Projekte

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Südlich der Themse hat das Londoner Künstlerduo JamesPlumb in einer ehemaligen viktorianischen Gerberei das neue Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab gestaltet. Wo einst Tierhäute in Leder verwandelt wurden, befindet sich nun eine Landschaft aus Sichtbeton, die als flexibler Arbeitsplatz, Garten, Atelier und Bühne dient.

von Julia Bluth, 13.07.2020

Lange hatten die Beiruter Lichtdesigner von PSLab nach einem passenden Standort in London gesucht, bis sie auf den industriell geprägten Klinkerbau in Bermondsey stießen. Sie seien sich von Anfang an einig gewesen, dass das Gebäude nicht einfach ein Büro oder Showroom im klassischen Sinne werden sollte, erklären Hannah Plumb und James Russell, die das Interiordesign verantworten. „Es ist das neue Zuhause der Lichtmanufaktur“, sagt Russell.

Choreografie aus Beton
Zunächst bauten sie die Innenräume bis auf die Grundmauern zurück, um Klinker, Stahlträger, großzügige Sprossenfenster und im Boden eingelassene Gerbereibecken sichtbar zu machen. Auf Basis der bereits vorhandenen geometrischen Struktur schufen sie anschließend eine Landschaft aus rohen Betonebenen und Stufen, die nahtlos ineinander übergehen. Die verschiedenen Quader und Sockel lassen sich vielseitig nutzen und übernehmen je nach Bedarf die Funktion eines Tisches, einer Bank, eines Arbeitsplatzes oder einer Präsentationsfläche. Einige dienen direkt als Pflanzengefäße, andere als Sockel für diese, sodass der Eindruck eines tropischen Gartens oder Gewächshauses entsteht.

Eine Bühne für das Licht
Ein Gerüst aus geschwärztem Stahl zieht sich über einen Teil der Deckenfläche und steht im starken Kontrast zu den strahlend weißen Mauern und Stahlträgern. Es sei wie auf einer Theaterbühne, erläutert der PSLab-Gründer Dimitri Saddi. Die puristische Deckenstruktur, die bewusst Kabel und technische Details offenbare, diene dazu, sämtliche Beleuchtungsmöglichkeiten zu präsentieren: Wallwasher, Farbfolien, Akzentlicht, Beleuchtungswinkel sowie verschiedenste Accessoires. Licht sei direkt mit unseren Gefühlen verbunden, sagt Saddi. Am Ende zähle vor allem, welche Stimmung es in uns auslöse.

Durch ein offenes Regal aus dunklem Stahl und Buchenholz vom restlichen Arbeitsbereich getrennt, eröffnet die Bibliothek darüber hinaus einen Einblick in die haptische Seite der Leuchtenmanufaktur. Hier werden sämtliche Materialien und Bearbeitungsweisen zur Schau gestellt, die der Kunde für sein maßgeschneidertes Leuchtendesign wählen kann. Ein kleiner, in dunklen Tönen gehaltener Raum dient außerdem als privater Besprechungsbereich.

Das neue Headquarter von PSLab steht für einen außergewöhnlich sensiblen Umgang mit Raum und Licht – eine in Beton gegossene Symbiose aus Sinnlichkeit und Funktionalität, die die Gestalter selbst als „stillen Brutalismus“ bezeichnen.

Projektinfos
Auftraggeber PS lab
Gestalter JamesPlumb
Ort Bermondsey, London / Location: PSLab, 22 Wild’s Rents, Bermondsey, London SE1 4QG
Jahr 2020
Links

Projektarchitekten

James Plumb

jamesplumb.co.uk

Fotograf

Rory Gardiner

rory-gardiner.com

Video

Lana Daher

lanadaher.com

Mehr Projekte

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau