Projekte

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Wie kann eine Bürogestaltung das Sortiment eines Betonherstellers widerspiegeln? Und wie kann dabei ein architektonischer Bogen zwischen Geschichte und Gegenwart gespannt werden? Mit ihrem Entwurf für den ukrainischen Baustoffproduzenten Kovalska würdigten Lera Brumina und Artem Trigubchak sowohl die sowjetische Architekturgeschichte als auch die Expertise ihres Auftraggebers.

von Nina C. Müller, 23.06.2020

„Mehr als siebzig Prozent der in der ukrainischen Hauptstadt durchgeführten Projekte werden mit dem Beton von Kovalska gebaut“, sagen die Architekten Lera Brumina und Artem Trigubchak. Tatsächlich präsentiert sich der Baustoffhersteller mit eindrucksvollen Zahlen: Mit acht Kraftwerken in den Außenbezirken Kiews und einer jährlichen Produktionskapazität von 4,6 Millionen Kubikmetern fertig gemischten Betons wurde das ukrainische Unternehmen zum Marktführer seines Landes.

Beton und Persönlichkeit
Es gibt nachhaltigere und ressourcenschonendere Baumaterialien als das Gemisch aus Sand, Kies, Zement und Wasser. Doch die Architektur der ehemaligen Ostblockstaaten beweist, dass Beton durchaus ästhetische Qualitäten besitzt. Und auch der Firmensitz von Kovalska stellt ein eindrucksvolles Beispiel dieser geschichtsträchtigen Architektur dar: Den Kiewer Bau ziert ein monumentales Mosaik, das ihm mit einem Mix aus kubistischen Geometrien und abstrahierten Figuren ein markantes Gesicht verleiht. Die Planer nutzten es als Ausgangspunkt für den Entwurf der Innenräume.

Auf 1.120 Quadratmetern – im ersten Stockwerk eine Verkaufsabteilung, im zweiten ein geräumiger Arbeitsbereich – bewiesen sie Respekt für die alte Substanz, verloren aber auch zeitgemäße Anforderungen nicht aus den Augen. „Wir lieben die Architektur der Sowjetzeit“, erklären Lera Brumina und Artem Trigubchak, die einen komfortablen Arbeitsraum schaffen wollten, ohne den architektonischen Kontext zu vergessen. Doch es ging um mehr, sollte doch auch der Auftraggeber gestalterisch gebührend repräsentiert werden.

Marmorsplitt und Pflasterstein
Was lag da näher, als die Materialien des Unternehmens für die Innenarchitektur und Möblierung zu verwenden? So können Besucher schon im Wartebereich die Beschaffenheit der Kovalska-Baustoffe in Augenschein nehmen. Viele der Möbelstücke sowie das Beleuchtungssystem stammen aus der Feder der Architekten. Die Sockel einer tannengrünen, gepolsterten Bank und eines dazugehörigen Ablagetisches wurden aus Pflastersteinen gefertigt. Für eine Trennwand in der Loungeecke nutzten Trigubchak und Brumina geschnittene Betonplatten. An anderen Wänden kamen Sand- und Marmorsplitt als dekorative Elemente zum Einsatz. Und auf den Böden findet man große Terrazzoflächen aus der Produktion des Bauherren. Dass das Interieur trotz der rauen Ästhetik der Steinprodukte ansprechend wirkt, liegt vor allem an einer durchdachten Farbpalette. Im Foyer wird mit den strengen Rastern der Deckenlichter und Regale die sachliche, geradlinige Handschrift der Architekten deutlich. Mit apricotfarbenen Displayflächen in den Regalen, sonnengelben Stühlen und einer warmen Beleuchtung nehmen sie der eher sachlichen Gestaltung jedoch an Strenge und erzeugen eine einladende Atmosphäre.

Farbliche Einheiten
Die weitläufigen Flächen teilten die Planer in einzelne Büroparzellen. Dafür nutzten sie halbtransparente Paneele, die das natürliche Licht auch in die inneren Bereiche dringen lassen. Aber auch für die Separierung der Räume arbeiteten die Architekten mit einem gezielt eingesetzten Farbkanon. In den Gemeinschaftsräumen kombinierten sie zarte Pastelltöne an den Wänden mit kräftigen Nuancen dieser Farben beim Mobiliar. So entstand ein stimmiges Gesamtkonzept, in dem die bauklotzartigen, kubischen Konturen der Möbel formellen Bezug auf die Fassade des Gebäudes nehmen.Mit ihren ausgewogenen Farb-, Form- und Materialentscheidungen realisierten Lera Brumina und Artem Trigubchak ein ausdrucksstarkes, aber zeitloses Interieur – wie eine Ode an die schlichten Materialien und ein Argument für einen bunten Brutalismus.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Architektur

Lera Brumina

lerabrumina.com

Architektur

Artem Trigubchak

artemtrigubchak.com

Mehr Projekte

Die perfekte Welle

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Der Patient als Gast

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Eine Kanzlei macht blau

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Bewegliche Bürolandschaft

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Miami in Schöneberg

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Berliner Loft

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Büro in Bewegung

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Heile Welt

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Das luftige Büro

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Das Studio im Stall

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Im Universum des Rudolf S.

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Atmosphärische Arbeitswelten

2000-2020: Best-of Büros

2000-2020: Best-of Büros

Das Prototyp-Büro

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Londoner Arbeitslaube

Minibüro von Boano Prišmontas

Minibüro von Boano Prišmontas

Kreative Raumreise

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Arbeiten im Schneckenhaus

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Im Office-Dschungel

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit