Projekte

Grüne Grenze Down Under

Ein gezähmter Indoor-Dschungel in Melbourne.

von Tanja Pabelick, 27.02.2019

Traditionell organisieren sich Großraumbüros in Arbeitskuben. Die Räume des Melbourner Unternehmens Candlefox zeigen eine minimalistische und gleichzeitig gemütliche Alternative. Skelett-Wänden zähmen einen Indoor-Dschungel, die offene Küche wird zum Zentrum des Büros und das Interieur dekliniert Schwarz und Weiß in monochromer Konsequenz.

In der Gastronomie gilt der Satz „Das Auge isst mit“. Im Büro hingegen spielt die Ästhetik oft eine weniger wichtige Rolle – nach Effizienz, Organisation und Funktion. Dabei wurde in Studien immer wieder belegt, dass eine gute Atmosphäre die Leistung der Mitarbeiter positiv beeinflussen kann. Das Büro von Candlefox in Middle Park im südlichen Melbourne ist exemplarisch für eine Wohlfühl-Arbeitsumgebung, die sich gleichzeitig sachlich und professionell zeigt. Das Unternehmen unterstützt Bildungsanbieter dabei, ihre Schülerzahlen zu erhöhen – und legt besonderen Wert auf eine kommunikative Organisation. Entworfen hat das Interieur das Architekturbüro von Tom Robertson – und zwar nicht nur für die 20 Mitarbeiter, sondern auch für Kunden. „Die Räume sind mehr als ein Büro. Das neue Design schafft einen Ort, an dem zusammen gearbeitet werden kann, Ideen geteilt – aber auch Kontakte gepflegt und Besuch empfangen“, erklärt Tom Robertson seinen Entwurf.

Monochrome Palette
Aufgrund des kommunikativen Konzepts spielt die Küche eine zentrale Rolle – im direkten Sinn. Sie ist mittig im Büro untergebracht, offen gestaltet und komplett in Weiß gehalten, sodass sie auch visuell hervortritt. Hier sollen die Mitarbeiter nicht nur Kaffee kochen, sondern finden unweit des privaten Schreibtisches einen alternativen Ort für Meetings und informelle Gespräche. Die Wahl einer monochromen Schwarzweiß-Palette ist ein übergeordnetes Designthema: Durch viel Weiß entsteht eine helle Atmosphäre, die die Aufmerksamkeit steigern soll, während im Bereich der Arbeitsfläche Schwarz dominiert und für ein Klima der Konzentration sorgt. Der offene und hohe Raum des Gemeinschaftsbüros wurde erhalten. Statt Wände einzuziehen, hat sich Tom Robertson für eine weniger solide Lösung entschieden. Gitterrahmen aus schwarz lackiertem Metall zonieren den Raum und wirken durch ihre grafische Silhouette nahezu comic-haft.

Organisation im Raster
An den Schreibtischen wurden außerdem Textilpaneele montiert, die als Sichtschutz dienen und akustisch beruhigen. Die großen Arbeitsplatten werden zu Inseln im Raum, die Gitter zu ihren räumlichen Grenzen. Dabei erfüllen die metallenen Blockstrukturen mehrere Funktionen: Neben der Raumgliederung werden sie zur Rankhilfe für einen Indoor-Garten, der sich ausgehend von mehreren im Raum platzierten Pflanzkästen durch die Struktur streckt. Die transparente Demarkationswand wird partiell zu einer physischen. „Wir nutzen die Pflanzen als Rahmen, um kleinere Zonen innerhalb der großen Fläche zu kreieren“, erklärt Tom Robertson. Das bringt nebenbei auch akustische Vorteile. Die Blätter und das Holz absorbieren den Schall und reduzieren so den Hall. Mit der Zeit wird sich mit ihrem Gedeihen das Interieur verändern. Wuchs, Gattung oder Blüte der Pflanzen wirken auf den Raum – das Büro von Candlefox ist im direkten Sinn ein dynamisches Arbeitsumfeld, das auch der Ästhetik einen vorderen Rang zugesteht.

Links

Projektarchitekt

Tom Robertson Architects

www.tomrobertson.com.au

Mehr Projekte

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein

Design what matters

Büroräume in München vom Architekturbüro VON M