Projekte

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Weit mehr als eine schnöde Anlaufstelle für Visa-Formalitäten ist das Schweizer Konsulat in Chicago. Es zeigt sich in rundum erneuertem Gewand. Die Büros HHF aus Basel und Kwong Von Glinow aus Chicago wandeln bei der Inneneinrichtung auf den Spuren von Otto Kolb – einem visionären Schweizer Architekten, dessen Möbel einst im Playboy ganz groß rauskamen.

von Norman Kietzmann, 13.09.2021

Der Willis Tower (1974) mag mit 442 Metern noch immer das höchste Gebäude in Chicago sein. Doch das ebenfalls von SOM Architekten entworfene John Hancock Center ist ungleich eleganter. Der 1965 bis 1969 erbaute Turm verjüngt sich mit seinen geneigten, schwarz eloxierten Aluminiumfassaden wie ein riesiger Keil auf 344 Meter Höhe. Das außen liegende Stahlskelett verfügt über diagonal verspannte Träger, die ein rautenförmiges Muster erzeugen und so den starken Winden in Chicago besser widerstehen.

Kurzum: Das John Hancock Center ist eine erste Adresse, auch wenn es längst nicht mehr so heißt. Nachdem die Bauherrin – die John Hancock Versicherungsgesellschaft – ausgezogen war, wurde das 100-stöckige Bauwerk 2018 in seine Anschrift umbenannt: 875 North Michigan Avenue. Andere Mieter*innen sind hingegen geblieben – wie das Schweizer Konsulat. Die 139 Quadratmeter großen Büroräume auf der 38. Etage sind nun neu eingerichtet worden: in einer Zusammenarbeit von HHF Architekten aus Basel und Kwong Von Glinow aus Chicago.

Transatlantische Brücke
Jedes Projekt braucht ein stimmiges Narrativ. Und das haben die Planer*innen in der Person von Otto Kolb (1921-1996) gefunden. Der in Schaffhausen geborene Architekt experimentierte mit offenen Grundrissen, die die Horizontale und Vertikale gleichermaßen einbezogen. Er forderte einen schonenden Umgang mit den Ressourcen durch den Einsatz recycelter Baustoffe. 1948 wurde Kolb an das New Bauhaus des Institute of Design in Chicago berufen, wo er Produktgestaltung unterrichtete und erste eigene Bauprojekte realisierte. Nach einer Station in New York kehrte er in den Sechzigerjahren in die Schweiz zurück, wo er sein eigenes Wohnhaus errichtete: einen gläsernen Rundbau, bei dem die Räume ineinander fließen und die Etagen durch eine großformatige Wendeltreppe verbunden werden.

Kommunikativer Kern
Das Schweizer Konsulat in Chicago folgt dem Aufbau des Wohnhauses von Kolb. Den Mittelpunkt definiert allerdings keine Treppe, sondern ein mit zahlreichen Pflanzen bewachsener Raum, in dem sich die Belegschaft in den Pausen aufhalten können. Die Wände sind ebenso in grüner Farbe gehalten wie die Fronten und Rückwände der Küche, deren Arbeitsflächen aus grünem Marmor gearbeitet sind. Es ist ein Ort der Kommunikation und Interaktion, wo alle Wege zusammentreffen: zu den Büros, zum Besprechungszimmer, zu den Technik- und Lagerräumen sowie zum knallrot gestalteten Tresen, an dem die Gäste empfangen werden.

Drei-Generationen-Sprung
Milchglaswände reichen bis unter die 4,26 Meter hohen Decken. Sie trennen die einzelnen Bereiche und lassen dennoch viel Tageslicht ins „grüne Herz“ des Konsulats passieren. In dessen Mitte steht ein Hochtisch mit amöbenförmigem Grundriss, der an die berühmte Savoy-Vase von Alvar Aalto denken lässt. Die hölzerne Tischplatte wird von einem Sternfuß aus verchromtem Stahl über den Terrazzoboden angehoben. Die Schweizer Designerin Ginger Zalaba ließ sich bei diesem Tischentwurf von Möbeln ihres Großvaters Otto Kolb inspirieren.

