Projekte

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Urbane Metamorphose: In Madrid hat das Architekturbüro Burr einen Industriebau zum Atelier- und Wohnhaus des Schriftstellers Juan Ramón Silva Ferrada umgebaut. Neue und alte Gebäudesubstanz werden durch dick aufgetragenen Mörtel vereint.

von Norman Kietzmann, 12.09.2022

Industriebauten sind zu einer bedrohten Spezies geworden – zumindest im Zentrum von Madrid. Fast das gesamte verarbeitende Gewerbe ist in den vergangenen drei Dekaden verdrängt worden. Viele dafür genutzte Räume liegen traditionell in den Erdgeschossen von Wohngebäuden. Typischerweise ragen sie über die Rückseite der Gebäude hinaus bis tief in die Innenhöfe hinein. Diese Flächen in dringend benötigten Wohnraum zu verwandeln, liegt auf der Hand. Die Sache hat nur einen Haken: Statt die Wohnsituation zu entspannen, bewirken die geltenden Bauvorschriften genau das Gegenteil.

Rasanter Preisanstieg
Der Grund: Räume, die über die Gebäudetiefe hinaus in die Höfe ragen, dürfen nicht als Wohnungen genutzt werden. Das führt dazu, dass die früheren Lager abgerissen werden, was nicht nur eine deutliche Reduktion der Fläche zur Folge hat. Die Umwandlung in eine reine Wohnnutzung wird zum Anlass für eine Neubewertung der Grundstückspreise genommen. Nicht selten multiplizieren sich diese plötzlich um den Faktor drei bis vier, woraus steigende Mieten und soziale Verdrängung resultieren. Um dem entgegenzuwirken, hat das in Madrid ansässige Architekturbüro Burr das Programm „Elements for industrial recovery“ initiiert. Durch den Erhalt der Hofbauten sollen die Spuren der industriellen Vergangenheit im Stadtgefüge sichtbar bleiben. Gleichzeitig soll eine weitere Überhitzung des Immobilienmarktes unterbunden werden.

Schichten an Geschichte
„Unsere Vorschläge zielen darauf ab, ein strategisches Instrumentarium für den Schutz des industriellen Erbes der Stadt zu schaffen, und zwar durch Nutzungs- und Besetzungsalternativen, die es ermöglichen, das Leben dieser Typologie zu verlängern und ihren Abriss zu vermeiden“, sagt Elena Fuertes, die Burr Studio zusammen mit Ramón Martínez, Álvaro Molins und Jorge Sobejano leitet. Teil des Programms ist das Atelier- und Wohnhaus des Schriftstellers Juan Ramón Silva Ferrada. Es trägt den Namen Casa Blasón und ist ebenfalls von Burr Studio transformiert worden. Die Architekt*innen haben Schichten an Geschichte übereinandergelegt, Neues mit Altem verbunden und doch kein wildes Potpourri, sondern ein stimmiges Ganzes geschaffen.

Smarte Lüftung
Zunächst ist die Kubatur des Gebäudes in ihren Originalzustand zurückversetzt worden. Zwei nachträglich eingefügte Dächer wurden entfernt, sodass die Flächen wieder als Innenhöfe fungieren – der eine groß, der andere deutlich kleiner. Wo früher Waren und Material gelagert wurden, kann nun Privatsphäre im Freien genossen werden. Bodentiefe Fenster und Glastüren verbinden die Höfe mit den Innenräumen. Auch die Giebelflächen sind verglast, sodass sich die Grenze zwischen innen und außen auflöst. Die Erschließung der Außenbereiche erfüllt noch eine weitere Aufgabe: So kann in den heißen Sommermonaten ganz ohne Klimaanlage durch Querlüftung gekühlt werden.

Architektonische Maske
Durch das Entfernen der Dächer entsteht ein Inside-Out-Effekt: Ein Teil der zuvor innen liegenden Gebäudestruktur definiert nun die Außenwand. „Die Hoffassade greift den Rhythmus der ursprünglichen Pfeiler der Begrenzungsmauern auf. Alle Außenwände sind durch die Materialität von grobem Mörtel verbunden, sogenanntem Tiroler Putz“, erklärt Ramón Martínez. Das Material wirkt – ungewöhnlich dick aufgetragen mit einer markanten, plastischen Struktur – wie eine Gesichtsmaske im Maßstab der Architektur. Auch die Wände der Innenhöfe sind mit Tiroler Putz behandelt, der eine beigefarbene Tonalität besitzt. Das Raue und Industrielle der Gebäudestruktur wird mit Sinnlichkeit und Wärme kontrastiert.

Mauer aus Beton
Das Innere der Casa Blasón präsentiert sich als großzügiger Open Space. Die Blicke reichen vom Boden bis zum Dach hinauf. Die Architekt*innen haben den aus Metall konstruierten Dachstuhl um zusätzliche Streben ergänzt. Sie erhöhen die Stabilität, ohne die Durchmesser der bestehenden Elemente zu verstärken und somit ungelenk wirken zu lassen. Das Raumprogramm entfaltet sich entlang einer neu hinzugefügten Mauer aus Betonbausteinen, die den gesamten Innenraum durchschneidet. Auf der einen Seite sind das Wohnzimmer mit offener Küche und Essbereich sowie die Garage und ein Fitnessraum untergebracht. Zum Arbeitszimmer gelangt man über eine Treppe. Auf der anderen Seite der Mauer sind die Schlaf- und Badezimmer platziert.

Rhythmische Reihung
„Ein Rückgrat, das die eher öffentlichen von den eher privaten Nutzungen trennt. Es ist auch ein großes Aufbewahrungselement, das die zum Leben notwendigen Funktionen unterstützt“, umschreibt Álvaro Molins die Rolle der Mauer. Sie schafft Vor- und Rücksprünge, dient als Stütze für die kleine Treppe, die zum Arbeitszimmer hinaufführt und dabei einen 90-Grad-Knick vollzieht. Sie definiert Rückwand und Seitenbegrenzung für die offene Küche. Großformatige Holzschubladen können an filigranen, gelben Metallgriffen aus der Mauer gezogen werden.

Blaues Doppel
Einen spannenden Kontrast zur Materialität der Mauer bilden tiefblaue Mosaiksteine, die für die Böden im Badezimmer ebenso zum Einsatz kommen wie in den Korridoren sowie auf den Treppenstufen, die vom Wohnzimmer hinauf zum Gästeschlafzimmer führen. Auch eine Ecke des großen Innenhofes ist mit Mosaiksteinen verkleidet. Deren Farbigkeit – wenngleich in einer helleren und etwas technisch-distanzierten Tonalität – wird durch einen Metallbalkon aufgegriffen, der direkt an das Arbeitszimmer anschließt. Wenn die Sonnenstrahlen durch den Gitterboden fallen, werfen sie ein feines Schattenraster auf den Mosaikboden und die Wände aus Tiroler Putz. Das industrielle Erbe wirkt alles andere als verstaubt. Burr Studio hat es mit neuem Leben gefüllt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Ort Madrid, Spanien
Typologie Wohnhaus, Atelier
Architektur Burr Studio
Entwurf Matías Rico, Amanda Bouzada, Jesús Meseguer, Pablo Navas
Statik TQE Ingenieros
Metallarbeiten Viuda de Ramírez
Fertigstellung 2022
Links

Entwurf

Burr Studio

burr.studio

Mehr Projekte

Arbeit flexibel gedacht

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

Hygge im Headquarter

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büro in Silber

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Barcode in der Landschaft

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Arbeiten im Minka-Haus

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin