Inspiration

Moderne Spa-Höhle

James Bond in Odessa

23.06.2020

Wenn James Bond der 80er-Jahre auf Natur treffen würde, sähe es aus wie in diesem Hotel in der ukrainischen Stadt Odessa. Das findet zumindest der verantwortliche Architekt und Designer Alexey Gulesha, der sich für das erste Zimmer eines größeren Hotelprojekts von Oberflächenstrukturen in Höhlen inspirieren ließ. Die 134 Quadratmeter große, großzügig verglaste Suite mit direktem Blick auf das Schwarze Meer wird bestimmt von erdigen Brauntönen und polierten sowie rauen Oberflächen, die im Kontrast zu den flauschigen Teppichen und sanft gerundeten Möbeln von Living Divani oder Cini Boeri stehen. Nur eine Wand, in die eine dünne Platte eingelassen ist und die als Schreibtisch dient, ahmt die Haptik einer über Jahrtausende entstandenen Höhlenwand nach. Der Besucher ist dazu aufgerufen, seine Zeit nicht an Bildschirmen, sondern am Meer zu verbringen oder die Wellness-Elemente der Hotelsuite zu nutzen. Sowohl die Badewanne als auch ein kleiner Pool scheinen aus dem Boden heraus zu wachsen und verstärken den Eindruck, von der Natur erschaffen worden zu sein. Gulesha spricht von haptischen fühlbaren Kontrasten in Oberflächen und Materialien, die den zentralen Aspekt der Gestaltung dieses Hotelzimmers am besten beschreiben.

sivak-partners.com

Fotos: Sivak + Partners, Alexey Gulesha

Mehr Inspiration

Eisbaden

Installation von Bulot+Collins

Unsichtbare Städte

Papierskulpturen von Camille Benoit und Mariana Gella

Endlose Selbstdarstellung

Fotografien von Gerwyn Davies

Surreale Traumwelten

Visuelle Reisen in einem Bildband

Pop-up im Odenwald

Brücke 7 von Liquid Architekten

Muster des Menschen

Simulationen von Universal Everything

Zeit umzudenken

Die Garbage Watch von Vollebak

Amöbenmöbel

Materialexperiment von Soft Baroque

Architektur am Körper

Mode von Craig Green

Lesen im Wunderland

Der Zhongshuge-Buchladen in Peking

Sommer in Berlin

Kleiner Reiseführer, der Glücksmomente verspricht

Arbeitsräume für Außenseiter

Das mobile Büro von Outside Society

Zeitloser Zauber

Wandteppiche von Rooms Design

Antipodean

Der Antipode zum Eis-Einerlei

Optical Soundsystem

Neue Technologien für den Wohnraum

Schöner Schaden

Upcycling schädlingsbefallener Eschen

Schreckliche Schönheiten

Fotografien von Mandy Barker

Anders ausgehen

Schlemmen unter Plexiglas

Radikale Grenzüberschreitungen

Katharina Grosse im Hamburger Bahnhof

Grenzenlose Erholung

Ein wirklich zeitgemäßes Hotelkonzept

Ein zitterndes Häuschen

Pavillon von NEON

Keramische Botanik

Skulpturen von Matias Liimatainen

Wehende Farben

Textilkunst von Rachel Hayes

Psychedelische Muster

Teppichkollektion von Elena Salmistraro

Verpackte Welt

Streifzug durch das Werk von Christo und Jeanne Claude

Urbanes Archipel

Insel-Konzept vor Kopenhagen wächst

Brutalistischer Cyberspace

Ausstellung von Manuel Rossner und König Digital

Monument der Muster

Lichtinstallation von Noiz

Trikestra

Interaktives 360°-Musikvideo

Die Natur des Menschen

Luftaufnahmen von Tom Hegen