Projekte

Der Charme der Höhle

Packende Zeitreise: Ein Hotel in den Sassi-Höhlensiedlungen im italienischen Matera.

von Norman Kietzmann , 22.09.2016

Von der Frühgeschichte bis in die Gegenwart: Das Hotel La Dimona di Metello im süditalienischen Matera entführt seine Gäste auf eine packende Zeitreise. Die vier Suiten sind in Jahrtausenden alten Höhlen eingerichtet, die nach langem Leerstand zu neuem Leben erweckt werden.

Nicht jedes Kulturerbe stößt auf sofortige Begeisterung. Im süditalienischen Matera hat es lange gedauert, bis die Sensation des Ortes überhaupt gewürdigt wurde. Bereits vor mehreren tausend Jahren sind die steilen Felshänge des Gravina-Flußtals ausgehöhlt worden. Sassi (zu deutsch: Steine) heißen bis heute erhaltenen Siedlungen, die einen Einblick in ein faszinierendes Stück Kultur- und Baugeschichte erlauben.

Historische Entwurzelung 
Dass die Siedlungen 1993 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurden, geschah genau im richtigen Moment. Denn Mitte der fünfziger Jahre sahen es Politik und Öffentlichkeit als Schande an, dass Menschen an diesem Ort noch in Höhlen wohnen. Als die Medien die unzureichenden hygienischen Bedingungen in der Felsansiedlung thematisierten, setzte die Lokalregierung ein klares Zeichen: Die Bewohner wurden in gesichtslose Neubauten umgesiedelt und die Höhlen dem Verfall überlassen.

Temporäre Höhlenbewohner
Erst mit dem Weltkulturerbe-Titel hat ein Umdenken eingesetzt. Sowohl von staatlicher als auch von privater Seite ist mit der Sanierung der historischen Tuffsteinhöhlen begonnen worden: ein Prozess, der zurzeit auf vollen Touren läuft. Schließlich wurde Matera zur europäischen Kulturhauptstadt 2019 gewählt und will sich bis dahin von der besten Seite zeigen. Das bedeutet vor allem eines: Den Höhlen so nah wie möglich zu kommen – und zwar nicht nur als Besucher, sondern vielmehr als Bewohner. 

Zurückhaltender Auftritt 
Wie das gelingt, zeigt das Hotel La Dimona di Metello im Herzen der Sassi. Das Hotel entführt die Gäste auf eine Zeitreise von der Frühgeschichte in die Gegenwart. Damit letzte nicht zu kurz kommt, haben sich die Hoteliers an die vor Ort ansässigen Architekten Marina und Alfredo Manca gewandt. Das Geschwisterpaar wählte eine zurückhaltende, gestalterische Sprache, die eindeutig dem Star dieser Inneneinrichtung den Vortritt lässt: den bis zu fünf Meter hohen Gewölben aus Tuffstein, die mit ihren unregelmäßigen Oberflächen die Blicke auf sich ziehen.

Ton-in-Ton-Effekt
Vier Suiten sind auf einer Fläche von 300 Quadratmetern umgesetzt worden, die jeweils einem anderen Grundriss folgen. Aktuell eingezogene Wände haben die Architekten mit weißem Putz neutralisiert. Für die Böden findet hingegen ein Komposit aus Sand, Kalk und Ziegelsteinfragmenten Verwendung, der mit seiner warmen Farbigkeit und unregelmäßigen Oberflächenstruktur an die Wirkung des Tuffsteins anknüpft. Einen Ton-in-Ton-Effekt erzielen nicht nur die aus Eiche gefertigten Betten, Schränke Schreibtische und Treppen. Auch bei den Vorhängen, der Bettwäsche, den Tagesdecken und Handtüchern wird die sandigwarme Farbpalette fortgeführt, die für eine wohnliche Atmosphäre sorgt. 

Im Hier und Jetzt
Natürlich dürfen ein paar Akzente nicht fehlen. Und so reihen sich Klassiker wie die zwischen Boden und Decke eingespannte Parentisi-Leuchte von Achille Castiglioni und Pio Manzù oder ein Plastic Chair von Charles und Ray Eames unter das zurückhaltende Interieur, während auf der Terrasse die filigranen Summerset Stühle von Christophe Pillet zum Entspannen einladen. Marina und Alfredo Manca haben damit genau ins Schwarze getroffen: Das Ergebnis ist keine rustikale Familie-Feuerstein-Inszenierung, sondern ein warmer, atmosphärischer Ort, der klar im Hier und Jetzt steht. 

Links

Projekt

La Dimora di Metello

www.ladimoradimetello.com

Projektarchitekten

Manca Studio

www.mancastudio.it

Mehr Projekte

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Lichtblick in London

Umbau eines viktorianischen Reihenhauses von Oliver Leech

Authentische Architektur

Ferienhaus von Studio Dreamer im australischen Busch

Gläsernes Literaturhaus

Erweiterungsbau von Sibling Architecture in Sydney

Moderne Traditionen

Ferienhaus von K-Studio auf Mykonos

Wohnungstausch in Barcelona

Umbau eines Einfamilienhauses von Raúl Sanchez

Betonbau mit Persönlichkeit

Zweitwohnung des Architekten Przemo Łukasik in Warschau

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen

Wohnumbau mit Regenbogen

Minimalistisches Apartment in Paris von matali crasset