Projekte

Dämmbeton im Sechseck

Ungewöhnliches Einfamilienhaus von Steimle Architekten

von Julia Bluth, 01.08.2017

Etwa 30 Kilometer südlich von Stuttgart – mitten im schwäbischen Satteldach-Ländle – liegt die Gemeinde Pliezhausen. Geprägt von der baden-württembergischen Gemeindeordnung, gehören architektonische Wagnisse hier eher nicht zur Tagesordnung. Umso überraschender wirkt das jüngst fertiggestellte Wohnhaus E20 von Steimle Architekten, das in seinem bürgerlichen Umfeld ein wenig an einen Meteoriten erinnert.

Als „Findling aus Beton“ bezeichnen die Planer selbst ihren Neubau, dessen 50 Zentimeter dicke Mauern aus Dämmbeton auf einer sechseckigen Grundform ruhen. „Während das kristallin geformte Haus mit seinen parallel geführten Längsseiten noch den vorhandenen baulichen Kontext aufgreift, hebt es sich durch seine spitz zulaufenden Schmalseiten deutlich von seinen Nachbargebäuden ab“, erklären die Stuttgarter Architekten.

Anschmiegsam kantig
Auf einem sanft ansteigenden Wiesengrundstück erbaut, fügt sich das monolithisch aus Beton gegossene Gebäude dennoch erstaunlich harmonisch in das ländliche Gefüge. Horizontal in die schräggestellten Fassaden gesetzte Fensterbänder eröffnen den Bewohnern weitreichende Ausblicke in die hügelige Umgebung und verleihen dem massiven Baukörper eine gewisse Leichtigkeit, die von einer bewegten Struktur der sägerauen Holzbrettschalung unterstützt wird. Über einen tiefliegenden Eingang gelangt man ins Innere.


Gefaltete Dramatik
Vom Untergeschoss auf Straßenebene – wo sich unter anderem die Garage und ein Gartenzimmer befinden – führt eine schmale Treppe direkt in den darüber liegenden Wohnbereich. Die an den Wohnraum angrenzenden Schlafräume der Kinder und Eltern mit jeweils eigenem Badezimmer strukturieren den offen gehaltenen Grundriss zwischen Koch- und Essbereich. Trapezförmig positionierte Wandflächen sowie schräge Deckenflächen lassen ein spannungsreiches Raumgefühl entstehen, dessen Dramatik durch den konsequent reduzierten Materialkanon aus glattem Sichtbeton und massivem Eichenholz noch unterstrichen wird.

Puristisch bis ins Detail

Besonders beeindruckend ist jedoch die Detailverliebtheit, die die Architekten beim Innenausbau zeigen. Vom Kücheneinbau über minimalistische Schrankmöbel bis hin zur Galerietreppe wurden alle Komponenten individuell angefertigt und aufeinander abgestimmt. Auch bei der Elektroinstallation wollten Architekten und Bauherren keine Kompromisse eingehen und entschieden sich für den Schalterklassiker LS 990 in Alpinweiß von Jung. Die eleganten Flächenschalter mit ihrem schmalen Rahmen zählen aufgrund ihres reduzierten Designs seit Jahren zu den „Architektenlieblingen“ und fügen sich harmonisch in das puristische Interieur. Ein rundum gelungenes Projekt also, in dem nichts dem Zufall überlassen wurde. Nicht nur im Kontrast zu seinem konventionellen Umfeld ist das Ergebnis überzeugend vorwärtsgewandt.


Links

Projektarchitekten

Steimle Architekten

www.steimle-architekten.com

Fotograf

Brigida González

www.brigidagonzalez.de

Mehr Projekte

Fenster zur Welt

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory Architectes

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.