Projekte

Cool statt kitschig

Reduzierter Betonriegel mit cooler Event-Location von Hippmann Architekten und Projekttriangle.

von Judith Jenner, 22.05.2019

Steingutkrüge und hölzerne Weinkisten sucht man in der Firmenzentrale des Online-Weinhändlers Videli in Stuttgart vergeblich. Stattdessen gestalteten Hippmann Architekten gemeinsam mit Projekttriangle einen reduzierten Betonriegel mit cooler Event-Location.

Per Mouseklick zum Markenwein – so das Konzept von Videli. Das Ehepaar Sabine Harms und Oliver Schmid betreibt seit zehn Jahren den Online-Shop für Weine in Stuttgart, der aus einem traditionsreichen Weingroßhandel hervorgegangen ist. Doch anstatt ausschließlich im luftleeren Raum des World Wide Web zu agieren, wünschten sich die erfahrenen Weinkenner einen stationären Anker für ihre Geschäftsidee, zum einen als Zentrale für die Logistik und die fünf Mitarbeiter, zum anderen für ihre Kunden. Sie können ihre Bestellungen am neuen Firmensitz direkt abholen oder die Weine im Club Traube verkosten.

Beton-Monolith am Un-Ort
Schon von der Autobahn aus fällt der Betonriegel auf dem einstigen Schlachthofareal im Stuttgarter Osten ins Auge. Eigentlich ein „Un-Ort“, gelegen zwischen Autohaus, U-Bahngleisen, Getränkemarkt und Gaskessel, stellte die Umgebung eine besondere Herausforderung für Bauherren, Architekten und Interior Designer dar. Anstatt mühsam zu kaschieren, setzt der Bau aus Beton-Fertigteilen in Sandwichbauweise auf Offenheit: Zwischen Großraumbüro, dem 800 Quadratmeter großen Weinlager oder der Packzone eröffnen vereinzelte Durchblicke Perspektiven auf die Arbeiten der jeweiligen Abteilung. Erscheinen die quadratischen Fenster von außen willkürlich in ihrer Anordnung, entpuppen sie sich von innen als gerahmte Panoramen der umliegenden Landschaft.

Einrichtung ohne Kitsch
Als „die Herzkammer unseres Unternehmens“ bezeichnet Sabine Harms den Club Traube –  „der Raum, in dem wir uns treffen, nachdenken, Weine verkosten, Spaß haben, Gäste empfangen, feiern und Veranstaltungen ausrichten“, sagt sie. Bei der Einrichtung verzichteten Hippmann Architekten und die Corporate Design-Agentur Projekttriangle gänzlich auf Kitsch und setzten die minimalistische Corporate Identity konsequent in den Innenräumen fort. Vor den betongrauen Wänden heben sich Möbel aus Holz, Messing und mit dezenten Bezügen ab. Sessel, Schreibtische auf Eiermann-Gestellen von Richard Lambert, die Küche mit dem großen Natursteinblock als Tresen sowie Stahlmöbel und Hochtische sind Eigenentwürfe der Architekten. Von dem Künstler, Grafikdesigner und Fotografen Martin Grothmaak, einem der Gründer von Projekttriangle, stammen die Installationen katzen, pisse und der goldene Schriftzug club traube.

Dank der engen und uneitlen Zusammenarbeit zwischen Architekten und Designern entstand ein außergewöhnliches Stück Corporate Architecture, das die CI von Videli authentisch bis in die Büroräume denkt und somit ein gelungenes Gesamtkonzept erschafft.

Links

Projektarchitekten

Hippmann Architekten

www.hippmann-architekten.de

Corporate Designer

Projekttriangle

www.projekttriangle.com

Projekt

Club Traube

www.clubtraube.de

Fotografin

Brigida González

www.brigidagonzalez.de

Mehr Projekte

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein

Design what matters

Büroräume in München vom Architekturbüro VON M