Projekte

Arbeiten im Gartencafé

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Wo im Hamburger Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht recherchiert, präsentiert, entspannt und konferiert werden soll, schufen brandherm + krumrey interior architecture mit optimierten Strukturen, vielen Sitzgruppen, warmen Pastell- und Grautönen, einer idealen Akustik und der schönen Aussicht Räume, die an ein Gartencafé erinnern.

von Bettina Krause, 04.05.2021

„Das Berücksichtigen komplexer Wünsche und Bedürfnisse der unterschiedlichen Nutzer*innen mit dem Ziel, eine gestalterische Antwort für alle zu finden,“ empfand Julia Dörffel, Assoziierte bei brandherm + krumrey, als herausfordernd bei der Planungsaufgabe. Das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg ist ein Ort für internationalen Austausch und Wissenstransfer. Mit der größten fachspezifischen Spezialbibliothek Europas lockt das Haus jährlich rund 1.000 Besucher aus aller Welt herbei, um hier zu forschen. Gewünscht war die atmosphärische Aufwertung und funktionale Optimierung der circa 300 Quadratmeter großen Aufenthalts- und Kommunikationsbereiche im Erdgeschoss, die von den Mitarbeitenden und internationalen Gästen genutzt werden. Mit frischen Farben, gezielten Kontrasten und einer einheitlichen, modernen Formensprache belebten die Architekt*innen drei verschiedene Bereiche, die nun als ein Ganzes erscheinen.

Zeitlose Ruhe im Multimediabereich
Der Multimediaraum wurde in seiner ursprünglichen Nutzung erhalten und mit einem offenen Tresen am Zugang zur Bibliothek und höhenverstellbaren Arbeitsplätzen für Recherchen optisch und technisch erneuert. Die bis dahin wenig genutzte Leseecke verwandelten die Planer*innen in einen Lounge-artigen Ruhebereich und statteten ihn mit einer Präsentationswand für Tageszeitungen aus. „Eine Art Sichtschutz aus Lamellen im Rücken des Lesebereichs haben wir eingesetzt, um für mehr Rückzug und Wohlbefinden zu sorgen“, sagt Julia Dörffel. Die Lamellen greifen die Materialität der vorhandenen Wandverkleidungen aus Kirschholz auf, Kontraste sollen den Bereich außerdem bereichern: „Dank der neuen Lamellenstruktur ergeben sich Raumtrennungen, ohne mit gänzlich geschlossenen Flächen zu arbeiten“, erklärt die Architektin. Das Grün der Natursteinböden taucht in den Sitzpolstern und Wandbespannungen wieder auf. „Zu den wunderbaren Jade- und Grüntönen, die das Institut schon im Bestand aufwies, haben wir positive Orangetöne in unterschiedlichen Tonalitäten gesetzt“, erklärt Dörffel.

Animierendes Design im Zimmer 7
Ein ehemaliges Büro hinter dem Multimediabereich wurde entkernt und zum entspannten Aufenthalt und für Meetings mit einem großen Podest und Sitzmöglichkeiten versehen. Wichtig war hier für die Architekt*innen das einheitliche Design: „Die neuen Möbel sprechen eine wohnliche und moderne Formensprache. Vorgefertigte Sitzelemente wie Stühle, Sessel und Sofas wurden mit den gleichen Stoffen bezogen wie die individuell angefertigten Sitzbänke“, so die Planerin. Das „Zimmer 7“ fungiert heute als erweiterter Arm des angrenzenden Café Max und ist Ort der Kommunikation. Bei einer Tasse Kaffee oder Tee wird hier in den neuesten Veröffentlichungen gestöbert – oder mit den Kolleg*innen und Gästen geplauscht.

Inspirierendes Flair im Café Max
Hinter dem Zimmer 7 befindet sich das neue, wohnliche Café Max. „Es wirkte vorher sehr kühl und ungemütlich. Das lag an einer unglücklichen Kombination schallharter Materialien wie Glas und Stein, am technischen, kalten Licht und einer Möblierung, die eher an eine anonyme Kantinenbestuhlung erinnerte“, sagt Julia Dörffel. Heute sollen die filigranen, weißen Stahlrohrstühle, die lange Sitzbank und der Ausblick ins Grüne die „sommerliche Leichtigkeit eines Gartenlokals“ vermitteln. Durch die sieben Meter hohen Fenster können die Besucher*innen und Mitarbeiter*innen den Ausblick auf den alten Baumbestand des Institutsgartens genießen und die Pendelleuchten aus hellem Textilnetz wirken wie große, leichte Lampions. Auffällig sind im Café die runden Wandelemente von BuzziSpace: „Das sind dekorative Absorber, die zur Verbesserung der Raumakustik und somit auch der Aufenthaltsqualität beitragen“, sagt die Architektin. Neben den raumakustischen Eigenschaften spielt auch ihre Form eine wesentliche Rolle. „Sie ergänzen für uns wunderbar das Thema Gartenlokal, da die florale Struktur an große Blumen erinnert“, erklärt Julia Dörffel.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht
Architektur brandherm + krumrey
Fläche ca. 300 Quadratmeter
Ort

Einrichtung

Teppichboden Carpet Concept
Textile Ausstattung: Polsterung, Stoffe Kvadrat
Akustik-Wandelemente BuzziSpace
Stühle, Barhocker, Sessel, Sofa Normann Copenhagen
Links

Projektarchitekten

brandherm + krumrey

www.b-k-i.de

Mehr Projekte

Barcode in der Landschaft

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Arbeiten im Minka-Haus

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln