Projekte

Arbeiten im Minka-Haus

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

Das Büro einer japanischen Porzellanmanufaktur ist umgezogen. Dabei hat man sich bewusst gegen einen Neubau und für die Räume eines bestehenden Wohnhauses in Hasami entschieden. Mithilfe des Studios DDAA aus Tokio ließ das Unternehmen zwar dezente Interventionen und einige moderne Elemente zu, hielt diese aber immer in Balance mit Tradition und Geschichte.

von Tanja Pabelick, 04.01.2022

Ein Land, das die Philosophie des Weglassens perfektioniert hat, ist zweifelsohne Japan. Die Leere ist dort eine Qualität, die auch im Lebensumfeld Anwendung findet. Traditionell ist die Architektur außerdem auf Flexibilität ausgerichtet, sodass sich ein Haus über viele Generationen hinweg an seine Bewohner*innen anpassen lässt, inklusive Modifikationen oder baulichen Erweiterungen. In eines dieser typischen Holzhäuser, von den Japanern Minka genannt, ist jüngst das Headquarter einer japanischen Töpferei eingezogen. 86 Jahre ist das Gebäude in der kleinen Stadt Hasami alt – und es hat damit nur einen Bruchteil der lokalen Keramikhistorie miterlebt. Schon seit 400 Jahren wird dort, in der Präfektur Nagasaki, Porzellan hergestellt und in ganz Japan sowie in der ganzen Welt vertrieben. Unter anderem von Maruhiro.

Architektur ohne Endzustand
Unter dem Dach von Maruhiro bündelt der Hersteller mehrere Porzellan- und Keramikbrands. Seit letztem Herbst gehört zur Markenfamilie sogar ein Projekt mit Park namens Hiroppa. Das in Tokio ansässige Architektur-, Strategie- und Designstudio DDAA hat die Fläche geplant und dort sowohl einen Flagship-Store gebaut als auch eine Picknickwiese anlegen lassen. Das alte Minka-Holzhaus, in dem das Büro von Maruhiro seine neue Heimat gefunden hat, steht direkt an der Parkgrenze und wurde von seinen bisherigen Bewohner*innen ausschließlich zum Wohnen genutzt. In den knapp neun Jahrzehnten seiner Existenz wurde es immer wieder renoviert und erweitert. „Man kann sagen, dass eines der Merkmale japanischer Häuser darin besteht, dass sie nicht zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung ihren besten Moment haben, sondern sich in ihrer Erscheinung je nach Situation graduell anpassen können. Und dieses Haus war keine Ausnahme“, erläutern die Architekt*innen.

Atmosphäre statt Funktion
In der Vergangenheit war bereits in fast alle Nutzungsbereiche eingegriffen worden. Die Küche wurde erweitert, ein Lager geschaffen sowie der Eingangsbereich ausgebaut. Nun wollte das Unternehmen Maruhiro eigentlich seine Vorstellung einer personalisierten Arbeitsumgebung realisieren. Doch mitten in der Planungsphase kam die Pandemie dazwischen und zeigte auch im japanischen Arbeitsalltag gewisse Auswirkungen. Der Park wurde akut relevant, während das Büro verwaiste. Für die Zukunft schien Maruhiro ein flexibler Workspace ohne feste Funktionszuschreibungen nun die richtige Lösung. In Absprache mit DDAA entschied das Porzellanunternehmen, die Räume und ihre Aufteilung zu erhalten, sie gleichzeitig aber so zu entkernen, dass weder Funktion noch Nutzung festgelegt sind. Damit halbierten die Planer*innen das Budget – und erhielten weitestgehend den Charakter des Traditionsbaus.

Integration und Intervention
Das Schlafzimmer ist in Japan mit Tatami-Matten ausgelegt, auf denen abends Futons ausgerollt werden. Für diesen sensiblen Boden aus Reisstroh hatten die Architekt*innen keine Verwendung mehr. Nach dem Entfernen lag das Zimmer einige Dezimeter tiefer, offenbarte das massive Steinsockelfundament als Basis der Wände und brachte die sitzenden Mitarbeiter*innen mit den zuvor bodentiefen Fenstern auf Augenhöhe. Die japanische Nische oder Alkove – eine weitere Eigenart der lokalen Baukultur – wurde ganz klassisch als Ausstellungsfläche mit Blumen und Kunst arrangiert, interpretiert die Elemente aber moderner als das nationale Brauchtum, das Ikebana und Kalligraphie vorsieht. „Die Tokonoma (Nische) passt auch zur üblichen Perspektive des modernen Lebens, bei dem wir oft auf Stühlen sitzen“, erklären die Architekt*innen. Dort oder im ebenfalls auf Augenhöhe liegenden Garten können die Blicke der Mitarbeiter*innen während kurzer Kontemplationspausen auf Wanderschaft gehen.

Acryl und Spiegel statt Tatami
Es sind die kleinen Details, die den hölzernen Altbau auf charmante Weise in die Gegenwart holen: ein schwerer Plexiglastisch, der mit schwarzen Sicherungsgurten zusammengezurrt wird, ein übergroßer Spiegel, der sich in einen offenen Wandrahmen klemmt, oder transparente Lichtschalterboxen. Keine dieser Interventionen ist laut. Sie wollen entdeckt werden. Und eines Tages vielleicht sogar wieder entfernt. Die Architekt*innen hätten nichts dagegen. „Durch kleine Eingriffe kann die ursprüngliche Funktionszuweisung verändert werden. Wir glauben, dass dies ein effektiver Weg ist, um vorhandene Potenziale, etwa in Form leer stehender Häuser, zu nutzen.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

DDAA

www.dskmtg.com

Bauherrschaft

Hasami Keramik

www.hasamiyaki.jp

Mehr Projekte

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Red Room in Valencia

Moderne Zahnklinik Impress von Raúl Sánchez

Moderne Zahnklinik Impress von Raúl Sánchez