Projekte

Pariser Preziosen

Juwelierhaus in neuem Gewand: OMA kreiert eine drei Stockwerke verbindende Raumskulptur für die Edelboutique Repossi in Paris.

von Jana Herrmann, 14.07.2016

Auch die Haute Joaillerie muss sich mittlerweile immer mehr einfallen lassen, um im Geschäft zu bleiben. Am Pariser Place Vendôme beauftragte ein alteingesessenes Juwelierhaus nun OMA mit dem Komplett-Umbau ihres traditionsreichen Flagshipstores, das seitdem keinerlei innenarchitektonische Gemeinsamkeiten mehr mit seinen Nachbar-Boutiquen hat.

Staub in der Hütte
Das gediegene Interior passte schon länger nicht mehr zu den Schmuckkollektionen, die seit zehn Jahren unter der Leitung der jungen Kreativchefin des Hauses entstehen: Gaia Repossi, deren Großvater das Familienunternehmen 1925 in Italien gründete, steht für modernes, minimalistisches Design und überrascht regelmäßig mit unkonventionellen Materialien, Formen und Motiven. Ihre innovativen Arbeiten werden von der Fashionszene gefeiert. Selbst Karl Lagerfeld gehört zu ihren Anhängern, und für die Designer Joseph Altuzarra und Alexander Wang entwarf sie schon Sondereditionen ihrer Schmuckstücke. Die Pariser Boutique des Edel-Juweliers präsentierte sich bis zu ihrem Umbau dagegen jedoch immer noch im ursprünglichen Stil des Hauses, der von üppigen, präzise geschliffenen Edelsteinen geprägt war.

Um ihrem radikalen Kurswechsel auch architektonischen Ausdruck zu verleihen, wandte sich die 30-jährige Kreativ-Chefin an OMA.

Der Reiz des Neuen
Obwohl das Architektenbüro zu diesem Zeitpunkt schon einige Arbeiten im Retail-Bereich realisiert hat, wie beispielsweise Pradas Epicenter in New York und das KaDeWe in Berlin, war die Haute Joaillerie der Architektengemeinschaft bis dato eine völlig fremde Welt. Aber gleichzeitig auch eine willkommene Begebenheit: „Wir sind immer daran interessiert, unsere Ideen in unbekannte Terrains einzubringen’’, erläutert OMA-Gründermitglied Rem Koolhaas und fügt hinzu: „Obwohl bei diesem Projekt unser Fachgebiet sehr viel mit dem künstlerischen Universum der Auftraggeberin gemeinsam hat: Als ich Gaia vor zwei Jahren das erste Mal traf und sie mir zeigte, wie sie mit Gegensätzen spielt und mit Linien, Mustern und Formen umgeht, schaute ich ihr in die Augen und sagte: Deine Kollektionen sind wie Architektur!’’

Entfernte Verwandte
„Architektur und Schmuck haben mehr gemeinsam als man zunächst denken mag’’, findet auch OMA-Partner Ippolito Pestellini Laparelli, der den Komplettumbau der Pariser Boutique leitete. „Beide befassen sich mit dem menschlichen Körper, dem die Architektur eine Behausung gibt und der vom Schmuck bekleidet wird. Das Zusammenspiel dieser zwei Universen ist erstaunlich natürlich, und es ist kein Zufall, dass Schmuck-Design von immer mehr Experten unserer Branche begleitet wird’’. Ippolito selbst, der bei OMA für Szenographie, Produktdesign und Kuration zuständig ist, machte sich in den letzten Jahren einen Namen durch zahlreiche Zusammenarbeiten mit Prada, einschließlich des Bühnendesign für die Modeschauen der Marke und besondere Events, der künstlerischen Leitung von Videos sowie dem Ausstellungsdesign für Fondazione Prada.

Organisierte Raumskulpturen
Bei der Kooperation mit der italienischen Juweliers-Marke Repossi ging es jedoch um die angemessene, architektonische Inszenierung der Schmuckstücke des Hauses mit seinem neuen, für die Szene völlig unkonventionellen Zeitgeist.

„Die Grundidee des Projektes war, die Marke auf den insgesamt nur 90 Quadratmeter wie auf einer Bühne zu inszenieren und jeder der drei Etagen eine eigene Funktion und Identität zu geben’’, erklärt Ippolito. Dazu teilte er die Etagen in „Straße, Galerie und Salon’’- die „Straße’’ zu ebener Erde für den eiligen Besucher, die „Galerie’’ als Ausstellungsort der gesamten Kollektion auf der oberen und einen intimen Rückzugs- und Verkaufsort auf der unterirdischen Etage.

Als die drei Stockwerke verbindende Raumskulptur kreierte OMA eine spektakuläre Treppenkonstruktion, bestehend aus zwei sich überlappenden, vertikalen Systemen und mit ihrer marmorierten Sprenkelung und ihrem geschwungene Finish im totalitären Kontrast zu den sonst vorherrschenden geometrischen Formen in metallenen Farben stehend.

