Projekte

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Als das Amsterdamer Studio Beyond Space den Auftrag erhielt, die Räume des Textilspezialisten Siersema zu entwerfen, orientierten sich die Architekt*innen am Portfolio des neuen Kunden – und gestalteten nicht nur ein ungewöhnliches Büro, sondern eine begehbare Visitenkarte.

von Tanja Pabelick, 24.01.2022

Die Lage und Struktur der hohen Räume in einem Amsterdamer Hafenneubau hätten idealer kaum sein können: Sie liegen direkt an der Mündung des Flusses IJ, bieten einen ungehinderten Blick auf das Wasser und profitieren von jeder Menge Tageslicht. Trotzdem fehlte den Architekt*innen von Beyond Space dort etwas Wesentliches – die Atmosphäre. „Der Raum war, ehrlich gesagt, ansonsten ziemlich langweilig“, erzählen sie. Sie entschieden sich dafür, die Qualitäten des Außenraumes auf das Interior zu übertragen und gleichzeitig die Unternehmensidentität des Textilherstellers Siersema zum Thema zu machen. Die Wahl des dominierenden Materials war somit schon vor der Entwurfsphase festgelegt. Beyond Space entschied sich, konsequent mit Stoff zu arbeiten und mit ihm nicht nur dekorative, sondern auch raumbildende Maßnahmen umzusetzen.

Räume nach Schnittmuster
Ein weitläufiger und rechteckiger Raum ohne trennende Elemente war die Ausgangssituation. Dort sollten nicht nur Büro und Ausstellungsfläche verbunden, sondern auch unterschiedliche Arbeitszonen, wie Schreibtischgruppen, Lounge-Areal, Besprechungsraum und Gemeinschaftsbereich aufgenommen werden. „Die Vorgabe, dass sich das Kerngeschäft des Kunden in unserem Raumkonzept zeigen sollte, brachte uns schnell auf die Idee, die Räume aus Vorhängen zu gestalten“, erläutert das Team von Beyond Space. Die Textilbahnen wurden in dichter und regelmäßiger Abfolge unter der gesamten Decke montiert. Weil jede Bahn in einer individuellen Länge und Silhouette zugeschnitten wurde, kann die Installation die einzelnen Funktionsbereiche bilden. An den Fenstern weiten sich kuppelförmige Höhlen und die große, quadratische Innenfläche wird dank einer einheitlichen Höhe zum offenen Interaktionsraum mit Küchentresen und Barhockern.

Präziser Wellenschlag
Mit der Wahl des Stoffes greifen die Gestalter*innen die Lage am Fluss als Metathema auf. Durch eine weich fallende und semitransparente Textur und eine wasserähnliche Farbe entsteht ein Raumklima, das Anleihen an einem Aquarium nimmt. Und weil Beyond Space die Installation der Bahnen wellenförmig angelegt hat, erinnern sie tatsächlich an das Kräuseln einer Wasserfläche im Wind. Um den Negativraum so präzise wie möglich zu definieren, haben die Planer*innen auf das handwerkliche Können ihres Kunden Siersema gesetzt. Die Textilexperten nutzten für den Zuschnitt einen computergesteuerten Laser. Kordelgewichte beschweren die Säume und lassen den semitransparenten Stoff entsprechend seines vorgesehenen Faltenwurfs fallen. Insgesamt ein Kilometer Textil steckt in dem Interieur – und Liebe, Präzision und exklusive Verarbeitung stecken in jedem Zentimeter. Dabei wurde auch auf dem Weg noch einmal nachgebessert, wie die Architekt*innen berichten: „In der Praxis stellten wir fest, dass es für das Design entscheidend war, dass die Vorhänge nicht bis zum Boden reichen. Wenn sie den Boden berührten, wirkte der Raum viel zu bedrückend.“

Viel Sicht und kaum Lärm
Durch die ungewöhnliche Definition eines Layouts über die Mittel des Textils konnte auf den Einbau physischer Wände weitgehend verzichtet werden. Nur der kleine Besprechungsraum ist durch eine rahmenlose Glaswand von der restlichen Fläche getrennt. Die Sichtachsen zwischen der Küche und den Arbeitszonen – und bis zum benachbarten Fluss – werden somit nicht gestört. Beyond Space erklärt das Raumgefühl ebenfalls mit einem Verweis auf Unterwasserszenarien: „Wir hatten die Idee, dass man in diesen Räumen die Intimität einer Luftblase erleben könnte.“ Unterstützt wird das Narrativ auch durch die schallschluckende Eigenschaft des Stoffes und eine Insel aus Grünpflanzen, die wie ein kleines Korallenriff in der Fläche steht. Der durch die textile Intervention entstandene Raum fließt ineinander und ist doch separiert. Mit schwebender Leichtigkeit wirkt er gemütlich und schafft private Bereiche, die sich doch nicht abschotten. Das Resultat ist ein Showcase des Portfolios von Siersema, findet Beyond Space: „Das neue Büro ist eine geradezu magische Demonstration dessen, was unser Klient am besten kann.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

Beyond Space

beyond-space.eu

Mehr Projekte

Ästhetik und Funktionalität

Hochhaus in Paris von IF Architectes und SRA Architectes

Hochhaus in Paris von IF Architectes und SRA Architectes

Vier Bäume für den Holzhybrid

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

Keimfreie Keramik

Umweltaktive Bodenbeläge für umgebautes Bürogebäude in Turin

Umweltaktive Bodenbeläge für umgebautes Bürogebäude in Turin

Offenes Denkmal

Norwegisches Pressehaus von Atelier Oslo und Kima Arkitektur

Norwegisches Pressehaus von Atelier Oslo und Kima Arkitektur

Zonen des kommunikativen Arbeitens

MVRDV gestaltet neue Bürowelt für Shopify in Berlin

MVRDV gestaltet neue Bürowelt für Shopify in Berlin

New Work im Grachtenhaus

Modernisierung in Amsterdam von M+R interior architecture

Modernisierung in Amsterdam von M+R interior architecture

Architektur im Förmchen

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Arbeitsplatz aus zweiter Hand

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Ausdruck des Geistes

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

New Work in Peking

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Homeoffice im Baumhaus

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Moderne Festung

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Arbeiten neben Arkaden

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Transformation einer Ikone

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Büro für Hunde und Menschen

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Leitsystem aus Farben

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Arbeit flexibel gedacht

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Hygge im Headquarter

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büro in Silber

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Barcode in der Landschaft

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber