Projekte

Blaumachen in Österreich

Modernisierung und Erweiterung von Georg Bechter Architekten

von Julia Bluth, 16.10.2017

Alt und Neu miteinander zu verbinden, ohne in die Banalität abzurutschen, ist bei Umbauten eine der größten Herausforderungen. Im Bregenzerwald haben Georg Bechter Architekten mit der behutsamen Modernisierung eines alten Ferienhauses genau den richtigen Ton getroffen.

In Kurven windet sich die Straße von der kleinen Gemeinde Langenegg den Hügel hinauf nach Rotenberg. Ganz oben steht ein Ferienhaus aus den Sechzigerjahren. Seinen Bewohnern bietet es eine beneidenswerte Aussicht in Richtung Bodensee sowie auf den höchsten Gipfel der Region, die Damülser Mittagsspitze.

Moderne Nostalgie
Das schlichte Holzhaus hatte lange gute Dienste geleistet, bot jedoch wenig Platz. Um den Wohnraum zu erweitern, hoben Georg Bechter Architekten das Satteldach an und schufen ein modernes Obergeschoss, das sich ebenso harmonisch wie kontrastvoll mit dem Rest des Hauses verbindet. Die ursprünglichen Räume haben nichts von ihrem rustikalen, alpinen Charakter eingebüßt und dennoch an Helligkeit und Weite gewonnen. „Bestehende Bausubstanz und neue räumliche Qualitäten treffen aufeinander und machen die besondere Charakteristik des Hauses aus“, erläutern die Planer. „So verschmilzt im Luftraum Alt und Neu, und die nachgedunkelte Vertäfelung des Bestandes geht in die neuen Wände aus Weißtanne über.“

Zwei Farben Blau
Im neuen Wohn-Schlafbereich des Dachgeschosses eröffnen zwei große Panoramafenster unverbaute Ausblicke in die ländliche Umgebung, während weitere Oberlichter große Mengen an Tageslicht einfallen lassen. Mit türkisblauem Filz verkleidete Nischen bieten Rückzugsmöglichkeiten und sorgen für Akzente im minimalistisch hölzernen Innenausbau. Besonderes Augenmerk legten die Architekten auf die Abstimmung der Elektroinstallation mit der Farbigkeit des Filzes. So entschieden sie sich für die Schalterklassiker LS 990 von Jung in bleu céruléen 31, einem Farbton aus dem urheberrechtlich geschützten, architektonischen Farbsystem von Le Corbusier. Die Schalter der Serie Les Couleurs® Le Corbusier werden in einem aufwändigen Verfahren per Hand lackiert und erhalten auf diese Weise eine seidig matte Oberfläche, die durch ihre besondere Ästhetik und Haptik überzeugt.

Diese gelungene Symbiose aus Handwerk und Architektur zeigt, wie gut sich Tradition und Moderne in zeitgenössischen Bauten miteinander verbinden lassen. Damit spiegelt das Ferienhaus in Rotenberg eine erfreuliche Tendenz, die man vermehrt im Alpenraum beobachten kann: Hier lässt ein kleingewerblich organisiertes Baugewerbe regelrechte Architekturperlen entstehen.

Links

Projektarchitekten

Georg Bechter

www.bechter.eu

Mehr Projekte

Fenster zur Welt

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory Architectes

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.