Projekte

Aufstockung mit Außentreppe

Metamorphose eines Dreißigerjahrebaus in Stuttgart – von g2o Architekten

08.10.2018

Bauen im Bestand hat viele Gesichter. Im Fall dieses Rückgebäudes aus den Dreißigerjahren im Stuttgarter Heusteigviertel haben die Architekten ein vergleichsweise ungewöhnliches Konzept entwickelt. Ihr Ansatz: Eine hellgraue Fassade überzieht das gesamte Volumen inklusive Dach und Aufstockung und verleiht dem Stadthaus eine monolithische Erscheinung, die eine zeitliche Einordnung fast unmöglich macht.

Als das 2011 gegründete Büro g2o Architekten im gleichen Jahr mit den Planungen für das Haus in der Olgastraße startet, war die Liste der Aufgaben ebenso lang wie divers: Neubau, Umbau, Umnutzung, Aufstockung, energetische Sanierung sowie eine teilweise Möblierung und Innenraumgestaltung stehen auf dem Zettel der Stuttgarter Architekten Michele Grazzini und Stephan Obermaier und ihrem Team.

Familienbande
Diente der Bestand zuvor einem Modelleisenbahnbauer als Werkstatt und Wohnung, erkennt man davon heute so gut wie nichts mehr. Nach zweijähriger Bauzeit hat sich das Haus aus den Dreißigerjahren in einen zeitgenössischen, kompakten Hybrid zum Wohnen und Arbeiten verwandelt: OS66.1 lautet sein Name. Im Erdgeschoss haben die Architekten seit 2017 ihr Büro, in den Etagen darüber gibt es drei Wohneinheiten, in der unter anderem auch Stephan Obermaier mit seiner Familie lebt, während die zwei aufgesetzten Etagen, das Penthouse, Bauherr Hans-Peter Obermaier und Vater des Architekten bezogen hat.

Kompakter Monolith
Aus Überlegungen zu Statik, Logistik, Bauzeit und Nachhaltigkeit entscheiden sich  Michele Grazzini und Stephan Obermaier, die zulässige Aufstockung in Stahl- und Holzbauweise mit Deckenelementen in fertiger Oberfläche auszuführen. Da sich Dachflächen und Fassaden des polygonal geformten Baukörpers kaum unterscheiden, erscheint das graue Haus wie ein Monolith – die Architekten sprechen von einem Felsen. Dabei handelt es ich nicht um Sichtbeton: Eine hellgraue Polyurethanbeschichtung schützt den Dachaufbau, im gleichen Grauton RAL 7035 lassen Architekten auch die spiegelglatt verputzten Außenwände streichen.

Selbstragende Stahltreppe
Und weil die Treppe im Bestand ungünstig positioniert war, verlegt man diese kurzerhand nach außen – im Inneren erschließt ein neuer Aufzug die Wohnetagen bis hoch ins Penthouse. Unter dem Dach sind die Räume besonders hell und gut belichtet,  eine kleine Terrasse thront auf dem Aufbau und gibt den Blick frei auf die Stadt

Passende Technik
Um auch die technische Ausstattung der eleganten Architektursprache anzupassen, statten die Architekten das Penthouse mit den Designklassikern von Jung aus: darunter der LS 990, der mit F 40 Tastsensoren in der Gestaltung Les Couleurs® Le Corbusier die gesamte hausinterne Beleuchtung sowie Jalousien und Temperatur ansteuert.  Ergänzend dazu lassen sich Haus- sowie Multimediafunktionen mit der Gebäudesystemtechnik KNX miteinander vernetzten und zentral steuern, während die Gestaltung des LS ZERO als flächenbündige Variante des Jung Klassikers LS 990 den Wohnräumen einen Übergang zwischen Oberfläche und Bedienbarkeit verleiht.

Rotes Band
„Außen monolithisch und einfarbig, Innen individuell“, fassen die g2o Architekten ihre Idee zusammen. Dabei sie jede Einheit für die Bedürfnisse der jeweiligen Bewohner gestaltet. Alle Etagen haben einen
geschliffenen Estrichboden mit buntem Rheinkies: Er verbindet als rotes Band alle Nutzungen im Hybrid. Im Büro der Architekten sind die Backsteinwände sichtbar geblieben und bilden einen Kontrast zur Fassade. Es ist wie ein Schnitt. An den Ziegeln offenbart sich der Altbau: Hier kann man die bewegte Geschichte dieses mutigen Umbaus ablesen. 

 

Links

Projektarchitekten

g2o Architekten, Stuttgart

g2o-arch.eu

Fotografin

Brigida González

www.brigidagonzalez.de

Fotograf

Henrik Schipper

www.henrikschipper.de

Stadthaus OS 66.1

Umbau und Aufstockung / Wohnfläche: 475 Quadratmeter / Bürofläche: 130 Quadratmeter / Stuttgart 2015–2017

Mehr Projekte

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.