent-Ausstellung in der Fondazione Prada Mailand 

Moderne Zeiten

100 Jahre Villa Noailles in Hyères

100 Jahre Villa Noailles in Hyères

Natur-Seele

Posthumes Geburtstagsgeschenk für Alvar Aalto

Posthumes Geburtstagsgeschenk für Alvar Aalto

Made in Lebanon

Die Beiruter Kreativszene zwei Jahre nach der großen Explosion

Die Beiruter Kreativszene zwei Jahre nach der großen Explosion

Blick nach vorn

Neues von der Sammlermesse Design Miami 2022

Neues von der Sammlermesse Design Miami 2022

Born in Beirut

Fünf Designpositionen aus dem Libanon

Fünf Designpositionen aus dem Libanon

Alles im Fluß

Keramikfieber auf dem London Design Festival 2022

Keramikfieber auf dem London Design Festival 2022

L'art de vivre en Provence

Architektur, Kunst & Lifestyle in Marseille und Umgebung

Architektur, Kunst & Lifestyle in Marseille und Umgebung

Orient! Express!

Reisen auf der Schiene wird mit Klasse neu belebt

Reisen auf der Schiene wird mit Klasse neu belebt

Unknown Unknowns

Die XXIII. Internationale Ausstellung der Mailänder Triennale ist eröffnet

Die XXIII. Internationale Ausstellung der Mailänder Triennale ist eröffnet

Best-of Pools

Vom Mini-Tauchbecken bis zum grenzenlosen Schwimmerlebnis

Vom Mini-Tauchbecken bis zum grenzenlosen Schwimmerlebnis

Schöne Tage in Antwerpen

Streifzüge durch die flämische Metropole

Streifzüge durch die flämische Metropole

Motion. Autos, Art, Architecture

Norman Foster kuratiert Ausstellung im Guggenheim Bilbao 

Norman Foster kuratiert Ausstellung im Guggenheim Bilbao 

Planet Plastik

Neue Ausstellung im Vitra Design Museum

Neue Ausstellung im Vitra Design Museum

Skulpturen für den Alltag

Museum Ludwig widmet Isamu Noguchi eine Retrospektive

Museum Ludwig widmet Isamu Noguchi eine Retrospektive

Alpine Sinnlichkeit

Entdeckungen auf der Sammlermesse Nomad St. Moritz

Entdeckungen auf der Sammlermesse Nomad St. Moritz

Wohnen als Gesamtkunstwerk

Ettore Sottsass’ Casa Lana in der Mailänder Triennale

Ettore Sottsass’ Casa Lana in der Mailänder Triennale

Keramik, Pop und NFT

Neues von der Sammlermesse Design Miami 2021

Neues von der Sammlermesse Design Miami 2021

Inspiration, Innovation, Interiordesign pur

Die imm cologne vom 17. - 23. Januar 2022 in Köln

Die imm cologne vom 17. - 23. Januar 2022 in Köln

Hyper, Hyper

Der Concorso d’Eleganza rehabilitiert die Autos der Neunzigerjahre

Der Concorso d’Eleganza rehabilitiert die Autos der Neunzigerjahre

Revival im Raster

Quadratische Fliesen erobern die Interiorwelt

Quadratische Fliesen erobern die Interiorwelt

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Aufstieg der Superkisten

Spektakuläre Biwakarchitektur im Hochgebirge

Spektakuläre Biwakarchitektur im Hochgebirge

Kontext statt White Cube

Designmesse Nomad im größten Engadiner Patrizierhaus

Designmesse Nomad im größten Engadiner Patrizierhaus