Projekte

Cap Moderne

Architektur in der Sommerfrische: das modernistische Gebäude-Ensemble von Eileen Gray und Le Corbusier

von Tanja Pabelick, 11.08.2015

Gegenüber der Bucht von Monaco steht ein unglaubliches Ensemble. Eine Villa von Eileen Gray, Ferienhäuschen und eine Holzhütte von Le Corbusier sowie das Restaurant L’Étoile de Mer von Thomas Rebutato. Die gebauten Zeugnisse einer Architekturepoche, aber auch einer sommerlichen Künstlerkommune in Roquebrune-Cap-Martin, sind allesamt in diesem Jahr zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich – und erinnern zugleich an den fünfzigsten Todestag von Le Corbusier.

E 1027 ist der Name eines kleinen runden Tischchens aus Glas und verchromtem Stahl, gestaltet von der irischen Designerin Eileen Gray. Was viele nicht wissen: Zu dem Tisch gehört ein ganzes Haus. Die kryptische Buchstaben- und Zahlenfolge steht dabei für die Gestalterin (E= Eileen, 7= G/Grey) und ihren damaligen Lebensgefährten, den rumänischen Architekten und Herausgeber einer wichtigen Architekturzeitschrift, Jean Badovici (10 = J/Jean, 2= B/Badovici). Die zwischen 1926 und 1929 errichtete Villa E 1027 steht unter dem blauen Himmel der französischen Riviera und ankert wie ein weißes Linienschiff in den Terrassen der Hänge. Nur ein paar Gärten weiter steht eine Hütte, die ein anderer Architekt „sein Schloss“ nannte. 3,66 mal 3,66 Meter groß ist Le Cabanon von Le Corbusier der Ort, an dem das Ehepaar Corbusier seine Sommer verbrachte.

Sonder-Tür ins Restaurant

Für den Bauplatz bezahlte der Architekt mit seinen Entwürfen. Das Land gehörte Thomas Rebutato, dem Besitzer des benachbarten Restaurants L’Étoile de Mer. Während der sommerlichen Besuche Corbusiers bei Gray und ihrem Partner war er zu einem guten Freund geworden. Für Rebutato entwickelte er fünf aneinandergereihte Ferienhäuschen auf Stelzen, die die kommunikative Gastlichkeit des L’Étoile de Mer in die Nacht ausweiteten. Dabei baute er seine eigene Hütte so unmittelbar an das Restaurant, dass er platzeffizient auf eine Küche verzichten konnte. Zum Essen ging man einfach nach nebenan. Einige Zeit später erhöhte Le Corbusier den Bequemlichkeitsfaktor noch, indem er eine Tür ergänzte, die für ihn der direkte Zugang zum Gastraum war – und für seine Freunde auf umgekehrtem Wege die Möglichkeit zu einer schnellen Visite in der Cabane.

Jubiläum im Ensemble
Die Gebäude waren bis auf Grays Villa bereits in den letzten Jahren zugänglich. Verwaltet werden alle Objekte von der öffentlichen Institution Conservatoire du littoral, die sich um schützenswerte Küstengebiete kümmert. Nachdem diese Le Corbusiers Hütte bereits 1979 erworben hatte, kam 1999 die Villa hinzu. Ein Jahr später stiftete Robert Rebutato, Sohn des Gründers und selbst Architekt, der Organisation auch das Restaurant und die Ferienhütten, mit dem Wunsch, dass der Ort als Einheit erhalten bleibt. Seit 2007 werden Instandsetzungsmaßnahmen durchgeführt, dem Publikum stand E 1027 aber nur zu seltenen Gelegenheiten offen. Seit dem 26. Juni 2015 nun ist die Villa geöffnet, auch wenn am Haus und besonders im Garten noch Restaurierungen anstehen. Das Eröffnungsjahr ist mit Bedacht gewählt: Am 27. August wird auf dem erstmals wieder vereinten Grundstück mit einer Zeremonie dem fünfzigsten Jahrestag von Le Corbusiers Tod gedacht.

