Projekte

Spielerische Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

von Esther Blau, 02.12.2019

In der Primarschule St. Johann in Basel sind die drei Hauptkorridore zu abwechslungsreichen Lern- und Aufenthaltsorten umgestaltet worden. Entwurfsgrundlage waren die Ideen und Wünsche der Schüler*innen und der Lehrer*innen. Das ortsansässige Büro ZMIK entwickelte diese Ansätze weiter und setzte sie im historischen Schulgebäude um.

Gliederung der Schulkorridore
Der Entwurf des Basler Büros ZMIK gliedert jeden der drei übereinanderliegenden Schulkorridore in drei Zonen: Garderobe, Lernlandschaft und Bewegungsraum. Dabei sind die Korridore längs aufgeteilt. Die Seiten der Klassenzimmer übernehmen eine Art Schleusenfunktion und dienen als Erschließungsraum und Garderobe. Auf den gegenüberliegenden Fensterseiten wurden jeweils zwei Lernlandschaften untergebracht, die hinter Lamellenstrukturen verborgen sind. Im Zentrum zwischen den beiden Einbauten befindet sich eine Freifläche, die als Bewegungsraum dient.

Lernlandschaften
Die Einbauten sind als Topographie angelegt, mit verschiedenen Ebenen und unterschiedlichen räumlichen Nischen. Eine Höhle und ein Hochsitz dienen als kleine Rückzugsorte. Verschiedene Arbeitsflächen bieten sich für Einzel- oder Gruppenarbeiten an. Das Konzept des „bewegten Unterrichts“ unterstützen Rutsche, Balancierwege und Hüpfkugeln. Lounge und Alkoven dienen als Leseort oder zur Begegnung. Die Lernlandschaften umfassen viele Elemente, die in ihrer Nutzung hybrid entworfen sind. So kann der „Echsenschwanz“ von den Kindern zum Balancieren, als Schreibunterlage oder als Rückenlehne genutzt werden.

Material, Farbe, Licht
Bei der Wahl des Materials und der Farbe hatten natürliche Materialien mit einer abwechslungsreichen Haptik Vorrang. Arbeitsflächen als auch Garderobenbereich sind in Eiche ausgeführt und nehmen Bezug auf die bestehenden Bodendielen und Fensterrahmen. Die Spiellandschaften sind in verschiedenen Grüntönen gehalten und wechseln im Material zwischen Linoleum, Teppich und gepolsterten Oberflächen. Da sie nah an die Fenster gerückt sind, erhalten sie viel Tageslicht. Zusätzlich wurden Lichtquellen in die Akustikschirme innerhalb der Landschaft integriert. Insgesamt dienen die Einbauten nicht nur zum Lernen und Spielen, sondern verbessern auch die Akustik in den Schulgängen, indem sie den Schall absorbieren. Das heißt für die Pausen zwischen den Unterrichtsstunden: Lernen und Toben erlaubt.

Links

Projektarchitekten

ZMIK

www.zmik.ch

Fotografen

Weisswert

www.weisswert.ch

Mehr Projekte

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PS lab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein

Design what matters

Büroräume in München vom Architekturbüro VON M