Projekte

Tanzende Fassade: Headquarter in Shenzhen

Neue Türme: Bjarke Ingels hat den Hauptsitz eines staatlichen Energiekonzerns in Aluminiumwellen gehüllt.

von Jeanette Kunsmann, 28.08.2018

Bjarke Ingels hat das neue Headquarter eines Energiekonzerns in Shenzhen gebaut: Für Aufmerksamkeit sorgt nicht nur die gewellte Hülle der beiden Türme, sondern auch die Innenräume.

Erst Mitte August gab das Komitee des Internationalen Hochhauspreises seine fünf Finalisten bekannt: Von Mexiko-Stadt bis Singapur wachsen überall atemberaubende Türme in die Höhe. Und da BIG-Partnerarchitekt Kai-Uwe Bergmann nicht nur in der Jury sitzt, sondern sogar den Vorsitz hat, lohnt sich ein Blick auf den gerade fertiggestellten, doppelten Wolkenkratzer von der Bjarke Ingels Group im südostchinesischen Shenzhen. Auftraggeber ist der staatliche Energiekonzern Shenzhen Energy Company, deren Neubau eine gesellschaftliche sowie soziale Landmarke werden sollte.

Zwischen dem 220 Meter großen Nordturm und seinem 100 Meter kleineren Gefährten im Süden liegt ein verbindender 34 Meter hoher Podiumsbau, in dem sich Lobby, Konferenzzentrum sowie eine Cafeteria befinden. Größe und Höhe des neuen Hauptsitzes der Shenzhen Energy Company waren im städtischen Masterplan bereits vorgegeben, um die Skyline zu vervollständigen. Die Fassadenplanung sowie die Architektur kommt von dem Team um Bjarke Ingels und Andreas Klok Pederson sowie dem Projektmanager Martin Voelkle. Ihr Entwurf, mit dem sich BIG im Wettbewerb durchsetzen konnte, sieht eine wellenförmige Hülle vor. Man soll denken, die Fassade tanzt. Jede Perspektive ergibt ein anderes Bild, beide Türme bewegen sich, stehen mit Schwung, strahlen Eleganz aus.

Natürlich steht hinter diesem Konzept nicht nur der Wunsch nach einer besonderen Ästhetik. Mit der gewellten Ausrichtung der Fassade reagieren die Architekten auf die Ausrichtung der Sonne: Durch eine nach Norden gerichtete Öffnung maximieren sie die natürliche Belichtung, während der Lichteinfall auf den Sonnenseiten minimiert wird. Dieses nachhaltige Fassadensystem soll den Energieverbrauch des Gebäudes ohne die Benutzung komplizierter Technik reduzieren.

Wirkt das Hochhausensemble von außen also besonders innovativ, weckt das entsprechende Erwartungen im Inneren. Hier setzt das Architektenteam von BIG eine expressive Wandgestaltung in den Mittelpunkt, deren Fluchtpunkt sich im offenen Horizont von Shenzhen verliert. Die Materialien sind edel gewählt, Beleuchtung und Boden stehen im Dialog. Dazu gesellen sich Designklassiker von Knoll International: der Tulip Armchair, den Eero Saarinen Mitte der Fünfzigerjahre entworfen und der seinen ersten großen Auftritt auf der Kommandobrücke von Star Trek hatte. Die tanzenden Sitzmöbel stehen auf nur einem Bein. Im 2018 fertiggestellten Headquarter der Shenzhen Energy Company wirken die Tulpen-Stühle etwas aus der Zeit gefallen – und passen dennoch zur Fassade.

Links

Projektarchitekten

BIG Bjarke Ingels Group

www.big.dk

Internationaler Hochhauspreis

www.highrise-frankfurt.de

Mehr Projekte

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein