Projekte

Ein grünes Wunder

Bürolandschaft: Im Showroom des japanischen Modelabels Sisii arbeiten die Angestellten unter echten Bäumen.

von Tim Berge, 26.02.2014

Kleider und Taschen, die an Bäumen hängen, und Angestellte, die in Erdlöchern an ihren Computern arbeiten: Büro und Showroom des japanischen Modelabels Sisii gewähren der Natur Einlass. Für das grüne Wunder ist das Architekturbüro Yuko Nagayama & Associates und der Landschaftsplaner Toshiya Ogino verantwortlich, die sich mit ihrem Gestaltungskonzept vor dem Hausberg Kobes und seiner einzigartigen Vegetation verneigen.

Drei Nutzungen wollte Yuko Nagayama miteinander verknüpfen: kaufen, treffen und arbeiten. Dabei wurde der Raum nicht vertikal, sondern horizontal durch eine riesige Fläche aus Metallplatten gegliedert: Die entstandenen Höhensprünge ermöglichen ein subtiles Spiel mit Offenheit und Intimität.

Metallenes Bindeglied
Das Bindeglied der einzelnen Bereiche bilden aneinander gereihte Metallplatten: In Tischhöhe ziehen sie sich durch den ebenerdigen Raum, teilen und verbinden zugleich. Die Ebene wird immer wieder von großen Öffnungen durchbrochen, die Raum für Arbeitsplätze, Besprechungstische und Mini-Landschaften bieten. Die Metalloberfläche variiert dabei leicht, ist mal rau und unbehandelt, mal geschliffen und glatt. Die sich aus der Fläche heraus entwickelnden Tische sind mit Kabelschlitzen ausgestattet und können bei Bedarf verschoben oder herausgenommen werden. Unter die metallene Ebene hat Yuko Nagayama Nutzflächen platziert: Bücher- und Aktenregale sowie Stauraum für technische Geräte und Kleidermuster lassen den Showroom stets aufgeräumt aussehen.

Flanieren im Büro
Wie in Erdlöchern sitzen die Mitarbeiter des Lederwaren-Modelabels und verschwinden bis zur Hüfte im künstlich aufgedoppelten Boden. Die kleinen Gärten mitten in der Bürolandschaft wecken Assoziationen von Natur und schaffen eine beschauliche Atmosphäre: Kunden und Einkäufer flanieren durch den Raum, bleiben an dem ein oder anderen Baum stehen und betrachten die ausgestellten Produkte. Um die echten Pflanzen nicht zu überlasten, wurden sie mit stählernen Baumobjekten durchmischt, an denen die Kleider und Taschen befestigt werden können. Einige der abgesenkten Arbeitsplätze sind mit Glaswänden akustisch vom Hauptraum getrennt: Die entspannte Ruhe soll weder durch Kundengespräche oder Telefonate gestört werden.

Unter der Bergkiefer
Das Grün im Sisii-Hauptquartier wurde vom Landschaftsarchitekten Toshiya Ogino gestaltet und ist eine Reminiszenz an die Umgebung Kobes und das Rokkō-Gebirge: Ein direkt im Norden der Stadt gelegenes Naherholungsgebiet mit eindrucksvoller Natur und besten Aussichten auf  die Stadt und sein nächtliches Lichtermeer. Ogino benutzte ausschließlich Pflanzen, die mit wenig Wasser auskommen und sich auch farblich nicht in den Vordergrund drängen: Kleine Hügel aus Erde und Steinen, bemooste Flächen und Bergkiefern bilden ein natürliches Panorama und sorgen ganz nebenbei für ein angenehmes Mikroklima. Um die Vielzahl an Bäumen mit ausreichend Licht zu versorgen, sind die Lampen – darunter auch Konstantin Grcics Mayday – rund um die Uhr eingeschaltet: Das grüne Wunder hat seinen (Strom-)Preis.

Alle Beiträge aus unserem großen Japan-Themenspecial lesen Sie hier.

Links

Projektarchitekt

Yuko Nagayama & Associates

www.yukonagayama.co.jp

Landschaftsplaner

Toshiya Ogino

www.o-g-m.co.jp

Japanismus

Alle Beiträge aus unserem großen Designlines Themenspecial Japan

www.designlines.de

Mehr Projekte

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein