Projekte

Der Ideentresor

Erbe zeitgenössisch interpretiert: Wie ein ehemaliges Bankhaus in Montreal zum Firmensitz eines Start-ups wurde.

von Katharina Horstmann, 31.10.2016

Im Glanz der Vergangenheit: Als Henri Cleinge beauftragt wurde, ein denkmalgeschütztes Bankhaus in den Firmensitz eines jungen Start-ups zu transformieren, begegnete der kanadische Architekt dem eklektischen Baustil des Innenraumes mit einer modernen, reduzierten Formensprache. Dabei griff er das Erbe der Vergangenheit in der Zusammenstellung der Materialien auf und interpretiert es stilistisch neu.

Pompös wäre wohl das treffendste Attribut, um die Räumlichkeiten in ein Wort zu fassen. Die über tausend Quadratmeter große Schalterhalle der ehemaligen Zentrale der Royal Bank auf der Rue Saint-Jacques in Montreal erinnert mit ihrem dreizehn Meter hohen Mittelschiff, den gewölbten Gängen und den großen Bogenfenstern an eine römische Basilika. Auch die mit Heraldik bestückten Wände und die massiven Kassettendecken wirken weit entfernt von der modernen Bürolandschaft, die man üblicherweise mit einem zeitgenössischen Start-up in Verbindung bringen würde. Der neue Sitz des Kollektivs Crew, der neben Büroräumen auch einen Coworking Space und ein Café umfasst, ist geradezu ein Musterbeispiel der Beaux-Arts-Architektur. Mitte der 1920er Jahre von dem New Yorker Büro York & Sawyer geplant, sollte die Bank durch seine eindringliche Pracht Stabilität und Macht verkörpern und den Kunden ein gewisses Maß an Ehrfurcht abverlangen.

Architektonische Referenzen
Von der ursprünglichen Wirkung hat der Bau bis heute nichts eingebüßt. Der Grundriss wird weiterhin durch die Seitenschiffe des Kassensaals sowie die alten Bankschalter unterteilt. Die Tresen aus rotem Levanto-Marmor mit in Messingrahmen eingefassten Trennfenstern separieren immer noch den öffentlichen Bereich von dem der Angestellten. Dass der Saal zumindest zum Teil weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich sein sollte, korrespondiert mit der Idee des Kollektivs, ein großes Netzwerk an Autoren, Designern, Entwicklern und Architekten aufzubauen und diese untereinander, aber vor allem mit verschiedenen Unternehmen zu verknüpfen.

Glas und Messing als stilistische Konstante
Als formale Konstante verwendete der ortsansässige Architekt Henri Cleinge vor allem Flächen aus Glas und Messing und setzte sie in Kontrast zu schwarzen Konturen. So legt sich ein langer Café-Tresen wie ein grauer Balken vor die alten Bankschalter, davor befinden sich ebenso schlichte Tische mit schwarzen Stühlen. Sie werden von großen, mit Platten aus gebürstetem Messing verkleideten Einbauten beidseitig flankiert, die sich in ihrer Größe und Materialität perfekt in den Raum integrieren.

Minimalistische Büroeinbauten
Die minimalistischen Quader beherbergen kleine Arbeitsräume, die teils von der Vorderseite und teils von der Rückseite zugänglich sind. Zwischen zwei dieser Kästen befindet sich ein verglaster Durchgang, durch den die Mieter des Coworking Space in den hinteren, geschlossenen Bereich gelangen, in dem mit Arbeitsleuchten ausgestattete Schreibtische wie in einem Großraumbüro aneinandergereiht stehen. Hinter der Bar, auf der gegenüberliegenden Seite der Bankschalter, wurden zusätzliche Bauten platziert, deren Innenraum mit Platten aus gebürstetem Messing verkleidet wurden und die als Konferenzräume sowohl den Mitarbeitern als auch den Mietern des Coworking Space zur Verfügung stehen. Trotz der schwer anmutenden Materialien bewahren die Konstruktionen eine gewisse Leichtigkeit, die durch die Verwendung von Glas zur Beibehaltung von Blickachsen und dem Einbau von Lichtpaneelen an den Decken der Arbeitsräume erreicht wird.

Auf den ersten Blick könnte man annehmen, weiterhin eine Bankfiliale zu betreten, wobei sich die Atmosphäre sinnbildlich auf die neue Nutzung übertragen lässt: In derartigen Räumlichkeiten wird jede Tätigkeit mit der Aura großer Wertschätzung veredelt. Vermutlich ist der Akt der Umwidmung des Bankgebäudes auch ein symbolischer, wenn heute kognitives Kapital eine neue Währung darstellt, die einstige Geldflüsse alt aussehen lässt. Nicht umsonst heißt es Ideenreichtum.

Links

Projektarchitekt

Henri Cleinge

www.cleinge.com

Crew Offices & Café

www.crew.co

Mehr Projekte

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen Dallmer in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein

Design what matters

Büroräume in München vom Architekturbüro VON M