Um den Tisch gruppieren sich fünf Hochhocker mit Stahlgestellen und karamellfarbenen Lederschalen, die ebenfalls der Feder von Otto Kolb entsprungen sind und von Ginger Zalabas eigener Produktionsfirma Zalaba Design hergestellt werden. Eine für den Essbereich konzipierte Ausführung des Sitzmöbels kommt in achtfacher Ausführung im Konferenzraum des Konsulats zum Einsatz, ergänzt um einen passenden Tisch mit rechtwinklig dimensionierter Tischplatte.

Leuchtende Akzente
Einen Gegenpol zur Orthogonalität bildet die organisch geformte Pendelleuchte Pétale, die Odile Decq für Luceplan gestaltet hat und die die Lichtquelle unter einem weißen Textilbezug mit schallschluckenden Qualitäten verbirgt. Einen kulturellen Brückenschlag von Ost nach West vollzieht die Bodenleuchte Akari BB3-33S, die der japanische Designer und Wahl-New-Yorker Isamu Noguchi entworfen hat. Der Klassiker aus dem Jahr 1951 mit handgefertigtem Papierschirm wird heute von Vitra produziert. Die weiteren Pendel- und Schreibtischleuchten verfügen über doppelkonische Metallschirme und stammen von Otto Kolb. Auch sie wurden von Zalaba Design hergestellt.

Im Büro der Konsulatsleitung können Besucher*innen auf zwei Aisuu-Sesseln Platz nehmen, die nach einem Redesign durch Ginger Zalaba bei Walter Knoll in Serie gegangen sind. Es handelt sich hier um eine „gestutzte“ Version des Originalentwurfs von Otto Kolb, der über weit auskragende Armlehnen verfügte. Die fotogenen Qualitäten dieses Sitzmöbels sorgten dafür, dass bereits der Prototyp 1950 von der Zeitschrift Playboy abgelichtet und anerkennend als „Love Seat“ gehuldigt wurde. Genau an dieser Stelle schließt sich der Kreis von der Schweiz nach Chicago: Schließlich wurde auch Playboy-Gründer Hugh Hefner in der windigen Stadt am Michigansee geboren, wo die Beantragung eines Visums im Schweizer Konsulat nun zum gestalterischen Erlebnis wird.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Ort Chicago, Illinois, USA
Gebäude 875 North Michigan Avenue (früher John Hancock Center)
Architektur Skidmore, Owings and Merrill (SOM)
Position 38. Stockwerk 
Interieur HHF Architekten (Basel) und Kwong Von Glinow (Chicago)
Größe 139 Quadratmeter
Möbel Zalaba Design, Walter Knoll
Leuchten Zalaba Design, Vitra
Links

Projektarchitekten

HHF Architekten

www.hhf.ch

Projektarchitekten

Kwong Von Glinow

www.kwongvonglinow.com

Mehr Projekte

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Red Room in Valencia

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Das Acht-Minuten-Büro

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Best-of Zahnarztpraxen

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Echo der Bergwelt

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Stilvoll konferieren

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Sinn für Farbe

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Die Welt als Modell

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Das Zahnarzt-Loft

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Arbeiten im Gartencafé

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Haus der Steine

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Soul in Seoul

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Die perfekte Welle

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Der Patient als Gast

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Eine Kanzlei macht blau

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Bewegliche Bürolandschaft

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Miami in Schöneberg

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Berliner Loft

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Büro in Bewegung

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Heile Welt

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Das luftige Büro

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Das Studio im Stall

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Im Universum des Rudolf S.

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Atmosphärische Arbeitswelten

2000-2020: Best-of Büros

2000-2020: Best-of Büros