Projekte

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

von Judith Jenner, 06.01.2020

Als „die Investorenbörse“ hat sich die IEX Group mit einem Fokus auf transparente Transaktionen in der Finanzwelt einen Namen gemacht. Weil das Unternehmen stetig wächst, mussten neue Räume her. In dem 2018 eröffneten Wolkenkratzer Three World Trade Center wurden sie fündig. Die rund 4.000 Quadratmeter große Fläche der IEX Group wurde von dem New Yorker Architekturbüro TPG Architecture gestaltet und mit dem Konferenzstuhl Graph von Wilkhahn eingerichtet.

Mit 22 Stockwerken und 329 Metern ist das Three World Trade Center das sechsthöchste Gebäude von New York City. Der Blick über die Metropole ist dementsprechend atemberaubend: Die Stadt liegt den Finanzspezialisten im Wortsinn zu Füßen. Die Aufgabe der Architekten von TPG Architecture bestand darin, das Leitbild des Unternehmens eines fairen Marktes in die Architektur zu übertragen. Offenheit und Transparenz statt konventioneller Architektur und überfüllter Räume, lautete das Credo.

Architektur für einen transparenten Finanzmarkt
„Die größte Herausforderung bestand für uns darin, alle diese Schlüsselkomponenten wie Authentizität und Agilität in die Planung zu integrieren und dennoch einen funktionierenden Arbeitsablauf zu gewährleisten“, betont Mavis Wiggins, Managing Executive bei TPG Architecture. Die Angestellten sollten ein angenehmes Arbeitsumfeld vorfinden, auch um das wachsende Unternehmen für neue Mitarbeiter attraktiv zu machen.

Mitarbeiter im Mittelpunkt
Trotz des offenen Grundrisses gibt der Entwurf von TPG Architecture den Angestellten zahlreiche Möglichkeiten, um sich zurückzuziehen, sei es in mit Glaswänden abgetrennte Arbeitsräume für Telefonate oder in den hauseigenen Fitnessraum für aktive Pausen. Mehrere Besprechungszimmer unterschiedlicher Größe sowie ein „war room“ für gemeinsames Brainstorming ermöglichen kommunikative und agile Arbeitsprozesse. Auch für Veranstaltungen ist ausreichend Platz, sodass IEX dafür keine externen Räume mehr anmieten muss. Während die Infrastruktur der umfassenden Audio- und Videotechnik weitgehend unsichtbar ist, bekam der Serverraum in einer Glasbox am Empfang einen prominenten Platz. Er soll das Gefühl der Transparenz erhöhen und das Knowhow der IEX Group unterstreichen.

Elegante Skulpturen
Weil konventionelle Besprechungsräume nicht zum Stil des agilen Unternehmens passen, entschieden sich die Architekten im Meetingraum für den Konferenzstuhl Graph von Wilkhahn nach dem Design von jehs+laub. Er vereint hochwertige Polster- mit innovativer Sitztechnik und dreidimensionaler Flexibilität. „Wir haben diese Entscheidung nach reiflicher Überlegung getroffen, weil die Stühle sehr gut designt, hoch funktional und extrem bequem sind“, sagt Mavis Wiggins. Zudem passen sie zu dem Transparenz-Thema ihres Projektes. „Es war wichtig, dass die gewählte Einrichtung rein und pur ist, um diesen Anspruch zu unterstützen. Das raffinierte, elegante Design und die weiche, geschwungene Form von Graph verleihen dem Raum eine perfekte skulpturale Note.“

Links

Wilkhahn

Zum Showroom

Projektarchitekten

TPG Architecture

www.tpgarchitecture.com

Mehr von Wilkhahn bei DEAR

www.dear-magazin.de

Mehr Projekte

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau