Projekte

Werken im Waschsalon

Das Licht kommt von oben: Ein Patio, Dachfenster und transparente Garagentore sorgen für viel Tageslicht in dem Brüsseler Architekturbüro.

von Tim Berge, 14.07.2016

Früher wurde hier Wäsche im Akkord gewaschen, heute stehen am selben Ort die Schreibtische und Computer des Architekturbüros ajstudio. Das Gestalterduo Annick Branders und Jonathan Girvan hat sich mit dem Umbau im Brüsseler Stadtteil Ganshoren einen Arbeitsplatz voller Tageslicht, flexibler Wände und einer starken Verbindung zum Außenraum geschaffen.

Der ganzheitliche Designansatz von ajstudio reicht von der Architektur über Innenraumdesign hin zur Entwicklung und dem Bau eigener Möbel. Dafür benötigten sie vor allem eines: Platz! Und den fanden die beiden Gestalter in einer ehemaligen Wäscherei, die sie horizontal und vertikal öffneten.

Bis auf die Grundmauern
Die Räume liegen hinter der backsteinernen Front eines Wohnhauses im Inneren eines Häuserblocks versteckt. Hier fanden Annick Branders und Jonathan Girvan die idealen Voraussetzungen für ihre Bürovision, die von der Arbeit am Computer bis hin zum Bau von 1:1-Prototypen ihrer Möbelentwürfe die ganze Bandbreite des Berufsbildes eines Gestalters beinhaltete. Als ersten Schritt entkernten sie die werkstattartige Konstruktion, die in den Vorjahren bereits als Büro genutzt wurde und über eine Vielzahl innenliegender Wände verfügte, bis auf die Grundmauern. Da dass Licht bis zu diesem Zeitpunkt allein aus Dachfenstern kam und die Räume über keinerlei Außenbezug verfügten, entschlossen sich die Architekten dazu, ein großflächiges Deckenfeld zu entnehmen, um einen Patio in das eingeschossige Gebäude einzufügen.

Fließende Übergänge
Der neu hinzugewonnene Hof grenzt an einer Seite an eine Mauer, die den Rand des Grundstücks definiert und zu drei Seiten an die Büroräume. Der Patio wird aber nicht nur zur Belichtung des Studios genutzt – er lässt sich auch über zwei transparente Garagentore vollständig zum Atelier hinzuaddieren. Bei gutem Wetter sind die Übergänge von innen nach außen fließend, und die Arbeitsplätze wandern auch schon mal unter den freien Himmel. Durch ihre großzügigen Ausmaße eigenen sich die Räumlichkeiten außerdem ideal zum Bau von Möbel-Prototypen. Den Werkstatt-Charakter unterstützten die Architekten mit dem Einbau eines unbehandelten Betonbodens und dem Weißen der Klinkerwände. Dazu wurden sämtliche Fenster- und Türrahmen aus schwarzen Edelstahlprofilen gefertigt. Allein die selbstgebauten Möbel aus hellem Holz sorgen für einen warmen Kontrast zum ansonsten rauen Industriecharakter des Studios. 

Maximale Freude
Bei der Wahl ihrer Oberflächen legte ajstudio großen Wert auf geringe Kosten und Wiederverwendbarkeit. So benutzten die beiden Architekten Kunststoffplatten in einer einfachen Holzrahmenkonstruktion als Raumtrenner ihres Besprechungs- und Aufenthaltsbereiches sowie eine metallisierte Plastikfolie wie sie auch bei Rettungsdecken verwendet wird als Bespannung für ein weiteres Garagentor, das zum Prototypenlager führt. Und auch im Außenareal des Patios sorgt ein metallenes Bodengitter für einen guten Abfluss des anfallenden Niederschlags und gleichzeitig einen robusten Untergrund für die handwerklichen Tätigkeiten der Designer. Mit ihrem Studioumbau hat das ajstudio-Team einen gelungenen und raffiniert organisierten Ort geschaffen, der mit einfachen Mitteln für maximale Freude am Arbeitsplatz sorgt. 

Links

Projektarchitekten

ajstudio

www.ajstudio.be

Mehr Projekte

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PS lab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein