Projekte

Aufstockung mit Außentreppe

Metamorphose eines Dreißigerjahrebaus in Stuttgart – von g2o Architekten

08.10.2018

Bauen im Bestand hat viele Gesichter. Im Fall dieses Rückgebäudes aus den Dreißigerjahren im Stuttgarter Heusteigviertel haben die Architekten ein vergleichsweise ungewöhnliches Konzept entwickelt. Ihr Ansatz: Eine hellgraue Fassade überzieht das gesamte Volumen inklusive Dach und Aufstockung und verleiht dem Stadthaus eine monolithische Erscheinung, die eine zeitliche Einordnung fast unmöglich macht.

Als das 2011 gegründete Büro g2o Architekten im gleichen Jahr mit den Planungen für das Haus in der Olgastraße startet, war die Liste der Aufgaben ebenso lang wie divers: Neubau, Umbau, Umnutzung, Aufstockung, energetische Sanierung sowie eine teilweise Möblierung und Innenraumgestaltung stehen auf dem Zettel der Stuttgarter Architekten Michele Grazzini und Stephan Obermaier und ihrem Team.

Familienbande
Diente der Bestand zuvor einem Modelleisenbahnbauer als Werkstatt und Wohnung, erkennt man davon heute so gut wie nichts mehr. Nach zweijähriger Bauzeit hat sich das Haus aus den Dreißigerjahren in einen zeitgenössischen, kompakten Hybrid zum Wohnen und Arbeiten verwandelt: OS66.1 lautet sein Name. Im Erdgeschoss haben die Architekten seit 2017 ihr Büro, in den Etagen darüber gibt es drei Wohneinheiten, in der unter anderem auch Stephan Obermaier mit seiner Familie lebt, während die zwei aufgesetzten Etagen, das Penthouse, Bauherr Hans-Peter Obermaier und Vater des Architekten bezogen hat.

Kompakter Monolith
Aus Überlegungen zu Statik, Logistik, Bauzeit und Nachhaltigkeit entscheiden sich  Michele Grazzini und Stephan Obermaier, die zulässige Aufstockung in Stahl- und Holzbauweise mit Deckenelementen in fertiger Oberfläche auszuführen. Da sich Dachflächen und Fassaden des polygonal geformten Baukörpers kaum unterscheiden, erscheint das graue Haus wie ein Monolith – die Architekten sprechen von einem Felsen. Dabei handelt es ich nicht um Sichtbeton: Eine hellgraue Polyurethanbeschichtung schützt den Dachaufbau, im gleichen Grauton RAL 7035 lassen Architekten auch die spiegelglatt verputzten Außenwände streichen.

Selbstragende Stahltreppe
Und weil die Treppe im Bestand ungünstig positioniert war, verlegt man diese kurzerhand nach außen – im Inneren erschließt ein neuer Aufzug die Wohnetagen bis hoch ins Penthouse. Unter dem Dach sind die Räume besonders hell und gut belichtet,  eine kleine Terrasse thront auf dem Aufbau und gibt den Blick frei auf die Stadt

Passende Technik
Um auch die technische Ausstattung der eleganten Architektursprache anzupassen, statten die Architekten das Penthouse mit den Designklassikern von Jung aus: darunter der LS 990, der mit F 40 Tastsensoren in der Gestaltung Les Couleurs® Le Corbusier die gesamte hausinterne Beleuchtung sowie Jalousien und Temperatur ansteuert.  Ergänzend dazu lassen sich Haus- sowie Multimediafunktionen mit der Gebäudesystemtechnik KNX miteinander vernetzten und zentral steuern, während die Gestaltung des LS ZERO als flächenbündige Variante des Jung Klassikers LS 990 den Wohnräumen einen Übergang zwischen Oberfläche und Bedienbarkeit verleiht.

Rotes Band
„Außen monolithisch und einfarbig, Innen individuell“, fassen die g2o Architekten ihre Idee zusammen. Dabei sie jede Einheit für die Bedürfnisse der jeweiligen Bewohner gestaltet. Alle Etagen haben einen geschliffenen Estrichboden mit buntem Rheinkies: Er verbindet als rotes Band alle Nutzungen im Hybrid. Im Büro der Architekten sind die Backsteinwände sichtbar geblieben und bilden einen Kontrast zur Fassade. Es ist wie ein Schnitt. An den Ziegeln offenbart sich der Altbau: Hier kann man die bewegte Geschichte dieses mutigen Umbaus ablesen. 

