Projekte

Das luftige Büro

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Die Berliner Firmenzentrale des Taschenherstellers LOQI will Interaktion beflügeln und zugleich die Auflagen des Social Distancings erfüllen. Unerwarteter Nebeneffekt von Studio Aisslingers Transformation: Die räumliche Entzerrung steigert den visuellen Erlebnisfaktor – und macht das Post-Pandemie-Büro noch Instagram-tauglicher als seine Vorgänger.

von Norman Kietzmann, 02.12.2020

Das Coronavirus hat die Arbeitswelt verändert. Nicht nur, dass wir nun verstärkt im Homeoffice arbeiten und Meetings und Kundentermine virtuell statt analog vor Ort stattfinden: Auch in der physischen Gestaltung von Büros hinterlässt die Pandemie Spuren. Am nördlichen Berliner S-Bahn-Ring haben Studio Aisslinger die Europazentrale des Taschenlabels LOQI neu eingerichtet. Planung und Umbau der 1.000-Quadratmeter-Arbeitsfläche fanden zwischen Januar und November 2020 statt – und damit mitten in der Corona-Zeit. 

Spielplatz mit Distanz 
„Neue Büros, die in der nahen Zukunft geplant werden, legen weniger Wert auf Gemeinschaftsarbeitsplätze. Dennoch brauchen wir neue Räume für Interaktion, Ideenfindung und Zusammenarbeit“, erklären Werner Aisslinger und Tina Bunyaprasit von Studio Aisslinger. Will heißen: Die neue Arbeitswelt ist nicht mehr ganz so stark auf Spielplatz ausgerichtet wie in den letzten Jahren. Dennoch hat auch das klassische Großraumbüro mit starren Schreibtischreihen und tristen Farben ausgedient. Das Büro der Stunde schafft Zonen zum Rückzug – bettet sie jedoch in eine lockere, einladende Atmosphäre ein, in der sich Arbeit nicht nach Arbeit anfühlen soll. Das gilt auch für den Berliner Firmensitz von LOQI. 

Flexibilität und Autonomie
Die Mitarbeiter können sich aussuchen, wo, wann und wie sie arbeiten möchten. Darum verteilen sich zahlreiche Inseln im Open Space, die für Computerarbeit, für Team-Besprechungen, für vertrauliche Telefonate oder Pausen- und Ruhemomente genutzt werden können. Über alledem schwebt das Paradigma des Social Distancing. Die einzelnen Arbeitsplätze sind auf 1,5 Meter Abstand angelegt. Korridoren und Durchgängen wurde deutlich mehr Weite zugestanden. Besprechungsinseln können mit Vorhängen geschlossen werden, die sich entlang von kreisförmigen Schienen bewegen. Die Stoffe strukturieren den Raum und erlauben Durchlässe und Öffnungen, um stehende Luft zu vermeiden. Die Haustechnik wird berührungslos gesteuert.

Funktionale Brücken
Mitten im Raum zieht ein langgezogenes Möbel die Blicke auf sich. Seine beiden Enden wirken wie dreistufige Treppen, dienen aber als informelle Sitzgelegenheiten. Dazwischen spannt sich ein erhöhter Schreibtisch, der von Barhockern flankiert wird und in eine gepolsterte Sitznische übergeht. An einer Seitenwand lehnt eine gepolsterte, dreistufige Treppe, die als Sitzgelegenheit für Besprechungen oder ein zurückgezogenes Arbeiten dient.

Tanzende Gedanken 
Farbe spielt eine wichtige Rolle in diesem Interieur. Etwas weiter in Richtung Eingang steht ein Tresen mit rosafarbenen Fliesen und roten Fugen, um den sich pinke Hocker aus der Serie Circle von Cairo reihen. Monochrom in grün oder blau gehaltene Work Capsules stehen frei im Raum. Die Micro-Architekturen von Studio Aisslinger bilden einen Arbeitsplatz für eine Person mit gepolstertem Sitz und Schreibtisch. Wird eine aufgerollte Stoffbahn nach unten gelassen, schließt sich die Kapsel und tritt allein über ein halbkugelförmiges Plexiglasfenster mit der Umgebung in Kontakt. 

Die Besprechungstische werden von Stühlen aus der Serie Chairman von Conmoto umringt, die türkise oder korallenrote Metallrahmen mit hellblauen respektive rosafarbenen Sitzschalen aus Formfleece kombinieren. Farbe zeigt sich auch bei den roten Pendelleuchte aus der Serie Hobo von Wästberg sowie den hell-mittelblauen sowie altrosa-violett-farbenen Leuchten aus der Serie Aspen von B.lux. Die Möbel und Leuchten wurden ebenso von Studio Aisslinger gestaltet wie die Rückwand aus rotem Metallgitter. Sie dient dazu, verschiedene Taschenmodelle einzuhängen und so gut sichtbar zu präsentieren. „Der Raum passt sich den jeweiligen Bedürfnissen an und schafft Platz für verspielte Kreativität. Sie bringt die Gedanken und den Körper zum Tanzen, um neue Ideen zu finden“, so Studio Aisslinger.

Im Rausch der Bilder
Der beherzte Griff in den Farbtop dient keineswegs nur dazu, dem zwischen Isolation und Kommunikation changierenden Raumkonzept eine emphatische Wirkung zu verleihen. „Architekturen und Räume müssen heute kompatibel sein mit den sozialen Medien und die Bedürfnisse einer Generation befriedigen, die ständig online ist“, erklärt Werner Aisslinger. Das Ergebnis ist ein beruflicher Perspektivwechsel.  „Designer und Architekten adaptieren die Blickpunkte von Kameramännern: Wie ist es möglich, Räume so in Szene zu setzen, dass interessante Bilder und Sets entstehen?“, gibt der Berliner Gestalter die Richtung vor. Es geht um Identität, um Erkennbarkeit. Doch nicht nur für soziale Medien. Büros müssen auch eine stärkere Attraktivität entfalten, um die Mitarbeiter in Corona- und Post-Corona-Zeiten wieder aus dem Homeoffice zu locken.

Das Unternehmen LOQI – der Name ist eine Kombination aus Locus, dem lateinischen Wort für Ort, und dem chinesischen Qi, das für Energie, Atem oder Luft steht – hat Bekanntheit über Kooperationen mit großen Museen gelegt. Über 300 Kunstwerke aus dem Louvre, der Tate Gallery oder der Guggenheim Collection prangen auf Taschen – und jetzt auch Mund-Nasen-Masken: von Hokusais Großer Welle über Klimts Der Kuss oder Mondrians Komposition mit Rot, Gelb, Blau und Schwarz. Man kann dem Coronavirus vielleicht noch nicht so schnell entfliehen – doch zumindest das Beste daraus machen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Typologie Büro, Showroom
Ort Berlin Tiergarten
Adresse Sickingenstrasse 20 - 28 
Möbel Chairman von Conmoto, Work Capsules von Studio Aisslinger, Chair Man Chair von Studio Aisslinger Edition, Circle Barstool von Cairo
Leuchten Hobo von Wästberg, Aspen von B.lux.
Links

Interieur

Studio Aisslinger

www.aisslinger.de

Kunde

LOQI

www.loqi.eu

Mehr Projekte

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Arbeiten im Minka-Haus

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby