Projekte

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

von Nina C. Müller, 29.01.2020

In ihrem Portfolio findet man Interiorprojekte für Labels wie Acne Studios, Arket oder Byredo. Gerade kam ein weiteres schwedisches Unternehmen hinzu. Diesmal entwarfen Christian und Ruxandra Halleröd ein Interieur, das gleichsam als Büro, Lounge und Showroom dienen sollte. Mit einem Hintergrund in Handwerk, Design und Architektur, viel Feingefühl für Materialien und Licht sowie einer Leidenschaft für italienische Möbelklassiker, gelang dem Duo aus Designer und Architektin ein Konzept, das alle Sinne anspricht, und eine Architektur, die berührt.

Ein multifunktionaler Raum, der gleichsam als Arbeits-, Meeting- und Ausstellungsraum dienen sollte: So lauteten die Anforderungen an Studio Halleröd, das schon zuvor diverse Objekte für ihren Stockholmer Bauherren, ein Unternehmen für Schreibtafeln, Pinnwände und Schallabsorber, entworfen hatte. Auch diesmal loteten sie die Möglichkeiten in Sachen Optik, Akustik und Haptik aus. Und schufen ein stimmiges Ganzes.

Fließende Materialien
Die Räume im Erdgeschoss eines Familienhauses aus den Dreißigerjahren im zentral gelegenen Stadtbezirk Södermalm warteten mit besonderen Qualitäten auf. Deckenhöhen von vier Metern und große hölzerne Fenster, die viel natürliches Licht ins Innere lassen, legten es nahe, auf aufregende Gestaltungselemente zu verzichten. Stattdessen nahmen die Planer die architektonischen Aspekte ins Visier und setzten den Fokus auf die materiellen Eigenschaften der drei Bereiche.

„Wir wollten das Volumen und das Licht des Raumes in den Vordergrund stellen und haben die Raumaufteilung so sauber und klar wie möglich gestaltet, ohne störende Elemente“, sagen sie. Um die ungewöhnliche Höhe auszunutzen, wählten sie lange Leinenvorhänge und eine flottierende Deckenbeleuchtung aus Leuchtdioden. Die Wände verkleideten sie mit massiven, vertikal verlegten Zedernholzlatten, die den Raum zusätzlich optisch strecken und eine elegante, warme Stimmung im sonst reduziert gestalteten Umfeld verbreiten sollen. Dazu kombinierten sie Vorhänge aus Leinen, fein geschliffenen Estrich und handgeknüpfte Teppiche aus Nessel, Jute und naturgefärbter Wolle. Kontrast kommt durch dunkelblaue Wandfarbe, organisch geformte Kunstwerke und Grünpflanzen. Besondere Aufmerksamkeit schenkten sie aber dem Mobiliar.

Starke Charaktere
Auch hier kamen Naturmaterialien zum Einsatz: Regale und Tische aus Zeder und aus massivem Wallnussholz. Besondere Akzente setzten die Schweden mit italienischen Möbelentwürfen. Im Meetingbereich trifft man auf Stühle von Luigi Caccia Dominioni aus dem Jahr 1958, die das Duo durch ihren „starken Charakter“ überzeugten. In der Lounge sind es vor allem die Sessel von Paolo Deganello aus den Siebzigerjahren, die den Räumen eine experimentelle Formensprache und ein Gefühl von Leichtigkeit verleihen.

Durchgängig verkörpern Oberflächen, Objekte und Textilien ein Faible für Strukturen und Texturen, die im besten Sinne für die Unternehmensphilosophie der Auftraggeber steht. Alles in allem ein sensibles Spiel aus reizvollen Oberflächen, bei dem die Kakteen in der Lounge das Einzige sind, was man nicht berühren möchte.

Links

Innenarchitektur

Halleröd

halleroed.com

Fotograf

Erik Undehn

eriku.se

Mehr Projekte

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein

Design what matters

Büroräume in München vom Architekturbüro VON M