 

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

JUNG

Pioniergeist trifft pures Design. Seit über 100 Jahren steht JUNG für Qualität, Design und Fortschritt. Licht, Beschattung, Klima, Smart Home Systeme –die Funktionsvielfalt der JUNG Lösungen deckt alle Bereiche einer modernen Elektroinstallation ab. Weltweit in über 70 Ländern vertreten, vereinen wir präzise gefertigte, langlebige Produkte „Made in Germany“ mit einzigartigem architektonischem Design, hochwertigen Materialien und einfacher Bedienbarkeit.

Zum Showroom

Projektarchitekten

g2o Architekten, Stuttgart

g2o-arch.eu

Fotografin

Brigida González

www.brigidagonzalez.de

Fotograf

Henrik Schipper

www.henrikschipper.de

Stadthaus OS 66.1

Umbau und Aufstockung / Wohnfläche: 475 Quadratmeter / Bürofläche: 130 Quadratmeter / Stuttgart 2015–2017

Mehr Projekte

Effizienter Holzbaukasten

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Nachhaltig, individuell, vernetzt

Die neuen Lichtlösungen für moderne Arbeitswelten von TRILUX

Die neuen Lichtlösungen für moderne Arbeitswelten von TRILUX

Kulturelle Schnittstelle

Neue Showrooms von JUNG in Europa und Asien

Neue Showrooms von JUNG in Europa und Asien

Schaufenster fürs Licht

Neues Studio der Lichtmanufaktur PSLab in Berlin

Neues Studio der Lichtmanufaktur PSLab in Berlin

Licht im Gewölbe

Apartmentumbau in Valencia von Balzar Arquitectos

Apartmentumbau in Valencia von Balzar Arquitectos

Atmosphärisch und funktional

Lichtkonzept für das Berliner Spore Haus von Licht Kunst Licht

Lichtkonzept für das Berliner Spore Haus von Licht Kunst Licht

Leuchtende Architektur

RHO gestaltet einen flexiblen Eventspace in Berlin

RHO gestaltet einen flexiblen Eventspace in Berlin

Sprechende Wände

Paul Smith blickt auf das Werk von Pablo Picasso

Paul Smith blickt auf das Werk von Pablo Picasso

Belebter Backstein

Mehrfamilienhaus in ehemaliger Textilfabrik in Melbourne

Mehrfamilienhaus in ehemaliger Textilfabrik in Melbourne

Baumhaus am Hang

Balmy Palmy House von CplusC Architectural Workshop in Australien

Balmy Palmy House von CplusC Architectural Workshop in Australien

Der Periskop-Effekt

Hausumbau von Architecture Architecture in Melbourne

Hausumbau von Architecture Architecture in Melbourne

Shoppen im Wattebausch

Neue Jacquemus-Boutiquen von AMO in Paris und London

Neue Jacquemus-Boutiquen von AMO in Paris und London

Tanz in der Luft

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Heim aus Holz

Neubau eines Wohnhauses von Russell Jones in London

Neubau eines Wohnhauses von Russell Jones in London

Schwimmendes Smart Home

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Ins rechte Licht gerückt

Medienfassade erleuchtet nachhaltige Landstromanlage am Port of Kiel

Medienfassade erleuchtet nachhaltige Landstromanlage am Port of Kiel

Hommage ans Licht

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Um die Bäume gebaut

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Louise in Lissabon

Im Restaurant von DC.AD trifft Art déco auf Neonlicht

Im Restaurant von DC.AD trifft Art déco auf Neonlicht

Haus der Lichtringe

Maßgeschneiderte Beleuchtungslösungen im CSSB in Hamburg

Maßgeschneiderte Beleuchtungslösungen im CSSB in Hamburg

Helle Hightech-Forscherwelt

Beleuchtung des Biozentrums Basel von Licht Kunst Licht

Beleuchtung des Biozentrums Basel von Licht Kunst Licht

Kubus aus Kalkstein

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Das Laternen-Loft

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Architekturikone in neuem Licht

Denkmalgerechte Beleuchtung der Neuen Nationalgalerie von Arup

Denkmalgerechte Beleuchtung der Neuen Nationalgalerie von Arup

Vermeers Backstube

Brotmanufaktur Aera von Gonzalez Haase AAS in Berlin

Brotmanufaktur Aera von Gonzalez Haase AAS in Berlin

Multifunktionales Minihaus

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Mehr Raum auf kleiner Fläche

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Lachsrote Unterwasserwelt

Sushi-Restaurant Nómada Chiado von Spacegram in Lissabon

Sushi-Restaurant Nómada Chiado von Spacegram in Lissabon