Projekte

Bunkerpoesie

Ein Bochumer Betonkoloss dient als Sockel für ein Bürohochhaus

von Nina C. Müller, 23.04.2015

Das Exzenterhaus in Bochum – ein Rundbunker aus dem Jahr 1942 – prägte das Stadtbild um Bahnhof und Universität, blieb jedoch lange ungenutzt. Gerhard Spangenberg setzte ihm einen transparenten Turm auf, der aussieht, als wäre er aus drei gläsernen Scheiben übereinander gestapelt worden. So gab der Berliner Architekt dem alten Betonbau einen neuen Zweck und machte ihn zu einem der höchsten Bürohochhäuser des Ruhrgebiets.

Noch heute prägen zahlreiche (teilweise unzerstörbare) Bunker das Stadt- und Landschaftsbild Europas. Einer der bekannteren ist wohl der Reichsbahnbunker Friedrichstraße in Berlin-Mitte, der – inzwischen mit Penthouse und Pool versehen – von dem Werber und Kunstsammler Christian Boros mit Familie bewohnt wird. Solche Umnutzungen und die damit verbundenen Umbauarbeiten an den brutalistischen, fensterlosen, kühlen und doch schützenswerten Betonkolossen bringen allerdings erschwerte Bedingungen für Architekten, Handwerker und Gestalter mit sich. Ein solcher Umbau erfordert schweres Gerät und zugleich Fingerspitzengefühl bis ins Detail.

Junger Bunker 
Der Bochumer Rundbunker glich trotz seiner Höhe von 22 Metern eher einem überdimensionierten Sockel. Er beherbergt nun das Foyer des neu entstandenen Bürogebäudes. Dafür musste ein Eingang durch die zwei Meter dicke Außenwand in die Betontrommel geschnitten werden. Im Zentrum des Rundbaus siedelte Architekt Spangenberg die Aufzüge für die 15 neugeschaffenen Etagen an. Schmale, gebogene Spiegel an den umlaufenden Wänden sorgen für eine optische Vergrößerung der Innenfläche und betonen die futuristische Erscheinung des Interieurs. Blanke Betonwände, Grau-Anthrazit-Töne und schlichte Formen prägen die Atmosphäre.

Betonkunst
Diese rohe Ästhetik wird konsequent in den Büroräumen des neuen Turmes fortgesetzt. Bodentiefe Fenster, form- und materialreduzierte Möbel und Trennwände aus Metall und Glas bestimmen die Inneneinrichtung. Einen unerwarteten Gegensatz dazu bildet jedoch der Gastronomie- und Loungebereich, in dem Holzverkleidungen, dichte Teppiche und Polstermobiliar aus natürlichem Leder und warmen Pastelltönen eine wohnliche Atmosphäre schaffen. Hier war eine Elektroinstallation gefragt, die die Kontraste des ursprünglichen und die des neuen Gebäudeteils stilvoll aufgreift und sich gleichermaßen dezent integrieren kann.

Grau auf Grau
Aus diesem Grund kamen die variantenreichen Schalterklassiker LS 990 von Jung zum Einsatz. Während sich die alpinweiße Ausführung durch ihre flache Bauhöhe und die quadratische Form an die sachliche Einrichtung der Büroräume anpasst, sorgen hochglänzende schwarze Schalter auf den Holzvertäfelungen für Materialakzente. Eine Sonderlackierung in Grau für die Schalter des alten Gebäudeteils nimmt den Ton des Betons auf und lässt sie fast unsichtbar werden. So wird die rohe Anmutung des Bunkers nicht gestört und die unterschiedlichen Oberflächenbeschaffenheiten kunstvoll in den Vordergrund gerückt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

JUNG

Pioniergeist trifft pures Design. Seit über 100 Jahren steht JUNG für Qualität, Design und Fortschritt. Licht, Beschattung, Klima, Smart Home Systeme –die Funktionsvielfalt der JUNG Lösungen deckt alle Bereiche einer modernen Elektroinstallation ab. Weltweit in über 70 Ländern vertreten, vereinen wir präzise gefertigte, langlebige Produkte „Made in Germany“ mit einzigartigem architektonischem Design, hochwertigen Materialien und einfacher Bedienbarkeit.

Zum Showroom

Gerhard Spangenberg

Projektarchitekt

Mehr Projekte

Raum für Forschung

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Schwebende Gärten

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Neues Wohnen, alter Kern

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Fenster zur Welt

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.