Reflexionen und Spezialkonstruktionen
Völlig unterschiedlich auch und doch typisch für die Arbeiten von OMA sind die verwendeten Materialien: Aluminium, Bronze, Metall, Glas, Holz und Marmor. In Szene gesetzt werden sie durch Lichteffekte, die zudem in spiegelartigen Konstruktionen reflektiert werden. OMA ließ dafür von der holländischen Designerin Sabine Marcelis Spezialkonstruktionen anfertigen, die vielfältige Reflexionsgrade und Farbnuancen erzeugen, und die 90 Quadratmeter zudem auch viel flächengrößer erscheinen lassen.

Leere durch Bewegung
Auch Bewegung ist ein integraler Bestandteil des Projekts. So wurde beispielsweise eine Wand im Erdgeschoss als eine riesige, rotierende Reklametafel konzipiert. Mit der bei dem italienischen Fabrikanten Goppion in Auftrag gegebene Konstruktion lässt sich zudem ein kleines Raumwunder erzeugen: Bei Bedarf können die mobilen Säulen einfach weggeschoben werden und einen leeren Raum schaffen - und das an einem Ort, an dem die Königsklasse der Juweliere um jeden Quadratmeter kämpft.

Insgesamt erfüllt das Projekt mit Bravour das Hauptanliegen der Auftraggeberin, endlich über einen angemessenen Ausstellungsort für ihre ausgefallenen Schmuckkollektionen zu verfügen. Und spannend wird auf jeden Fall, welches von den so namenhaften Nachbarhäusern als nächstes einen spektakulären Boutique-Umbau ankündigen wird.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

OMA

www.oma.eu

Mehr Projekte

Pool, Party, Panorama

Kinzo gestaltet eine Bürofläche im Berliner Admiralspalast

Kinzo gestaltet eine Bürofläche im Berliner Admiralspalast

Sakrale Tagungsräume

Umbau des Klosters Johannisberg im Rheingau zum Veranstaltungsort

Umbau des Klosters Johannisberg im Rheingau zum Veranstaltungsort

Arbeiten mit Ausblick

New Yorker Office-Loft vom Berliner Architekturbüro Atheorem

New Yorker Office-Loft vom Berliner Architekturbüro Atheorem

Belebendes Farbkonzept

UnternehmenForm plant Agenturräume in Stuttgart

UnternehmenForm plant Agenturräume in Stuttgart

Raum für Ruhe

Bürogestaltung in Athen von Georgios Apostolopoulos Architects

Bürogestaltung in Athen von Georgios Apostolopoulos Architects

Genesung im Labyrinth

Bureau Fraai transformiert Amsterdamer Kapelle zur psychologischen Praxis

Bureau Fraai transformiert Amsterdamer Kapelle zur psychologischen Praxis

Neobrutalistische Kellerdisco

Die neuen Arbeitsräume von llotllov für M&C Saatchi in Berlin

Die neuen Arbeitsräume von llotllov für M&C Saatchi in Berlin

Berlin macht Blau

Das neue Relaxound-Office von Ester Bruzkus Architekten

Das neue Relaxound-Office von Ester Bruzkus Architekten

Vergangenheit neu belebt

Umbau eines historischen Verlagshauses in Sydney von Hülle & Fülle

Umbau eines historischen Verlagshauses in Sydney von Hülle & Fülle

Unter dem Mond Spaniens

Die surreal-industrielle Welt des Reisinger-Studios

Die surreal-industrielle Welt des Reisinger-Studios

Kreativ in Kortrijk

Minimalistischer Office Space von Markland Architecten und Stay Studio

Minimalistischer Office Space von Markland Architecten und Stay Studio

Japanische Offenheit

Neugestaltung des Firmensitzes von L’Oréal Japan in Tokio von The Design Studio

Neugestaltung des Firmensitzes von L’Oréal Japan in Tokio von The Design Studio

Lernen in der Alten Post

Campus der BSBI in Berlin setzt auf flexibles Interior

Campus der BSBI in Berlin setzt auf flexibles Interior

Effizienter Holzbaukasten

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Akustische Glanzleistung

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Zweite Auflage für eine Druckerei

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Lebendige Präsentation

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Infrastruktur fürs Glück

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Möbel nach Maß

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Das Regenbogen-Büro

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Haus im Haus

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Vom Sehen und Gesehenwerden

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

In eigener Sache

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein sportliches Haus

Das neue Headquarter von Spillmann Echsle für On Running

Das neue Headquarter von Spillmann Echsle für On Running

Geflieste Exzentrik

Das neue Büro des kanadischen Fashion-Studios M.A.D.

Das neue Büro des kanadischen Fashion-Studios M.A.D.

Arbeiten unter Palmen

Amsterdamer Büro mit begehbaren Möbeln von Studioninedots

Amsterdamer Büro mit begehbaren Möbeln von Studioninedots

Grüne Arbeitsstruktur

Co-Working-Space in Barcelona von Daniel Mòdol

Co-Working-Space in Barcelona von Daniel Mòdol

Moderner Triumphbogen

Gebäudekomplex von Nikken Sekkei in Dubai

Gebäudekomplex von Nikken Sekkei in Dubai