Projekte

Büro unter dem Garten

von Tim Berge, 19.03.2012


Wenn einem der Platz ausgeht, baut der Mensch zuallererst in die Höhe oder Breite, nicht aber in die Tiefe, denn dort ist ja schon irgendetwas. Der österreichische Architekt Daniel Fügenschuh, dessen traumhaft gelegenes Büro- und Wohnhaus in Innsbruck allmählich zu klein für eine Zweifachnutzung wurde, machte es anders: Er sah das Erdreich nicht als verschenktes Volumen, sondern als Möglichkeit Raum zu schaffen. Also grub er sein Büro in den Garten ein.
 
 
Das bestehende Haus, eine alte Stadtvilla aus dem Jahr 1914 mit Blick auf die Berge, war in seiner Höhe bereits vollständig ausgereizt, wurde sie doch schon 2005 von Daniel Fügenschuh aufgestockt. Die Idee, den umliegenden Garten zu nutzen, lag also nahe, nur richtete sich der Blick des Architekten eben nicht nach oben, rechts oder links, sondern nach unten, hinein ins Erdreich. Sein Grundstück endete an einem Hang, aus dem irgendwann einmal eine Straße herausgeschnitten worden war, wodurch eine sechs Meter hohe Schnittkante entstand. Warum also nicht in das vorhandene natürliche Volumen hinein bauen, oder, besser gesagt, es aushöhlen und so Raum für ein neues Büro schaffen.
 
Dicke Decke
 
Der sechs Meter hohe Büroraum wurde mit vorgefertigten Sichtbetonelementen konstruiert. Die Tatsache, dass das Gebäude von Erdreich umgeben ist, führte zu einer Halbierung der Dämmschicht. Die Idee, mit einem Gebäude unter die Erde zu gehen, ist also nicht nur raum-, sondern auch energieeffizient. Zusätzlich wurden Photovoltaik-Zellen am Altbau befestigt, die mehr Elektrizität produzieren, als in diesem Passivhaus eigentlich benötigt wird. Um auch Tageslicht in die Räume fließen zu lassen, wurde neben der nach Süden ausgerichteten Glasfassade, die zur Straße hin zeigt, ein Oberlichtband in die Decke zum Garten eingefügt. Von hier aus gelangt das Licht gefiltert – durch die Dicke des Deckenaufbaus – in das Büro. Um auch das Licht, das durch die nach Süden gerichtete Hauptfassade einfällt, in seiner Wirkung etwas zu mildern, steht die Dachkante hervor und bricht so den direkten Lichteinfall. Außerdem wird ein frisch gepflanzter Baum in den kommenden Jahren für zusätzlichen Schatten sorgen.
 
Lücke in der Landschaft
 
Das neue Büro macht sich seinen direkten Anschluss zur Straße zu Nutze und beginnt in der unteren Ebene mit einer verglasten Garage. Wie eine Lücke in der Landschaft fügt sich der Bau geschmeidig in den Hang hinein, von einem schmalen Vorplatz gelangt man über eine Freitreppe in den darüber liegenden Büroraum, der durch ein leicht zurückspringendes Galeriegeschoss zweistöckig wird. Der Boden ist mit grauem Teppich bedeckt, der sich mit den Sichtbetonwänden zu einer einheitlichen, monolithisch wirkenden Hülle zusammenschließt. Die Zwischenebene und die hinaufführenden Treppenstufen wurden aus lokal gewachsener Lärche gefertigt und bringen eine angenehme, fast ländlich anmutende Wärme in den Raum. Von hier aus haben die Mitarbeiter und Gäste einen Blick durch die Wipfel der umliegenden Bäume auf die Stadt Innsbruck.
 
Auffällig unauffällig
 
Nach Fertigstellung des Gebäudes wurde der Garten wieder in den ursprüng­lichen Zustand versetzt, so, als wäre nichts gewesen. 305 Quadratmeter Bürofläche inklusive Garage verstecken sich nun im Garten der hundert Jahre alten Villa – nur eine schmale Treppe hinab ins Erdreich und das Oberlicht deuten von oben betrachtet auf die neue Nutzung hin. Im Nachhinein wirkt die Idee simpel und der Eingriff minimal, doch genau das ist es, was dieses Projekt so einmalig macht und weshalb man es auf gar keinen Fall verstecken sollte.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekt

Daniel Fügenschuh

www.fuegenschuh.at

Projektfotograf

Christian Flatscher

www.christianflatscher.com

Mehr Projekte

Im Universum des Rudolf S.

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Atmosphärische Arbeitswelten

2000-2020: Best-of Büros

2000-2020: Best-of Büros

Das Prototyp-Büro

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Londoner Arbeitslaube

Minibüro von Boano Prišmontas

Minibüro von Boano Prišmontas

Kreative Raumreise

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Arbeiten im Schneckenhaus

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Im Office-Dschungel

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern