Projekte

Irrgarten für die Sonne

Zwischen Kunst und Sonnenlicht haben Kraaijvanger Architekten einen Filter gelegt

von Anne Meyer-Gatermann, 27.08.2018

Die bedeutendste niederländische Privatsammlung für Kunst aus dem 20. und 21. Jahrhundert hat einen Neubau bekommen, der auf Augenhöhe mit der Fondation Beyeler von Renzo Piano steht. Kurz hinter Delft befindet sich das Museum Voorlinden, das mit dem RIBA-Award ausgezeichnet wurde. Entworfen wurde es von Dirk Jan Postels.

Das Studio Kraaijvanger Architekten hat den Bau für den privaten Kunstsammler und Geschäftsmann Joop van Caldenborgh in der Gemeinde Wassenaar realisiert. Den eingeschossigen Museumsbau hat das Rotterdamer Büro inmitten einer 40 Hektar großen Parklandschaft in den Dünen gesetzt.

Im Inneren des Neubaus befinden sich 4.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, ein Eingangs- und Garderobenbereich, ein Museumsshop, eine Aula, Bibliothek, Räume für die Museumspädagogik und die Restaurierungswerkstatt. Sechs parallel angeordnete Wände bilden die Innenräume. Alle anderen Wände lassen sich flexibel, je nach den Anforderungen der Ausstellungen, arrangieren. Die Fassade ist mit sandfarbenem Naturstein im Farbton der umliegenden Dünen verkleidet und verklammert so den Bau mit der Natur, die ihn umgibt.

Das Dach des Museumsbaus ist eine Konstruktion aus zwei, zum Teil drei Ebenen, die wie Membranen eine Barriere zwischen Kunst und Natur bilden. Die oberste Ebene mit den Röhren ist aus Stahl und Aluminium gefertigt, darunter befindet sich eine gläserne Haut. Die unterste Ebene ist eine abgehängte Decke mit teils lichtdurchlässigen, teils massiven Platten und Lichtspots dort, wo eine gezielte Beleuchtung notwendig ist. Das Licht wird mit Schaltern aus der Serie E2 von Gira bedient. Die Dachkonstruktion tragen schlanke Kolonnaden.

Ein Museum mit einem transparenten Dach zu bauen, ist eine mutige Entscheidung. Zwischen Sonnenlicht und Kunst haben die Architekten dennoch einen Filter gesetzt: Unter dem Dach befindet sich ein Gespinst aus 115.000 abgewinkelten Röhren. Dort hindurch strömt das Tageslicht, bricht und gelangt als indirekte Beleuchtung in die Ausstellungsräume des neuen Kunstmuseums nördlich von Den Haag.

Je nach Tages- und Jahreszeit erscheinen die Objekte der renommierten Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst in einem immer neuen Licht. Damit die Sonne nicht die Oberfläche der wertvollen Sammlungsstücke zerfrisst, sind zusätzliche Paneele als Sonnenschutz installiert.

Urwüchsiger Blumengarten
Eingebettet ist der Bau in einen üppigen Blumengarten, den Landschaftsarchitekt Piet Oudolf gestaltet hat. Farben und Formen der Pflanzen und Blüten fügen sich zu Kompositionen zusammen, die wie gemalt wirken. Oudolf hat bereits den High Line Park in New York City und den Millennium Park in Chicago geplant. Seine urwüchsigen Landschaften bilden einen gelungenen Kontrast zur Architektur des Museums in Wassenaar.

Die Gegenüberstellung von Natur und Kunst ist ein klassisches Paradigma der Kulturgeschichte. Das Dach von Kraaijvanger dient nicht nur als Filter, sondern lädt mit dem Sonnenlicht auch die Natur in die Ausstellungsräume ein.

Links

Gira

Wir sind die mit den Schaltern. Aber auch so viel mehr. Smart-Home-Pioniere, KNX Experten und Zukunftsgestalter.

Zum Showroom

Projektarchitekten

Büro Kraaijvanger

www.kraaijvanger.nl

Zum Projekt

Museumsneubau in Wassenaar, Niederlande / 6.700 Quadratmeter / Bauphase 2010 bis 2016 (Fertigstellung 04/2016)

Mehr Projekte

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.