Projekte

Arbeiten in Art déco

Elegante Schale, wohnlicher Kern: Coworking Space von Note Design in London.

von Judith Jenner, 22.07.2019

Elegante Schale, wohnlicher Kern: In einem Londoner Art-déco-Gebäude richtete Note Design Studio einen Coworking Space ein, der auf das Ruhebedürfnis seiner Mitglieder Rücksicht nimmt.

Mit seiner gelb gekachelten Fassade und der schweren, kunstvoll verzierten Eingangstür ist das Summit House ein Vorzeigeexemplar des Art-déco-Stils. 1925 als Firmensitz des Herrenausstatters Austin Reed gebaut, strahlt es Eleganz und Würde aus. Für Charlie Green, Co-CEO von The Office Group (TOG), ist es „vielleicht eines der schönsten Gebäude“ im Londoner Stadtteil Holborn. Das Stockholmer Büro Note Design baute es zu einem Coworking Space um, der auf die Ästhetik des Ortes Bezug nimmt und sich gleichzeitig von anderen Gemeinschaftsbüros abhebt.

Swedish Grace trifft Art déco
Bei seinem ersten Projekt für TOG in Großbritannien orientierte sich das Team von Note Design am sogenannten Swedish Grace, einer präfunktionalen Stilrichtung der Zwanzigerjahre. „Wir spürten die Verbindung zwischen Swedish Grace und dem Summit House, so dass es sich nur natürlich anfühlte, sich davon inspirieren zu lassen“, sagt der Innenarchitekt und Studiogründer Johannes Carlström. „Das Gebäude verströmt eine eigene Eleganz, die wir mit unserem Einrichtungskonzept erhalten und verstärken wollten.“ Eine weltgewandte und skulpturale Ästhetik zeichnet die Arbeitsplätze, Konferenzräume und privaten Büros auf allen vier Etagen aus. Die von Note Design für das Summit House entworfenen, schlichten Küchenbänke und Sofas sind maßgefertigt und auf die Räume abgestimmt.

Auftanken im Entspannungszimmer
Die Ästhetik der Filme von Wes Anderson standen für den architektonisch strukturierten Empfangsbereich Pate. In dem langgestreckten Raum steht ein von Note Design gestalteter Tresen aus Vogelaugenahornholz, der sich durch eine gepunktete Maserung auszeichnet. Der Boden ist mit extra angefertigten Terrazzo-Fliesen ausgestattet. Farblich orientierten sich die Innenarchitekten ebenfalls am Swedish Grace: Weiß wechselt sich mit sanften Karamelltönen ab und wird von Farbakzenten in Dunkelrot und kräftigem Grün durchbrochen. Ringförmige Leuchter vom englischen Label Lee Broom betonen die hohen Wände der Flure. In der Mitte der gemeinschaftlichen Arbeitsinsel wuchern tropische Pflanzen. Eine gestalterische Innovation ist der „Recharge Room“, ein Entspannungszimmer für die Coworking-Space-Mitglieder. Das minimalistische Design mit hellem Sisalteppich, beweglichen Möbeln und horizontaler Beleuchtung soll die Regeneration im Bürounterstützen.

Mit demUmbau des Summit House ist es Note Design gelungen, im Kontext eines historischen Gebäudes einen Coworking Space zu schaffen, der Eleganz ausstrahlt und dennoch zeitgemäß wirkt. Dabei schaffen durchdachte Designlösungen eine repräsentative und zugleich ruhige Arbeitsatmosphäre.

Links

Projekt

Summit House, London

www.theofficegroup.co.uk

Projektdesigner

Note Design Studio, Stockholm

notedesignstudio.se

Mehr Projekte

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PS lab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein