Projekte

Alles für die Katz

Ein tierliebes Apartment in Japan von Hiroyasu Imai

Der japanische Architekt Hiroyasu Imai erhielt den Auftrag, das Layout eines 65 Quadratmeter großen Apartments an seine Bewohner*innen anzupassen. Dabei sollte er nicht nur die menschlichen Bedürfnisse berücksichtigen, sondern auch die tierischen. In die Trennwände und Einbaumöbel integrierte er Geheimgänge und Catwalks, um aus der Wohnung ein wahres Katzenparadies zu machen.

von Tanja Pabelick, 23.11.2023

Um Wohnraum für die menschlichen Maße zu optimieren, wurden DIN-Normen festgelegt. Sie definieren Sitztiefen, Schreibtischhöhen, Türöffnungen und Bettbreiten. Sobald wir tierische Mitbewohner*innen haben, müssen sie sich in der Interaktion mit unseren Dingen diesen Parametern unterordnen. Möchten Vierbeiner beispielsweise durch geschlossene Türen, so brauchen sie menschliche Assistenz am Türgriff oder besondere akrobatische Fähigkeiten. Ganz anders läuft es in einem Apartment, das Hiroyasu Imai entworfen hat. Der japanische Architekt gestaltete ein Habitat, in dem Katzen und Menschen mit-  und nebeneinander leben, jeder sein eigenes Universum hat – und die Raumgrenzen durch Katzentunnel überwunden werden können.

Beste Aussichten
Um die Welt der Katze besser zu verstehen, hat Imai ihre Perspektive eingenommen. Wie erlebt sie den Raum in ihrer niedrigen Position, welche Verstecke wirken einladend und wie sieht ein optimaler Durch- oder Unterschlupf aus? Wie hoch kann sie springen, von wo ist der Blick auf das Treiben vor dem Fenster am besten? Seine Erkenntnisse ließ er in die Gestaltung der Wohnung  einfließen. Das Boko House liegt nordöstlich von Tokio in der Präfektur Chiba und damit auf Honshū, der Hauptinsel von Japan. Die Wohnung ist 65 Quadratmeter groß und sollte zu einem Zuhause für ein Ehepaar und sein Katzenpaar werden.

Küche mit Mieze
Nach der Entkernung blieb als Basis ein rechteckiges Layout, in das neue Wände und Trennmodule eingezogen wurden. Auf der einen Schmalseite befindet sich der Eingang, gegenüber ein Balkon mit großer Fensterfront. Strategisch war es durch die Ausrichtung sinnvoll, Küche, Wohnzimmer und Schlafzimmer an der lichten Seite zu positionieren und die Funktionsräume wie Garderobe, Bad, WC und Abstellraum an der Wohnungstür. Sie nehmen etwa ein Drittel der Fläche ein, ein Drittel wurde dem Wohnzimmer zugeschlagen und auf dem letzten Drittel sind die beiden Schlafzimmer untergebracht. In der zweiten Dimension ergibt sich eine klare Raumhierarchie, in der dritten kommt der Katzenfaktor hinzu. Denn in den Einbauten verbirgt sich nicht nur Stauraum, sondern auch Schlupfnischen, Tunnel, Laufstege und Geheimgänge für die Tiere.

Catwalk auf der Schrankwand
Das größte Einbauelement ist eine Trennwand zwischen den beiden Schlafräumen und dem Wohnbereich. Vor der Planung hat Imai genaue Verhaltens- und Gewohnheitsstudien der Katzen durchgeführt und seine Erkenntnisse in eine Art Katzenmodulor übersetzt. Wichtig war ihm die tierische Perspektive. Indem er Verstecke so gestaltete, dass die Tiere Menschen und Umfeld sehen können, umgekehrt die Menschen aber nicht die Tiere, geht er sensibel auf ihre Psychologie ein. Tunnel, Stege und Plateaus sind so angelegt, dass es immer Orte für einen sicheren Sprung gibt. So ist der Kern der Schrankwand Stauraum für den Besitz der Bewohner*innen, aber seitlich können die Katzen durch die Einlegeböden klettern, um einen horizontalen Tunnel unter der Decke zu erreichen.

Gucklöcher und Schleusen
Zugang zu ihrer eigenen Welt erhalten die Katzen über runde Öffnungen, die sich überall in der Wohnung befinden. Sie sind Schleusen, die den Transit von einem Raum in den anderen ermöglichen, Verstecke bieten oder einen geschützten Ausblick. Aber auch die Menschen hat der Architekt nicht vergessen: Einerseits sind die Stauraumflächen gut belüftet und auch zwischen den Räumen zirkuliert die Luft, andererseits können die Ausschnitte dazu genutzt werden, technische Geräte wie beispielsweise einen Projektor dahinter zu platzieren. Durch die Einbeziehung der Katzenperspektive in die Raumplanung wurde eine besondere und vielschichtige Architekturlösung gefunden, die in Bezug auf Maßstäbe und Gewohnheiten der Nutzer*innen ganz neue Wege geht.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

Hiroyasu Imai

www.hiroyasu-imai.com

Mehr Projekte

Es bleibt in der Familie

JanskyDundera gestaltet eine Wohnetage in Klatovy neu

JanskyDundera gestaltet eine Wohnetage in Klatovy neu

Schutzraum wird zum Wohnraum

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Skandinavien im Unterallgäu

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Eine Hütte fürs Handwerk

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Rekonstruktion einer Landschaft

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Farbe unterm Reetdach

Ein transformiertes Haus am See von Keßler Plescher Architekten

Ein transformiertes Haus am See von Keßler Plescher Architekten

Das große Schwarze

Massivholzhaus am See von Appels Architekten

Massivholzhaus am See von Appels Architekten

Einzug der Gegenwart

Wohnhaus-Umbau in den Niederlanden von Studio Modijefsky

Wohnhaus-Umbau in den Niederlanden von Studio Modijefsky

Urbanes Paradies

Apartment mit Pool-Anschluss von Studio Gameiro in Lissabon

Apartment mit Pool-Anschluss von Studio Gameiro in Lissabon

Kleines Raumwunder

Mikroapartment in Barcelona von LAMA Studio

Mikroapartment in Barcelona von LAMA Studio

Grün gerahmte Wohnfläche

Schmiedhof im Berliner Viktoria-Quartier von Christopher Sitzler

Schmiedhof im Berliner Viktoria-Quartier von Christopher Sitzler

Konservierte Schönheit

Sanierung eines Dreiseithofs im Taunus

Sanierung eines Dreiseithofs im Taunus

Spiel der Kontraste

Atelier ST entwirft ein Wohnhaus in Leipzig

Atelier ST entwirft ein Wohnhaus in Leipzig

Valencianischer Tanz

Zwei mediterrane Urlaubsapartments von Masquespacio

Zwei mediterrane Urlaubsapartments von Masquespacio

Botanik trifft Brutalismus

Umbau eines Reihenhauses in London von Pricegore

Umbau eines Reihenhauses in London von Pricegore

Licht, Luft und dreierlei Holz

Umbauprojekt von Declan Scullion in Dublin

Umbauprojekt von Declan Scullion in Dublin

Skulpturen im Raum

Künstlerapartment in Prag von Neuhäusl Hunal

Künstlerapartment in Prag von Neuhäusl Hunal

Aufwachen im Schnee

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Schaukasten zwischen Kiefern

Wohnhaus in Massiv- und Modulbauweise von delavegacanolasso

Wohnhaus in Massiv- und Modulbauweise von delavegacanolasso

Das Wohnregal

Ein 45-Quadratmeter-Apartment von Atelier tao+c in Shanghai

Ein 45-Quadratmeter-Apartment von Atelier tao+c in Shanghai

Die perfekte Welle

Wohnhaus von Omer Arbel in Vancouver fertiggestellt

Wohnhaus von Omer Arbel in Vancouver fertiggestellt

Nüchterne Stringenz

Apartment von Demo Working Group in Köln

Apartment von Demo Working Group in Köln

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Verspielter Brutalismus

Casa Alférez in Mexiko von Ludwig Godefroy Architecture

Casa Alférez in Mexiko von Ludwig Godefroy Architecture

Genfer Wahrnehmungsmaschine

Vorhang auf für ein Apartment von Bureau

Vorhang auf für ein Apartment von Bureau

Stille Ecke

Pretziadas La Residenza auf Sardinien

Pretziadas La Residenza auf Sardinien

Im Bauch des Wals

Nachhaltiges Wohnhaus von PMMT in Girona

Nachhaltiges Wohnhaus von PMMT in Girona

Monolith im Laubwald

Gut getarnte Memphis-Hommage von Jean Verville

Gut getarnte Memphis-Hommage von Jean Verville

Hölzerner Anbau

Ein erweitertes Londoner Reihenhaus von Christian Brailey Architects

Ein erweitertes Londoner Reihenhaus von Christian Brailey Architects

Avantgardistische Pop-Collage

Ein Apartment ganz in Pastell von AMOO

Ein Apartment ganz in Pastell von AMOO