Projekte

Echo der Bergwelt

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Die Innsbrucker Architektin und Designerin Nina Mair hat in ihrer Heimatstadt die Büros eines staatlichen Unternehmens umgestaltet: Das Resultat ist eine Mikroarchitektur mit akustisch wirksamen Raumgrenzen, die zum ungestörten Ideenaustausch ebenso animiert wie zu kontemplativen Pausen.

von Norman Kietzmann, 02.06.2021

Im Büro wird heute nicht nur gearbeitet – zumindest nicht im Sinne konventioneller Schreibtischtätigkeit. Die gibt es zwar auch noch. Doch sie kann überall passieren: im Büro, im Homeoffice oder unterwegs. Der Hauptgrund für Mitarbeiter, heute in die Firma zu kommen, liegt in der gegenseitigen Kommunikation. Projekte werden besprochen, Ideen ausgetauscht und neue Ansätze entwickelt. Dafür braucht es Räume, die Geselligkeit unterstützen. Sie sollen Sinnlichkeit und Emotion ausstrahlen, statt als neutrale, gesichtslose Hüllen zu dienen. Corona hat diesen räumlichen Wandel verstärkt.

Entspannte Gemeinschaft
„In den letzten Monaten sind die Menschen mit dem Schreibtisch in die digitale Welt abgewandert. Echte Gemeinschaft findet im Homeoffice kaum statt. Die Menschen sehnen sich jedoch danach, auch im beruflichen Kontext. Die Bedeutung von Gemeinschaftsflächen im Büro wird daher zunehmen“, sagt Nina Mair. Die Architektin und Designerin unterhält ihr Studio in ihrer Geburtsstadt Innsbruck. Für ein dort ansässiges Staatsunternehmen hat sie einen Teil der Verwaltungsräume in neue Gemeinschaftsbereiche umgewandelt. Das Bürogebäude aus den Neunzigerjahren liegt direkt am Vorplatz des Innsbrucker Hauptbahnhofs. Es besitzt eine gläserne Vorhangfassade und wird von Betonträgern über den Boden angehoben, damit auf Erdgeschossebene Busse halten können.

Flüsternde Wände
Ein „freundliches Nest“ hat Nina Mair anvisiert: helle, lichtdurchflutete Räume, die von dreißig Mitarbeitern genutzt werden können. Damit sich diese nicht gegenseitig auf die Nerven fallen, wird die Fläche in einzelne Zonen und Rückzugsmöglichkeiten unterteilt. Den Trennwänden fällt hierbei eine doppelte Aufgabe zu. Sie halten Blicke fern und filtern zugleich störende Geräusche und Stimmengewirr heraus. Die Betonwände des Gebäude-Erschließungskerns sind mit Lärchenholzpaneelen verkleidet, deren geschlitzte Oberflächen die Nachhallzeit reduzieren. Eine schallschluckende Wirkung entfalten ebenso holzgerahmte und mit Merinowolle bezogene Paneele von Ydol.

Stilisierte Gipfel
Die Stoffe sind mit unterschiedlich großen, sich gegenseitig überlagernden Dreiecken bedruckt: als Echo auf die Bergwelt, die sich vor den großen Panoramafenstern öffnet. Die hellblaue und lachsfarbene Tonalität der stilisierten Gipfel greift die Corporate-Farben des Unternehmens auf. Damit der Raum durch die Stoffpaneele nicht völlig abgetrennt wird, kommen diagonale Metallgitter zum Einsatz. Sie lassen Licht und Blicke ebenso hindurch wie die Blätter von Zimmerpflanzen, die an ihnen emporranken. Die Gitter sind – wie die Stoffpaneele – mit Lärchenholz gerahmt. Das Naturmaterial wird auch für die Innenverkleidungen der Glasfenster sowie für eine Bank verwendet. Unterhalb der Fenster spannt sich diese durch die gesamte Länge des Raumes und dient als Sitzgelegenheit mit dünnen Wollkissen oder als breitflächige Ablage.

Doppelte Kodierung
Die Verbindung zur Natur verstärkt der Wollteppich Yak von JAB Anstoetz. Er verfügt über eine grobe Maschenstruktur, die Wohnzimmeratmosphäre in die kommunikative Arbeitswelt holt. Ein überaus praktischer Ansatz steckt in der Farbwahl der Teppiche: Die Erschließungsbereiche sind in einem mittleren Grauton gehalten, der auf diskrete und elegante Weise die Fluchtwege markiert. Die Aufenthaltsbereiche sind hingegen mit hellbeigen Böden ausgelegt. Auch die Möblierung zeigt sich betont wohnlich. Der von Nina Mair für LaCividina entworfene Loungesessel Bernard dient in hellblauem Stoffbezug für informelle Gespräche oder zum Entspannen. Ein rosafarbener Sessel mit voluminösen Ohren – das Modell Radar von Claesson Koivisto Rune für Emmegi –  wird zum störungsfreien Telefonieren genutzt.

Menschliche Dimension
Im Essbereich können die Mitarbeiter mitgebrachte oder selbst zubereitete Speisen genießen. Die eigens für das Projekt angefertigten Bistrotische warten mit hellgrauen Linoleumoberflächen auf. Sie werden von Stühlen der Serie ST6N-2 – das Gestell aus Massivholz, Sitzfläche und Rücken aus Formsperrholz – umringt, die vom Unternehmen Hussl direkt in Tirol gefertigt werden. Tische und Stühle sind in Konfigurationen für zwei und vier Personen gestellt. Sie lassen sich aber auch in eine lange Reihe positionieren, um Veranstaltungen zu organisieren. Das Ziel ihrer Intervention bringt Nina Mair so auf den Punkt: „Wir brauchen Räume, welche die Kreativität und Interaktion zwischen den Menschen fördern, um das Wohlbefinden zu erhöhen. In liebevoll gestalteten Details soll die Wertschätzung den Mitarbeitern gegenüber zum Ausdruck kommen.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname  Workplace in Office Tower 
Typologie Gemeinschaftsräume & Gastronomiebereich
Ort Innsbruck, Tirol, Österreich
Interieur Nina Mair, Insbruck 
Lärchenholz-Paneele Lignotrend 
Akustik-Stoffe Ydol
Teppiche Yak von JABB Anstoetz
Sessel Bernard Lounge von LaCividina 
Stühle ST6N-2 von Hussl
Links

Entwurf

Nina Mair

www.ninamair.at

Mehr Projekte

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Arbeiten im Minka-Haus

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller