Projekte

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Kornblumenblau und Sonnengelb, Ombré-Effekte und Tuftteppiche schlagen in dem klassizistischen Prachtbau an einer Amsterdamer Gracht den Bogen in die Moderne. Vergessen haben die Architekten von i29 und MATH architecten seine imposante Geschichte aber nicht: Sowohl die kulturelle Nutzung als auch die historische Substanz des Felix Meritis durften bleiben.

von Tanja Pabelick, 05.08.2020

1788 wurde das imposante Gebäude direkt an der Keizersgracht in der Amsterdamer Altstadt erbaut. Ganz im klassizistischen Stil der Zeit setzte der Architekt damals auf römische Zitate, wie Säulen und Kapitelle, aber auch verspielte Elemente, wie Girlanden und Fruchtgehänge. Es durfte und sollte durchaus pompös sein. Sein Auftraggeber war eine Gesellschaft der Denker mit philanthropischer Ausrichtung, zu der Wissenschaftler und Künstler ebenso gehörten wie Unternehmer. 2020 hat das mit einigen Architekturpreisen ausgezeichnete Studio i29 in Zusammenarbeit mit den Architekten von MATH dem Gebäude ein Makeover verpasst, bei dem die Geschichte modern überlagert wird. Über den historischen Backstein legen sich kräftige Blockfarben, die auch die inhaltliche Nutzung und die Funktionsbereiche kennzeichnen.

Der Himmel über Amsterdam
Das weitläufige Gebäude Felix Meritis bringt viele, teilweise im Laufe seiner Geschichte bereits definierte Bereiche mit. Im Erdgeschoss wurde neben dem Empfang das Restaurant Felix eingerichtet, das den Stil des 18. Jahrhunderts aufgreift und mit zeitgenössischen Elementen interpretiert. Dazu gehören die textilen Wandverkleidungen, die in einem speziellen Webverfahren die Farben des niederländischen Himmels widerspiegeln. Ein leichtes Himmelblau geht in ein Zartrosa über und lässt den hohen Raum in den Nuancen eines Abendrots changieren. Die Decke ist mit einem indirekten Lichtsystem ausgestattet, das die weiße  Fläche wie eine helle und unendliche Wolkendecke über den Gästen schweben lässt. Mit blau-schwarzem Mobiliar und dem Holzfußboden in einer goldgelben Nuance wird die sommerliche Atmosphäre unterstrichen, die an ein Kornblumenfeld erinnert.

Intervention durch Zitate
Der Empfang nutzt für den sensiblen Zeitenwandel die gleichen Einrichtungselemente, setzt farblich aber auf ein Wald- bis Wiesengrün. Für den vollflächigen Wandbehang wurde eine antike Radierung skaliert und auf ein langfloriges Textil übertragen, mit dem der Raum auch akustisch beruhigt wird. Entworfen wurden die vertikal installierten, getufteten Teppiche vom Amsterdamer Designstudio Belén, das damit auch an einen verlorenen Raum erinnern will. Der Zeichenraum des Felix Meritis fiel einem Feuer zum Opfer, im Rijksmuseum lagerten allerdings einige der Werke, die nicht nur in diesem Raum entstanden, sondern ihn auch zeigen. Durch die zehn Zentimeter langen Fäden bildet die Vorderseite der Teppiche eine abstrakte Version des Originals ab, das auf der flachen Rückseite klar zu erkennen ist. Zum verbindenden Element zwischen Restaurant und Empfang wird die Lichtinstallation, die der Beleuchtung des Restaurants entspricht. Sie kreiert als moderner Kronleuchter einen prächtigen Auftritt, während sich die LED-Technologie der Programmanzeige hinter einer verspiegelten Wand versteckt – nur bei Bedarf werden hier Besucherinformationen eingeblendet.

Klassik und Electro
Auch heute ist die Aufgabe des Hauses die einer weit gefächerten Kulturinstitution, die die Bereiche Technologie, Unternehmertum, Wissenschaft und Kunst unter ein Dach bringt. Im Rahmen des Konzeptes wurde auch der alte Konzertsaal in seiner Funktion und mit seiner klassischen Anmutung übernommen, nur ein paar Stahlleuchter, wandintegrierte Stauräume und flexible akustische Paneele zeigen die moderne Intervention. Mit neuer Tonanlage und einer aufwändigen Lichttechnik ist auch die Nutzungsverschiebung vorgesehen: Neben akustischen Musikabenden können auch Clubnächte stattfinden. Alle anderen Säle und Räume des Felix Meritis setzen auf ein flexibles Konzept. Je nach Veranstaltung lassen sie sich als Lounge definieren, werden zu Konferenzräumen, Debattiersälen, Theatern, Bars oder Fernsehstudios. Den Anforderungen der Nutzer folgend können Bestuhlungen und Trennwände, Arbeitsplätze oder Sitzgruppen aufgestellt werden. Allerdings gibt es vor allem eine auffällige Distinktion: die farbliche Inszenierung.

Sakralbau in Blau
Den größten Eindruck hinterlässt der runde Shaffyzaal. An seinen Wänden senkt sich ein tiefes Blau zu Boden, ein Ombré-Look, der von der weißen Decke und dem weißen Fußboden eingeklammert wird. Gleichzeitig verschwimmen die Raumgrenzen. Die Inszenierung sorgt für einen sakralen Effekt, unterstützt durch das ohne Raumkanten angelegte Layout.  Der sanfte Farbverlauf gibt dem Raum einen surrealen Charakter und könnte mit seinen perfekten Flächen auch ein Architekturrendering sein. Ähnlich wirkt der Thekenzaal, der auch mit Weiß-Blau-Kontrasten arbeitet, zwischen den Farben aber eine harte Linie durch den Raum zieht. Auf dem zum Fenster liegenden Drittel ist alles monochrom in Blau, der übrige Raum hingegen in Reinweiß bis Lichtgrau, vom Teppich über die Möblierung bis zu den akustisch beruhigenden Papierbögen zwischen den Röhrenleuchten. Die Huslylounge, ein ehemaliger Büroraum, nennen die Architekten von i29 ein „Gartenzimmer“. Die dominierende Farbe ist ein sonniges Gelb, das von goldenen Spiegelflächen reflektiert und durch großzügige Oberlichter vom Tageslicht unterstützt wird.

Die Geschichte als Hausgeist
Es ist eine eindrucksvolle Transformation, die das Haus Felix Meritis durchlaufen hat. Besonders spektakulär ist dabei die einfühlsame Intervention durch die beiden Architekturstudios. Die Geschichte bleibt erhalten und wird zum freundlichen Hausgeist des Gebäudes. Die Gegenwart ist der neue Bewohner, der zwar mit eigenem Mobiliar und modernen Ansprüchen eingezogen ist, der Vergangenheit aber Respekt zollt. Das Ergebnis ist Einklang. Ein Einklang mit der Geschichte, aber auch der Philosophie der Gründer der Felix Meritis-Gesellschaft, die sich für das progressive Denken stark machte, aber genauso den Respekt vor den Erkenntnissen und Errungenschaften der Vergangenheit forderte.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Auftraggeber Amerborgh / Amerpodia
Projekt Cultuurhuis Felix Meritis Amsterdam
Größe 4500 qm
Architektur Math Architecten
Restauration Verlaan & Bouwstra
Möbel Lensvelt
Konstruktion SIDStudio
Realisierung Interieur Stooff
Akustische Berater Peuts / Level Acoustics
Lichtberatung Koen Smits

Mehr Projekte

Das luftige Büro

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Das Studio im Stall

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Im Universum des Rudolf S.

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Atmosphärische Arbeitswelten

2000-2020: Best-of Büros

2000-2020: Best-of Büros

Das Prototyp-Büro

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Londoner Arbeitslaube

Minibüro von Boano Prišmontas

Minibüro von Boano Prišmontas

Kreative Raumreise

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Arbeiten im Schneckenhaus

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Im Office-Dschungel

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Workspace in Stuttgart von Studio Komo