Projekte

Transparenter Inkubator

Panorama in Seoul: Transluzentes Coworking von [email protected]

von Tanja Pabelick, 22.03.2019

Copy and Paste kann als Arbeitswerkzeug die Prozesse verkürzen – zur Gestaltung einer guten Büroumgebung ist es als Strategie eher ungeeignet. Zumindest wenn es nach den Gestaltern des koreanischen Studios [email protected] geht. Ihren Entwurf für kooperative Arbeitsräume in Seoul gestalteten sie bewusst ohne Referenzen zu etablierten Typologien, aber mit Blick auf die eigene Kultur.

Das neue Coworking-Büro liegt inmitten des boomenden Geschäftsviertels Seongsu-Dong, einem der 25 Stadtteile, die gemeinsam die Stadt Seoul bilden. Trotz der zentralen urbanen Lage in der Millionenmetropole beschreiben die Macher ihre Räumlichkeiten als Oase: Nicht weil hier Pflanzen eine Rolle spielen würden, sondern weil das Licht zum Protagonisten wird. Grundlage der hellen Gestaltung sind die Materialien, mit denen transluzente und transparente Strukturen in die zwei Etagen unter dem Dach eingezogen werden. Die Räume wurden erst auf das tragende Skelett aus Beton und Stahl reduziert und die Zonierungen und funktionalen Flächen dann mit Hilfe von Edelstahl und Glas sowie klaren Wellplatten neu eingezogen. Sie dienen außerdem dem Beleuchtungskonzept mit seinen Neonröhren als Verblendungen und unterstützen die linear und orthogonal ausgerichtete Ästhetik der Räume.

Durchbruch zum Dachgarten
Tatsächlich brauchen die Räume des station NEO getauften Gemeinschaftsbüros während des Tages kaum mehr als das natürliche Licht. Die Coworking-Räume liegen in der siebten und achten Etage eines Geschäftshauses und damit direkt unter dem Dach. Diesen Vorteil wollten die Architekten des ebenfalls aus Seoul kommenden Interieur-Studios von [email protected] gezielt nutzen. Denn eigentlich bietet das Haus mit seiner niedrigen Deckenhöhe, dunklen Gängen und seiner schlechten Energiebilanz wenig Potential und Atmosphäre – hier oben konnten sie allerdings mit wenigen gestalterischen Interventionen schnell neue Qualitäten etablieren, indem der Grundriss aufgebrochen wurde. Der räumliche Kern öffnet sich jetzt dank eines Durchbruches wie eine eingeschobene senkrechte Röhre zum Himmel – und ist als zentraler Gemeinschaftsbereich der Zuweg zu abgeschlossenen und privaten Zonen.

Urbane Oase
Auf den 660 Quadratmetern der Duplexstruktur finden die Nutzer Großraumstrukturen, Rückzugsräume, Konferenzzimmer und vor allem Anschluss. Die soziale Interaktion und professionelle Vernetzung ist Teil des Konzeptes, das sich selbst als synergetischer Inkubator für Tech-Start-Ups beschreibt. Die eingeschobenen und mit architektonischer Leichtigkeit formulierten Geometrien sorgen nicht nur für fließende Funktionen, sondern lassen auch die Luft optimal zirkulieren. Bei gutem Wetter kann die Arbeitszone außerdem auf das Dach ausgeweitet werden. Der Zugang erfolgt über eine an Stahlseilen aufgehängte und an einem Stahlträger fixierte Treppe. Auf weiteren 330 Quadratmetern haben die Gestalter eine weiße Outdoor-Oase geschaffen, die die als Blöcke herausragenden Lichtschächte als Raumgrenzen und Mobitekturen nutzt. Hinter schmalen Grenzen stehen Bänke, die niedrigeren Plattformen werden zu temporären Sitzen oder Tischen.

Hallo Hallyu
Mit der konsequenten Öffnung und der auf Transparenzen angelegten Neuzonierung des Büros haben die Architekten von [email protected] Räume geschaffen, die mit viel Weiß und kühlen Materialien eine ätherische Leichtigkeit schaffen. Ein für Korea typischer Minimalismus, der als Teil des Hallyu – der koreanischen Welle – mittlerweile weltweit auf Gegenliebe trifft. Und deshalb auch in Seoul als seinem Epizentrum unbedingt gut aufgehoben ist.

Links

Coworking Space

station NEO

www.stationneo.com

Mehr Projekte

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein

Design what matters

Büroräume in München vom Architekturbüro VON M