Ein Akt der Kunst…
Was die Villa in diesem Kontext interessant macht, ist nicht nur die Freundschaft zu Gray und Badovici. Als sich die Architektin von Badovici trennte, ging die Villa in seinen Besitz über. Gestaltet hatte sie Gray – drei Jahre zeichnete sie an den Plänen und entwarf Möbelstücke wie den kleinen Beistelltisch. Das nach dem Haus benannte Möbel verrät viel über ihren klaren Stil und die Raumästhetik. Gray vertrat die Auffassung, dass jeder „frei und unabhängig“ bleiben und deshalb mit ebenso wenig Besitz wie Stauraum auskommen sollte. Die Dinge in E 1027 sind multifunktional, kompatibel und anpassungsfähig, die Wände blieben weiß. Nach der Trennung von Badovici und Gray verbrachte Le Corbusier die Sommer 1938 und 1939 mit seinem Freund in der Villa. Acht der konzeptionell weißen Wände bemalte er in dieser Zeit mit farbigen Bildern.

… oder Vandalismus?
Was von Besuchern heute als Werk eines großen Künstlers rezipiert wird, war damals vor allem ein respektloser Akt gegenüber der Kollegin. So fasste es auch Gray auf – ihren Biografen zufolge soll sie sich keinesfalls erfreut gezeigt haben und Badovici mehrmals zur Entfernung gedrängt haben. Soweit kam es aber nicht, der Zweite Weltkrieg hinterließ auch an der Villa seine Spuren. Die Wandmalereien erlitten starke Schäden, wurden aber von Le Corbusier 1949 und 1963 eigenhändig – bis auf zwei – restauriert. In diesem Jahr können sie zum ersten Mal im Ensemble besichtigt werden – auch wenn sie im architekturhistorischen Kontext wohl als Vandalismus gewertet werden müssten.

Cap Moderne ist noch bis zum 2. November 2015 und dann wieder in der Sommersaison 2016 geöffnet. Für alle, die es in diesem Jahr nicht mehr an die französische Riviera zieht: Der Fotograf Tim Benton hat wunderbare 360 Grad Panoramen zu einer digitalen Safari über das Gelände zusammengestellt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Cap Moderne

Ferienhäuser von Eileen Gray, Le Corbusier, Thomas Rebutato

www.capmoderne.com

Virtuelle Tour

Eine Foto-Safari von Tim Benton

www.capmoderne.com/virtuelle

Mehr Projekte

Mut zur Leere

Umbau eines Melbourner Wohnhauses von Splin­ter Soci­ety

Umbau eines Melbourner Wohnhauses von Splin­ter Soci­ety

Gerettete Ruine

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vielfalt ohne Fenster

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Alpine Betonkassetten

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

Opulenter Umbau

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Reif für die Insel

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Wohnen als Performance

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Treppe ins Grüne

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Smartes Landleben

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Wohnen nach Farben

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Frankensteins Apartment

Umbau von Adrià Escolano und David Steegmann in Barcelona

Umbau von Adrià Escolano und David Steegmann in Barcelona

Leporello-Loft

Verwinkelte Mansardenwohnung in Barcelona von AMOO

Verwinkelte Mansardenwohnung in Barcelona von AMOO

Seebär an Land

Ein Piranesi-inspirierter Dachgeschossumbau von Dodi Moss in Genua

Ein Piranesi-inspirierter Dachgeschossumbau von Dodi Moss in Genua

Schattenhaus im Busch

Umbau von MRTN Architects im australischen Daylesford

Umbau von MRTN Architects im australischen Daylesford

Freiheit in vier Farben

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Höhle mit Kino

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Scharfer Keil

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Ruhepol auf Rezept

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Patina mit Twist

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Melbourner Moderne

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Architekten im Wunderland

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Betonunikat im Hochhaus

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Subtile Symbiose

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Pyramiden im Nebel

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Rote Tür zur Black Box

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Vertikales Gewächshaus

Triplex in Montreal von Jean Verville

Triplex in Montreal von Jean Verville

Kristalle im Vorgarten

Erweiterung eines Londoner Wohnhauses von Bureau de Change

Erweiterung eines Londoner Wohnhauses von Bureau de Change

Mosaik im Big Apple

Apartment von Home Studios in New York

Apartment von Home Studios in New York

Hütte auf Stelzen

Refugium der Architekten Mork-Ulnes in Norwegen

Refugium der Architekten Mork-Ulnes in Norwegen