Projekte

Verwirrend schön

Das Casa 1.130 des spanischen Büros estudio entresitio

von Julia Bluth, 11.07.2014

Flimmernd wie ein Luftschloss, verwinkelt wie ein Fuchsbau – so verwirrend präsentiert sich der neue Entwurf Casa 1.130 des vierköpfigen Architektenteams von estudio entresitio aus Madrid. Auf den ersten Blick schwer zu erfassen, scheint das 500 Quadratmeter große Einfamilienhaus gleichzeitig über dem Boden zu schweben und in ihm zu versinken. Die stufenweise transparenten, semitransparenten und opaken Baukörper filtern das Tageslicht bis in den letzten Winkel.

„Das Grundstück ist schmal und lang und abschüssig Richtung Süden“, erklären die Projektarchitekten. „Wir ordneten zwei Baukörper übereinander an; der obere länglich und gegabelt, der untere ähnlich einer Hand mit gespreizten Fingern. Das Ergebnis ist ein unterbrochenes Volumen, das durch den Rhythmus der Dachstruktur bestimmt wird.“

Geradlinig

Die pergolaartige Dachstruktur aus weißen Stahlblechen verleiht dem Obergeschoss die Leichtigkeit eines sommerlichen Pavillons. Sie zieht sich über die gesamte Länge des Gebäudes und bildet eine Einheit mit den vertikalen, weißen Metalljalousien. Beide Elemente schützen die offene Terrasse sowie die bodentiefen Glasfronten des Wohnbereichs vor zu starker Sonneneinstrahlung. Sobald die Dämmerung einsetzt, schaffen hochwertige Lichtsteuerungen und stufenlose Dimmsysteme des westfälischen Herstellers Jung einen nahtlosen Übergang zwischen natürlichem Licht und Kunstlicht. Die kaum sichtbaren Deckenstrahler fügen sich harmonisch in das geradlinige Interior.


Verwinkelt
„Die Grundrisse der zwei Geschosse sind gegensätzlich angeordnet“, beschreiben die Architekten, „während der obere Bereich quer in einer Richtung verläuft, ist das untere Geschoss durch zahlreiche, kleine Höfe unterbrochen, die das Tageslicht tief in den Baukörper eindringen lassen.“ Obwohl sich die unteren Räume in den Hügel schmiegen, als würden sie mit dem Garten verschmelzen wollen, profitieren auch sie auf diese Weise von außergewöhnlich viel natürlicher Helligkeit. Gleichzeitig entsteht ein Gefühl von Abgeschiedenheit und Intimität, das besonders den Schlafzimmern zugute kommt.

Geniale Fata Morgana

„Es ist insofern ein formloses Projekt, als dass es beinah unmöglich für einen Betrachter ist, das Gebäude räumlich zu entschlüsseln“, erklärt das Architektenteam. Und tatsächlich wirken die verschiedenen Schichten aus Stahl, Glas und Licht ähnlich verwirrend wie eine Luftspiegelung. Casa 1.130 ist eine äußerst angenehme Abwechslung zum Einheitsbrei standardisierter Einfamilienhäuser. Bitte mehr davon!

Links

estudio entresitio

Mehr Projekte

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.