Projekte

Büro in Bewegung

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Im Zentrum von Madrid haben Enorme Studio ein flexibles Büro gestaltet, das auch den post-pandemischen Veränderungen gewachsen sein soll. Hier wird eine Arena zum kommunikativen Marktplatz, ein Vorhang schafft himmelblaue Raumgrenzen und Glaswände zwischen den Funktionsbereichen lassen sich bei Bedarf einfach wegklappen.

von Tanja Pabelick, 08.01.2021

Vor ein paar Jahrzehnten noch wurde die Büroarchitektur vom Quadrat dominiert. Da trafen sich Teams an rechteckig arrangierten Tischlandschaften, da arbeiteten die Kollegen in kleinen Kuben und zwischen strengen Demarkationslinien. Diese wurden aus orthogonal ausgerichteten Regalen, Pinnwänden und Rollcontainern gebaut. Mittlerweile bestimmt der Kreis die Raumgestaltung und sorgt funktional und sozial für konsequente Offenheit. Auf den Flächen stehen Inseln und loungige Sitzrunden, das Mobiliar wird auf Rollen oder an Schienen mobil. Und zur Präsentation trifft man sich in einem als Amphitheater angelegten Sitzkreis. Das neue Büro des Unternehmens Xeito Investments wirkt wie ein Archetyp für die neue Arbeitsordnung: Das gesamte Interieur orientiert sich an einem inneren, kommunikativen Zirkel, dessen Aktivitätsbereiche zu den Rändern hin immer mehr ins Individuelle fließen.

Neu interpretierter Arbeits-Schauplatz
Mit der Planung und Umsetzung haben die Architekten und Designer des beauftragten Enorme Studios aus Madrid schon 2018 begonnen – und damit vor der Pandemie. Zwar sind die Folgen der Coronakrise für die Arbeitskultur noch nicht endgültig absehbar, eine Tendenz ist aber offensichtlich: Das Büro wird in Zukunft noch flexibler. Sowohl in Bezug auf die inneren Strukturen, als auch in der Wahrnehmung der Arbeitnehmer, die das Homeoffice und digitale Räume zu schätzen gelernt haben. Das fertiggestellte Büro für Xeito Investments hat die jüngsten Entwicklungen quasi vorweggenommen. „Die Welt scheint sich sehr verändert zu haben“, fassen die Architekten die letzten Monate zusammen. „Alle unsere ursprünglichen Ideen wurden aber bestätigt. Wenn wir über die Flexibilität von Räumen nachdenken, können wir zu stärkeren und nachhaltigeren Projektlösungen kommen.“


Die Qualität der freien Fläche
Dazu passt auch der Name, den das auftraggebende Investitionsunternehmen sich gegeben hat: Wenn man im Galicischen etwas mit „xeito“ macht, dann setzt man es mit Können und Eleganz um. Diesen Ausdruck haben die Architekten bei dem Projekt quasi als Handlungsanweisung genommen. Das Büro liegt mitten in Madrid und in der ersten Etage eines historischen Gebäudes. Aus den Fenstern blicken die Mitarbeiter direkt auf den idyllischen Parque del Retiro. Auch sie selbst arbeiten in einem parkähnlichen Layout, dessen Herzstück von einer offenen Kreisfläche gebildet wird. Wie auf einem Marktplatz ist der Raum bis auf ein paar tragende Säulen unbespielt, sodass die Interaktion der Menschen seine primäre Aufgabe bleibt. Für eine einladende Atmosphäre sorgen natürliche Nuancen. Die Wände und Decken rund um den konsequent weiß gehaltenen Deckenkreis sind mit Holz verkleidet, üppige Zimmerpflanzen bringen Grün in den Raum und die großen Panoramafenster bilden den Horizont. Und wo sonst im Garten Hecken für Privatsphäre beim informellen Plausch sorgen, haben sich die Architekten auch für die Mitarbeiter etwas einfallen lassen: Über Deckenschienen lässt sich ein himmelblauer, semitransparenter Vorhang wie eine temporäre Nebelwand in den Raum ziehen.

Fenster zur Küche
Der Vorhang besteht aus zwei Lagen: einem opaken Schleier und einem schweren, blickdichten Stoff. „Durch das doppelt laufende System kann der Raum für bis zu zehn verschiedene Situationen konfiguriert werden“, erklären die Architekten. „Wenn der Vorhang komplett geschlossen ist, entsteht ein blauer Zylinder im Zentrum. Wird er nur zur Hälfte geschlossen, sind Konzentrationszonen von öffentlichen Bereichen getrennt.“ Letztere Variante bietet sich beispielsweise bei Präsentationen an. Die Arbeitsplätze am Fenster verschwinden dann hinter der textilen Wand – und die Sitztreppe zur Rückseite des Raumes wird zu Zuschauerrängen. Auch die tiefer im Grundriss verorteten Bereiche lassen sich einbinden. Das gesamte Büro bis hin zur Küche und den Konferenzräumen ist mit Trennwänden aus schwenk- und faltbaren Türen ausgestattet, die sich bei Bedarf öffnen und die Etage bei Feierlichkeiten oder größeren Events zu einem kontinuierlichen Raum machen. Die Idee hinter der Gestaltung der Büroetage ist maximale Anpassungsfähigkeit. Alle Bereiche, die privaten sowie die von Gästen und Kunden frequentierten, können ineinanderfließen oder je nach Anforderung und Aufgabe getrennt werden. Damit schaffen die Architekten ein Raum-Chamäleon, das sich auch auf noch nicht absehbare Szenarien einstellen kann und sich durch diese Strategie durchaus als nachhaltig beweist.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Boden Mutina
Tapete Tecnografica
Licht I-Guzzini
Möbel Norman Copenhagen
Möbel Hay Design
Vorhänge Vescom
Links

Innenarchitekten

Enorme Studio

www.enormestudio.es

Mehr Projekte

Berliner Loft

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Heile Welt

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Das luftige Büro

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Das Studio im Stall

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Im Universum des Rudolf S.

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Atmosphärische Arbeitswelten

2000-2020: Best-of Büros

2000-2020: Best-of Büros

Das Prototyp-Büro

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Londoner Arbeitslaube

Minibüro von Boano Prišmontas

Minibüro von Boano Prišmontas

Kreative Raumreise

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Arbeiten im Schneckenhaus

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Im Office-Dschungel

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger