Projekte

Drei Fenster zum Tal

Berghütte Oberholz von Peter Pichler und Pavol Mikolajcak

von Anne Meyer-Gatermann, 13.03.2018

Wer liebt sie nicht, die Berge. Zwischen rot-weiß karierten Vorhängen und gedrechselten Tischbeinen aber fühlt sich nicht jeder wohl. Die Berghütte Oberholz von Peter Pichler und Pavol Mikolajcak liefert zeitgemäßen Holzbau in schnörkelloser Ästhetik und mit dreifachem Ausblick.

Der Blick schweift über bizarr gezackte Berggipfel, waidet sich an sanft gewölbten Schneeverwehungen und bremst abrupt: eine Blockhütte. Was die einen heimelig finden, ist für andere nicht mehr als ein langweiliger Klassiker. An Architektur in Tourismusregionen stellt die idyllische Landschaft hohe Ansprüche, eine Bausünde im Blickfeld kann den Erholungsfaktor empfindlich schmälern.

Die Architekten Peter Pichler – ein Zaha-Hadid-Schüler – und Pavol Mikolajcak haben in Obereggen ein Refugium für Ästheten im Skiurlaub geschaffen: Eingebettet in die Landschaft der Dolomiten schwebt die Berghütte Oberholz auf 2.096 Metern Höhe. Mit diesem Bau hat das Duo, das schon von 2009 bis 2012 in Bozen zusammengearbeitet hatte, das Genre „Berghütte“ von ornamentalem Gezwirbel befreit und eine luftige Variante entworfen. Dafür wurden die beiden Architekten 2017 mit dem italienischen Plan Award ausgezeichnet.

Der Gebäudekorpus lehnt sich in seiner Form an einen liegenden Baum an und fächert sich in drei Räume auf, die wie Tentakel ihre Fensterfronten aus dem Berg in das Panorama des Tals recken. Die Tentakel richten sich dabei auf die drei wichtigsten Berge der Umgebung auf – was an das Prinzip des Messner Mountain Museum in Bruneck von Zaha Hadid erinnert. Für die Fassadenfronten ihrer schwarzen Berghütte in Obereggen nehmen Pichler und Mikolajcak hingegen spielerisch die Urform eines Satteldach-Hauses auf, womit sich unter anderem die Schweizer Architekten Herzog & de Meuron bei dem Vitra Haus in Weil am Rhein in aller Deutlichkeit auseinandergesetzt haben. Von der Talseite aus betrachtet, scheinen die drei Kopfbauten ohne Fundament. Diese Leichtigkeit haben der italienische und der slowenische Architekt erreicht, weil Stahlträger in den Dachkehlen und eine Stahlbetonwand am Hang des Berges die Konstruktion tragen. An die elegant geschwungene Flanke des Gebäudes schmiegt sich eine Sonnenterrasse.

Innen wird es feierlich, denn die gerippte Dachstruktur der drei lang gezogenen Stuben erinnert an die Schiffe von Kathedralen. Pichler und Mikolajcak kontrastieren die Fichtenholzkonstruktion im Innern mit der kühlen Ästhetik polierter Betonwände, sodass eine allzu traditionalistische Atmosphäre gar nicht erst aufkommen kann. Ergänzt wird der zeitgemäße Ausdruck durch klare Flächen und hochwertige Materialien. So integriert sich der Schalterklassiker LS 990 von Jung perfekt in das Design der Hütte und überzeugt durch hohe Qualität und seine klare Form. Seine klassische Ausführung in Edelstahl passt harmonisch in die Umgebung.

Auch das Mobiliar, das die jungen Architekten entworfen haben, führt diesen Ansatz fort: Die Verwandtschaft zur gedrechselten Variante in der Nachbarhütte verheimlichen sie nicht, sind aber erfrischend leichtfüßig. Wer an den Tischen des gehobenen Bergrestaurants speist, bekommt neben Latschenkiefer-Risotto auch einen spektakulären Ausblick serviert.

Was so luftig wirkt, war allerdings ein bauplanerischer Kraftakt: Die gesamte Holzkonstruktion der Berghütte Oberholz musste vorgefertigt werden, damit das Gebäude im nur vier Monate kurzen Bergsommer vor Ort fertiggestellt werden konnte. Besucher merken davon nichts. Alle Assoziationen zu rot-weiß karierten Vorhängen und gedrechselten Tischbeinen sind in Windeseile vergessen.

Links

Produkte von Jung

Alle Produkte ansehen…

Projektarchitekt

Peter Pichler

www.peterpichler.eu

Projektarchitekt

Pavol Mikolajcak

www.mikolajcak.com

Projekt

Berghütte Oberholz

www.oberholz.com

Mehr Projekte

Fenster zur Welt

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory Architectes

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.