Projekte

Londoner Arbeitslaube

Minibüro von Boano Prišmontas

„Gestalterische Berufe sind schön, werden aber oft als überflüssig angesehen“, sagen Tomaso Boano und Jonas Prišmontas, die ein Architekturbüro in London leiten. Auch sie hat die Corona-Krise getroffen. Die beiden Planer nutzten die Zeit, um ihr mobiles Homeoffice weiterzuentwickeln. Es könnte die Arbeitswelt revolutionieren.

von Nina C. Müller, 28.10.2020

My Room in The Garden nennt sich die Miniarchitektur von Tomaso Boano und Jonas Prišmontas, mit der sie sowohl Unternehmer als auch Privatpersonen ansprechen wollen. Sie sei eine Antwort auf die Frage, wie wir in Zukunft arbeiten könnten, sagen die jungen Kreativen, die sich schon länger mit mobilen Minihäusern befassen. 2016 entwarfen sie Minima Moralia, ein Pop-up-Büro mit transparenten Wänden. Dass mit dem Ausbruch von Corona plötzlich eine ganz konkrete Nachfrage nach neuen Arbeitsmodellen und architektonischen Konzepten einhergehen würde, war damals noch nicht absehbar.

Eigene vier Wände
Vor allem in Metropolen mit begrenztem Wohnraum kann die Verlegung des Arbeitsplatzes in die eigene Wohnung zur Belastung werden. Der Lockdown dieser Tage hat viele Berufstätige spüren lassen, wie wichtig die eigenen vier Bürowände sein können. Das Londoner Architekten-Duo erkannte das große Bedürfnis nach mehr räumlicher Zurückgezogenheit. Allerdings fanden Boano und Prišmontas die Lösung nicht im Gebäude, sondern davor und draußen: in den Gärten und Innenhöfen der britischen Hauptstadt.

Modulares Konzept
Sogar Dächer und kleine urbane Grünflächen könnten sich als Standort für das kompakte Fertighaus eignen, meinen sie. Alles, was es braucht, ist eine vier Quadratmeter große Grundfläche. Damit nimmt die kleinste Einheit des Raumkonzepts kaum mehr als die Fläche eines durchschnittlichen Fahrstuhls ein. Allerdings können die Module beliebig erweitert werden. Lediglich die Höhe von 2,5 Metern wird nicht überschritten, um die Notwendigkeit einer Baugenehmigung zu umgehen.

Das Puzzle-Prinzip
Boano und Prišmontas strebten eine Balance aus Gemütlichkeit und Erschwinglichkeit an, aber auch Skalierbarkeit und Flexibilität spielten eine Rolle. Hinzu kommt ein einfaches Konstruktionsprinzip, mit dem das Gebäude aus digital hergestellten Modulen an nur einem Tag – wie ein Puzzle – zusammengesetzt werden kann. Während seine Struktur aus Birkensperrholz besteht, wurden die Fensteröffnungen mit transparenten Wellplatten aus Kunststoff umgesetzt. Sie lassen Licht ins Innere und ermöglichen Blicke in die Umgebung. Bei einer höherwertigen Variante des Bürokonzepts kommen isolierte Wände, Dächer und Böden zum Einsatz.



Kreativ in der Krise
Das hauptsächlich verwendete Holz und die abgerundeten, reduzierten Formen sowie die Verwendung von Spiegelflächen auf der Fassade lassen den winzigen Bürobau dezent in der Umgebung verschwinden. Im Innenraum kann zwischen Holz- oder Spiegelflächen gewählt werden. Zusätzlich bieten die Architekten ein hölzernes Stecksystem an, mit dem sich effizient und flexibel verschiedene Raumstationen gestalten lassen. So finden Regale, Ablagen oder ein Schreibtisch Platz, die nach Belieben immer wieder verändert werden können.

Mit diesem durchdachten Konzept wird My Room in The Garden zu einer nutzerfreundlichen und vielseitigen Architektur, die vermutlich nicht nur zum Arbeiten, sondern auch für Freizeitaktivitäten gerne genutzt wird. In jedem Fall aber führen Tomaso Boano und Jonas Prišmontas mit diesem Projekt die Relevanz der Kreativbranche vor Augen: Sie wartet selbst – oder vor allem – in Krisenzeiten mit funktionalen, ästhetischen und lebensbereichernden Ideen auf.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

Boano Prišmontas

www.boanoprismontas.com

My Room in the Garden

www.myroominthegarden.co.uk

Mehr Projekte

Das luftige Büro

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Das Studio im Stall

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Im Universum des Rudolf S.

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Atmosphärische Arbeitswelten

2000-2020: Best-of Büros

2000-2020: Best-of Büros

Das Prototyp-Büro

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Kreative Raumreise

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Arbeiten im Schneckenhaus

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Im Office-Dschungel

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Workspace in Stuttgart von Studio Komo