Projekte

Alte Schichten, neue Räume

Gründerzeitwohnung in Berlin von Niklas Fanelsa

von Esther Blau, 23.03.2020

Warum wohnen viele Menschen so gern im Altbau? Romantiker meinen, die alten Mauern erzählen Geschichte, Pragmatiker schätzen ihren guten Luftaustausch und so manch kreativen Grundriss. Niklas Fanelsa gefallen die aus unterschiedlichen Zeiten verschiedener Bewohner angesammelten Schichten, die eine ganz eigene Materialität erzeugen. Bei diesem Umbauprojekt einer Altbauwohnung in Berlin kombiniert er das alte Verblichene mit dem neu Hinzugefügten. In dem bis auf die untersten Schichten freigelegten, ursprünglichen Bestand setzt er eine Struktur aus Holz, in der gewohnt wird.

Schicht für Schicht abgetragen
Die 60 Quadratmeter große Wohnung liegt in einem Gründerzeithaus im Stadtteil Neukölln. Der Berliner Architekt Niklas Fanelsa renovierte sie komplett, wollte aber Elemente des Alten erhalten. Die früheren Bewohner hinterließen eine abgenutzte Wohnung, deren Wände, Böden und Decken Spuren der vergangenen Jahrzehnte zeigten: in Form von Tapeten mit altmodischen Texturen, billigem Laminat und bizarr gemusterten Fliesen. Nach dem Abtragen diverser Schichten kamen brüchige Wände, kupferne Rohrleitungen und blutrote Dielen zum Vorschein.

Raum im Raum
Im Laufe der Umstrukturierung wurde eine Trennwand abgerissen. Dadurch entstand ein neuer großer rechteckiger Wohnbereich, in dem eine maßgefertigte Struktur aus heller Holzvertäfelung eingesetzt wurde. Dieser Einbau ist gleichzeitig Trennwand und ein vielseitiges Möbelstück mit Schränken und Schubladen. Hinter ihr verbirgt sich ein Schlafbereich mit Hochbett, ein Schreibtisch und zusätzlicher Stauraum. Außerhalb des eingebauten „Raum im Raum“ werden die Narben der entfernten Wand sichtbar oder, wie im kleinen Fenstererker, die zerschrammten Dielen mit der typischen rotbraunen Ochsenblutfarbe.

Zwei Materialitäten
Zwischen Bad und Küche wurde eine vorhandene Trockenbauwand durch durchscheinende Polycarbonatplatten ersetzt. In diesen beiden Räumen sind auf den Böden Zementfliesen verlegt. Im Badezimmer sind die Wände mit rauem Putz bedeckt, wodurch die neuen glatten Fliesen und glänzenden Armaturen hervorgehoben werden. Die anderen Wände der Wohnung bestimmen mit ihrem neutralen Farbton, der unter der Tapete hervorkam, die gedämpfte Farbpalette der neuen, ergänzten Elemente. Die elektrische Installation ist unter an der Wand montierten, glänzenden Aluminiumprofilen verborgen, die sich in gleichmäßigen Linien durch die Wohnung schlängeln. Fanelsa spielt mit zwei Materialitäten – mit der alten Schicht, die Spuren und Charme des Vergangenen zeigt und der neuen – eine moderne Holzstruktur, die im Kontrast zum Alten steht.

Links

Projektarchitekt

Atelier Fanelsa

atelier-fanelsa.de

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen

Wohnumbau mit Regenbogen

Minimalistisches Apartment in Paris von matali crasset

Die Summe aller Farben

Minimalistisches Haus in Mexiko-Stadt von Taller Aragonés

Gemälde unter Wasser

Alex Proba verwandelt den Pool einer Villa in Palm Springs zur Leinwand

Katalanische Metamorphose

Ein Meisterwerk des Gaudí-Schülers Francesc Berenguer i Mestres

Elementare Teile

Umbau in Australien von Melanie Beynon

Durchdachtes Experiment

Ein Haus wie ein Wintergarten von Studio Velocity

Konstruktiv in Tel Aviv

Der Umbau eines 78-Quadratmeter-Apartments in Jaffa

Teil der Formation

Surferdomizil in der Ägäis von OOAK

Villa mit Weitblick

Geometrisches Ferienhaus auf Menorca von Nomo Studio