Projekte

Im Universum des Rudolf S.

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Für manchen Architekturwettbewerb braucht es nicht nur Zeit und Energie, sondern vor allem Mut – und zwar für den Fall, dass man gewinnt. Als es um die Erweiterung und den Umbau des Schulhauses am Ekkharthof nahe Kreuzlingen ging, brachte der Zürcher Architekt Lukas Imhof das alles auf. Und wurde am Ende dafür belohnt: Seine Erweiterung komplettiert das Ensemble und zeigt, wie man anthroposophische Architektur respektvoll weiterbauen kann, ohne sich zu verbiegen.

von Barbara Hallmann, 06.11.2020

Nein, so sagt es Lukas Imhof direkt, von Seiten der Bauherrschaft habe niemand beim Anbau nahe Kreuzlingen am Bodensee runde Ecken gefordert. Und dennoch: Was er und sein Team aus dem vierzig Jahre alten Schulhaus in Lengwil gemacht haben, zollt dem doch eigenwilligen Bestandsbau von 1974 maximalen Respekt. Im Ganzen wirkt das Ensemble heute stimmig und der Anbau spricht gleichzeitig eine eigenständige Sprache.



Unfertige Gesamtanlage
Doch von vorn: Vor rund 40 Jahren kaufte ein Verein zur anthroposophischen Betreuung geistig beeinträchtigter Menschen ein Bauernhofgelände nahe Kreuzlingen und beauftragte den bei Stuttgart ansässigen Architekten und Anthroposophen Rex Raab mit dem Neubau einer Anlage für das Wohnen, Lernen und Arbeiten. Denn – so kommuniziert es der Verein selbst – das Konzept anthroposophischer Heilpädagogik und Sozialtherapie erfordere die entsprechende Durchgestaltung des Lebensraums der Bewohner. 1974 wurde der in drei Bauetappen entstandene Ekkharthof offiziell eingeweiht. Der damals 60-jährige Architekt war in der Szene eine bekannte Größe, hatte am Innenausbau des zweiten Goetheanums in Dornach nahe Basel mitgearbeitet und bereits mehrere anthroposophische Schulen und Kindergärten in Deutschland und der Schweiz sowie eine Kirche in Berlin geplant. Doch die Stars der Szene halten nicht immer, was ihr Ruf verspricht. So auch auf dem Ekkharthof: Das bestehende Schulhaus, als L-Form geplant, ließ die Gesamtanlage unfertig wirken.



Identitätsstiftende Eingangshalle
Durch die Ergänzung eines dritten Flügels entstand nun eine dreiarmige Figur, die das Gesamtensemble zu einer Art Wagenburg schließt. Das bestehende Schulhaus und der Anbau werden durch eine umfassende Fassadenfarbe sowie das zwar eigenwillig geformte, aber dennoch weitergeführte Dach des Bestandsbaus zu einer Einheit verschmolzen. Am Fügungspunkt von Alt- und Neubau entstand ein fünfeckiger, über drei Geschosse reichender Restraum, der zu einer neuen Eingangshalle uminterpretiert wurde. Diese wirkt, so erläutert es Lukas Imhof, heute sehr stark identitätsstiftend, wohl auch dank ihrer durchdachten farblichen Gestaltung.



Farbe und Sand
Eine Auskleidung aus Stucco Veneziano in 22 verschiedenen Farben zeigt einen Farbverlauf von einem warmen Rotbraun im unteren Teil zu einem kühlen Blau für den „Himmel“ des Raumes. Durch die zusätzliche Beimischung von feinen Sanden aus der nahe gelegenen Thur entstand eine leicht differierende Oberfläche mit prägnanter Textur. Eine Abschlussbehandlung mit Wachs schafft einen sanften Glanz und eine wasserabweisende Oberfläche. Ein Glücksfall für die Architekten war die Zusammenarbeit mit einer Gipserfirma aus dem Nachbarort Weinfelden, weil sie lokale Kompetenz einbrachte. Und schließlich wurde der Stucco auch zum Glücksfall für die Schule, die nach Worten von Lukas Imhof eigentlich keine anthroposophisch orientierten Gestaltungselemente gefordert hatte – und nun mit dieser Eingangshalle doch vieles bekam, was gut zum Konzept passt, so zum Beispiel warme Farben und regionale Baumaterialien.

Hohlraum als Stauraum
Vom Bestandsbau übernommen hat das Team um Lukas Imhof das Prinzip der Leichtbauschalen. Sie bestimmen die innere Raumform und lösen sie damit von Konstruktion und Außenform. Der Hohlraum zwischen Raumdecke und Dach variiert erheblich in seiner Höhe und wird für haustechnische Installationen genutzt. Über der Turnhalle im Neubau dient er als Stauraum für Sportgeräte oder auch für die Beleuchtung. Im Bestandsgebäude bauten die Architekten zudem das Dachgeschoss zu Schulungs- und Sitzungsräumen aus. Hier drücken sich die kuppelartigen, frei geformten Räume nicht nur in den Dachraum, sondern durch die Dachhaut und erzeugen so Aufbauten, die als Ausstülpungen des Innenraumes gelesen werden können.

Kontrolle über den Raum gewinnen
Bei diesen Räumen hilft das Prinzip der raumbildenden, architektonischen Innenschalen auch dabei, die bereits bestehenden Räume besser zu kontrollieren. Sie würden durch ihre schiefwinkligen Geometrien sonst vielfach unförmig wirken. Gerade an derlei Problemen sehe man, dass nicht jeder als „anthroposophisch“ betitelte Bau die Qualitäten des von Steiner selbst geplanten Goetheanums aufweise, erläutert Architekt Lukas Imhof, der erst über den Wettbewerb mit der anthroposophischen Sichtweise auf das Bauen in Kontakt kam. Die Umgestaltung und Erweiterung des Schulhaus Ekkharthof zeigt es: Die in der Anthroposophie geforderten Raumqualitäten entsprechen dem, was sich in anderen Worten als gute und nachhaltig ausgeführte Architektur bezeichnen lässt – ganz abseits von nur oberflächlich angebrachten runden Ecken.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

Lukas Imhof Architektur

www.lukasimhof.ch

Mehr Projekte

Atmosphärische Arbeitswelten

2000-2020: Best-of Büros

2000-2020: Best-of Büros

Das Prototyp-Büro

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Londoner Arbeitslaube

Minibüro von Boano Prišmontas

Minibüro von Boano Prišmontas

Kreative Raumreise

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Arbeiten im Schneckenhaus

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Im Office-Dschungel

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer