Projekte

Büro unter dem Garten

von Tim Berge, 19.03.2012


Wenn einem der Platz ausgeht, baut der Mensch zuallererst in die Höhe oder Breite, nicht aber in die Tiefe, denn dort ist ja schon irgendetwas. Der österreichische Architekt Daniel Fügenschuh, dessen traumhaft gelegenes Büro- und Wohnhaus in Innsbruck allmählich zu klein für eine Zweifachnutzung wurde, machte es anders: Er sah das Erdreich nicht als verschenktes Volumen, sondern als Möglichkeit Raum zu schaffen. Also grub er sein Büro in den Garten ein.
 
 
Das bestehende Haus, eine alte Stadtvilla aus dem Jahr 1914 mit Blick auf die Berge, war in seiner Höhe bereits vollständig ausgereizt, wurde sie doch schon 2005 von Daniel Fügenschuh aufgestockt. Die Idee, den umliegenden Garten zu nutzen, lag also nahe, nur richtete sich der Blick des Architekten eben nicht nach oben, rechts oder links, sondern nach unten, hinein ins Erdreich. Sein Grundstück endete an einem Hang, aus dem irgendwann einmal eine Straße herausgeschnitten worden war, wodurch eine sechs Meter hohe Schnittkante entstand. Warum also nicht in das vorhandene natürliche Volumen hinein bauen, oder, besser gesagt, es aushöhlen und so Raum für ein neues Büro schaffen.
 
Dicke Decke
 
Der sechs Meter hohe Büroraum wurde mit vorgefertigten Sichtbetonelementen konstruiert. Die Tatsache, dass das Gebäude von Erdreich umgeben ist, führte zu einer Halbierung der Dämmschicht. Die Idee, mit einem Gebäude unter die Erde zu gehen, ist also nicht nur raum-, sondern auch energieeffizient. Zusätzlich wurden Photovoltaik-Zellen am Altbau befestigt, die mehr Elektrizität produzieren, als in diesem Passivhaus eigentlich benötigt wird. Um auch Tageslicht in die Räume fließen zu lassen, wurde neben der nach Süden ausgerichteten Glasfassade, die zur Straße hin zeigt, ein Oberlichtband in die Decke zum Garten eingefügt. Von hier aus gelangt das Licht gefiltert – durch die Dicke des Deckenaufbaus – in das Büro. Um auch das Licht, das durch die nach Süden gerichtete Hauptfassade einfällt, in seiner Wirkung etwas zu mildern, steht die Dachkante hervor und bricht so den direkten Lichteinfall. Außerdem wird ein frisch gepflanzter Baum in den kommenden Jahren für zusätzlichen Schatten sorgen.
 
Lücke in der Landschaft
 
Das neue Büro macht sich seinen direkten Anschluss zur Straße zu Nutze und beginnt in der unteren Ebene mit einer verglasten Garage. Wie eine Lücke in der Landschaft fügt sich der Bau geschmeidig in den Hang hinein, von einem schmalen Vorplatz gelangt man über eine Freitreppe in den darüber liegenden Büroraum, der durch ein leicht zurückspringendes Galeriegeschoss zweistöckig wird. Der Boden ist mit grauem Teppich bedeckt, der sich mit den Sichtbetonwänden zu einer einheitlichen, monolithisch wirkenden Hülle zusammenschließt. Die Zwischenebene und die hinaufführenden Treppenstufen wurden aus lokal gewachsener Lärche gefertigt und bringen eine angenehme, fast ländlich anmutende Wärme in den Raum. Von hier aus haben die Mitarbeiter und Gäste einen Blick durch die Wipfel der umliegenden Bäume auf die Stadt Innsbruck.
 
Auffällig unauffällig
 
Nach Fertigstellung des Gebäudes wurde der Garten wieder in den ursprüng­lichen Zustand versetzt, so, als wäre nichts gewesen. 305 Quadratmeter Bürofläche inklusive Garage verstecken sich nun im Garten der hundert Jahre alten Villa – nur eine schmale Treppe hinab ins Erdreich und das Oberlicht deuten von oben betrachtet auf die neue Nutzung hin. Im Nachhinein wirkt die Idee simpel und der Eingriff minimal, doch genau das ist es, was dieses Projekt so einmalig macht und weshalb man es auf gar keinen Fall verstecken sollte.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekt

Daniel Fügenschuh

www.fuegenschuh.at

Projektfotograf

Christian Flatscher

www.christianflatscher.com

Mehr Projekte

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Arbeiten im Minka-Haus

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby