Projekte

Kreuz in Caen: Bibliothek von OMA

Rem Koolhaas macht sein Kreuz in Caen: Leselandschaft von OMA am Ärmelkanal

von Jeanette Kunsmann, 23.01.2017

Das Office for Metropolitan Architecture hat eine Leselandschaft am Ärmelkanal realisiert, die keine bloße Hülle für Bücher sein will. Kein Wunder also, dass das Innere dieser Bibliothek mehr zu bieten hat, als ihr Äußeres zunächst vermuten lässt. Rem Koolhaas macht sein Kreuz in Caen.

Auf die Bad News aus Berlin zum Jahresbeginn (Mathias Döpfner überlegt gerade, seinen Axel-Springer-Campus von OMA kurz nach dem Baubeginn besser an einen Investor zu verkaufen) folgt Mitte Januar eine gelungene Eröffnung in der Normandie: Mit der Bibiothèque Alexis de Tocqueville in Caen schließt das Rotterdamer Office for Metropolitan Architecture mal wieder einen Auftrag für einen kommunalen Bauherren ab. Nach Privatbauten wie dem Neubau für den Immobilienentwickler Alan Faena in Miami, der Fondaco dei Tedeschi in Venedig für die Benetton Group oder dem Mailänder Ensemble für die Fondazione Prada beweist der Kulturbau von Koolhaas und dem niederländischen Kollegen Dirk Peters von BARCODE Architects (Buro For Architecture and Contemporary Design) durchaus Qualitäten für eine neue Landmarke der Metropolregion Caen. Gefeiert wurde die gesamte Eröffnungswoche – mit dabei waren am ersten Abend unter anderen die französische Kulturministerin Audrey Azoulay und natürlich auch: Rem Koolhaas.

Observatorium des Wissens
Es ist sicherlich eines seiner leiseren Gebäude – eher unauffällig und zurückhaltend, aber dennoch typischer OMA-Entwurf, der seinen Ursprung in einem Diagramm findet. Form und Ausrichtung des Neubaus basieren auf seiner städtebaulichen Situation. Das im Grundriss X-förmige Gebäude auf der Spitze der Halbinsel von Caen besteht aus vier ausgreifenden Flügeln, die jeweils auf eine der Sehenswürdigkeiten der Stadt zeigen. Hier, am Quai François Mitterrand – gleich neben dem Palais de Justice der österreichischen Architekten Baumschlager Eberle – kreuzen sich zwei Sichtachsen. Die historischen Landmarken, das Kloster Abbaye-aux-Dames im Norden, der Hauptbahnhof im Süden, das Kloster Abbaye-des-Hommes im Osten werden mit dem Stadtentwicklungsgebiet im Westen verbunden. Koolhaas war es deshalb besonders wichtig, dass der Raum in der Mitte dieser Kreuzkonfiguration frei bleibt und weder Stützen noch Innenwände den Blick auf die vier Flügel versperren. Eine vom Boden bis zur Decke reichende Glasfassade versorgt das Innere mit Tageslicht; gleichzeitig soll die Bibliothek mit ihrer Durchsichtigkeit laut den Architekten ein „Observatorium des Wissens“ sein.

Atrium, Ruheinseln und Rolltreppen
Eine räumliche Überschneidung der Lesesäle bildet die Basis der 12.500 Quadratmeter großen Bibliothek, um die Vernetzung der vier angesiedelten Fachbereiche Naturwissenschaften und Technik, Literatur und Kunst zu fördern. Die stützenfreien Innenräume erlauben dabei eine variable Bespielung der einzelnen Geschosse. Verbunden werden die drei Etagen mit ihren jeweils unterschiedlichen Raumhöhen durch eine mit Spiegeln verkleidete Rolltreppe. Die mobilen Buchregal-Reihen und -Ovale im ersten Obergeschoss bilden dabei eine stadtähnliche Kulisse, untergliedert von Ruheinseln, die von einer Sitztopographie umgeben sind, während in der zweiten Ebene kleiner gefasste Leseräume und Abteilungen den Grundriss bestimmen. Die Regale im Kellergeschoss hingegen sind wiederum extrem platzsparend als klassisches Depot in starren Reihen angeordnet. Und natürlich gibt es neben Papier auch eine große Sammlung digitaler Medien, die den Besuchern zugänglich ist.

Ein großes Volumen und eine Vorhersehung
Insgesamt knapp 64 Millionen Euro hat der von dem OMA-Partner Chris van Duijn und dem Projektarchitekten Francisco Martinez verantwortete Neubau gekostet. Die Vorhänge stammen von Koolhaas Lebensgefährtin Petra Blaise und ihrem Studio Inside Outside. Namensgeber der Bibliothek ist ein großer französischer Politiker – und ein Visionär: Alexis de Tocqueville hatte nämlich in seinem Buch „De la Démocratie en Amérique“ bereits vor 150 Jahren die Herrschaft der Ökonomie über die Politik vorausgesagt, was sich mit einem Blick nach Washington und den neuen Bewohner im Weißen Haus als erschreckend aktuell erweist.

Doch zurück zur Architektur: Für OMA ist die Bibiothèque Alexis de Tocqueville nicht nur der erste Aufschlag in diesem Jahr, sondern nach der Seattle Central Library der zweite realisierte Bibliotheksbau überhaupt. Und der dritte wird nicht lange auf sich warten lassen. Auch die Nationalbibliothek in Doha, Katar, soll noch in diesem Jahr ihre Türen öffnen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Projekte

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Zuhause im Architektenbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Red Room in Valencia

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Das Acht-Minuten-Büro

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Best-of Zahnarztpraxen

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Echo der Bergwelt

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Stilvoll konferieren

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Sinn für Farbe

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Die Welt als Modell

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Das Zahnarzt-Loft

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Arbeiten im Gartencafé

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Haus der Steine

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Soul in Seoul

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Die perfekte Welle

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Der Patient als Gast

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR