Projekte

Backstein unter Spannung

Bibliothek Utopia in Aalst von KAAN Architecten

Bibliotheken fassen heute mehr als Bücher, sie werden wieder ein Ort des städtischen Lebens. So auch die Bibliothek und Akademie für Darstellende Künste im belgischen Aalst von KAAN Architecten.

von Jeanette Kunsmann, 02.07.2018

Ist man zwischen Brüssel und Gent unterwegs, passiert man auf halber Strecke das Städtchen Aalst. Bekannt für Schokolade, Schnittblumen und die ausgeprägte und alljährlich gepflegte Tradition des Karnevals, kann sich die 85.000-Einwohner-Gemeinde nun ein weiteres Wahrzeichen auf die Fahne schreiben: Hier haben KAAN Architecten in der Altstadt eine Utopie gebaut. Aus Ziegeln und Beton.

In Utopia kennt man weder Geld noch Privateigentum, die Utopier wohnen in den Städten, leben in Familienverbänden und speisen in Gemeinschaftsküchen. Die Sozialutopie, die Thomas Morus im Jahr 1516 verfasst hat, diente in Aalst als Namensgeber für die neue Stadtbibliothek. Erst Mitte Mai sind die rund 90.000 Bücher in Utopia eingezogen, am 21. Juni 2018 öffnete das 8.000 Quadratmeter große Backsteinensemble an der Ecke Oude Graanmarkt und Esplanadestraat seine Tore.

Wie ein Puzzle
Das 15-köpfige Projektteam von Kees Kaan spielt das Thema Bauen im Bestand wie ein Puzzle, wobei Alt und Neu mit einem typisch belgischen Selbstverständnis sehr harmonisch zusammenfinden. Die ehemalige Militärschule (gebaut in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und bekannt unter dem Namen Pupillenschool) ließen die Architekten entsprechend sanieren und denken die historischen orangefarbenen Aalst-Backsteinfassaden außen wie innen mit einem neuen hellroten Mauerwerk und hellgrauen Sichtbeton weiter. Letzterer wiederholt in Form der markanten Geschossdecken den hellgrauen Sockel des Bestands. Auf diese Weise entsteht eine unaufdringliche Architektur, die dem Inhalt eine passende Form gibt.

Flankiert wird die Bibliothek von der Akademie der darstellenden Künste, die einen Ballettraum, Probenstudios, ein Auditorium und Unterrichtsräume umfasst. Damit man in Utopia in Ruhe und Stille lesen kann, arbeiten KAAN Architecten mit Schallschutzwänden und akustisch verstärkten Holztüren. Die Tische in den Meetingrooms und die Regale für die Bücher kommen vom belgischen Studio Buroproject mit Sitz in Aalst. Die Sitzmöbel in den Lounge-Bereichen sind unaufgeregt, aber bequem: Die Serie 50 hat der spanische Produktdesigner Antonio Rodriguez 2012 für den italienischen Hersteller La Cividina entworfen.

Doch noch mal zurück zu Thomas Morus: Das literarische Werk des englischen Humanisten wurde nämlich vor 501 Jahren zum ersten Mal von dem Verleger Dirk Martens in Leuven/ Aalst publiziert. Dass diese Geschichte, die der Stadt bis heute viel bedeutet, nun ein Gebäude bekommen hat, in dem scheinbar die bis zu elf Meter hohen Bücherregale die Konstruktion tragen, gefällt nicht nur den Bürgern von Aalst, sondern versteht sich auch als eine Hochachtung vor Morus, Martens und natürlich den Utopiern, die uns schon damals entscheidende Schritte voraus waren.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

KAAN Architecten

www.kaanarchitecten.com

Fotograf

Delfino Sisto Legnani

www.dslstudio.it

Fotograf

Marco Cappelletti

www.marcocappelletti.com

Utopia

Umbau und Erweiterung / 8.000 Quadratmeter / Aalst 2018

www.utopia-aalst.be

Mehr Projekte

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Arbeiten im Minka-Haus

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller