Projekte

Die Erde über dem Himmel

Bruno Spaas’ monochrome Wohnvision in Antwerpen

Zwischen den Schiffsdocks und Hafenbecken Antwerpens stehen zwei irisierende Wohntürme vom Basler Architekturbüro Diener + Diener. Es war allerdings nicht nur das beeindruckende Gebäudeensemble aus der Feder der renommierten Kolleg*innen, das Bruno Spaas zum Ausbau eines Penthouse motivierte, sondern vor allem die Aussicht. Über die großen Fenster holt er das urbane Panorama in den monochromen Raum hinein – und lässt es von Spiegeldecken sowie Möbelfronten reflektieren und fragmentieren.

von Tanja Pabelick, 25.07.2023

Antwerpen ist für vieles bekannt – für die Modeszene, die Handelsgeschichte oder die historischen Bauwerke rund um den Alten Markt. Wofür Antwerpen weniger steht, ist eine imposante Skyline. Der Ausblick aus dem Apartment von Bruno Spaas aber ist phänomenal. Der belgische Architekt hat die fünfzehnte Etage eines Gebäudes aus der Feder des Schweizer Büros Diener + Diener ausgebaut – und sich damit den vielleicht besten Blick der Stadt gesichert. Noch sind der Wohnturm und sein Schwestergebäude im Norden der Stadt die höchsten am Horizont, allerdings ist das Duo erst der Startschuss für einen umfangreichen Strukturwandel am Hafen, zu dessen Maßnahmen weitere Wohn- und Kulturbauten sowie Parks gehören.

Willkommen in der Spiegel-Box
Die Fassaden der beiden 56 Meter und 16 Stockwerke hohen Häuser schillern wie die Haut eines Zanders – das eine silbrig, das zweite gelblich – und sind damit auch ein Verweis auf die wassernahe Lage an der Schelde. Das Interior des Penthouse ist wie die Gebäudehaut konsequent monochrom gehalten und setzt auf den Wechsel von matten und spiegelnden Oberflächen. So wird das schönste Attribut der Wohnung – das Panorama – zum ästhetischen Protagonisten. Schon beim Eintreten ist das bodentiefe Fenster gegenüber des Eingangs der erste An- und Ausblick. Dahinter liegen die Dächer der Stadt, das Becken des Westkaai und der Bouckenborghpark. Vor dem Fenster wurde im Entree eine steinerne Bank positioniert, die wie bei einem alpinen Aussichtspunkt zum meditativen Verweilen einlädt. Den Himmel und den seitlichen Horizont des asketischen Raumes bilden verspiegelte Kabinettschränke und eine reflektierende Decke.

Endloser Rundgang
Erschlossen ist das 350 Quadratmeter große Apartment offen, luftig und fließend, indem ein Zimmer in das nächste übergeht und das Layout ringförmig den zentralen Lift-und Treppenschacht umläuft. Dadurch entsteht ein großzügiges und nahezu endloses Raumgefühl, während sich durch die clevere Positionierung von Wänden und Mobiliar viele kleine Rückzugsnischen und Ruhezonen ergeben. Vom Eingangsbereich geht es seitlich durch Flügeltüren in den Wohnbereich. Links schließen sich ein Wohnzimmer und die Schlafräume an, nach rechts geht es in die Lounge, die in der Küche mündet und Anschluss an eine Terrasse hat. Dadurch ist die gesamte Fläche in einer privaten und einer sozialen Zone organisiert, ohne dass zwischen beiden Bereichen eine scharfe Grenze gezogen wird.

Geometrischer Rapport
Die Gestaltung der Räume ist ein Spiel der Kontraste: zwischen Erde und Luft, zwischen Durchsicht und Reflexionsflächen, zwischen farbiger Einheitlichkeit und akzentuierten Farbüberraschungen. Eine Idee von Spaas war es, die Erde in den Himmel – hier im 15. Stock – zu holen. Es dominieren Beige- und Brauntöne und die Steinböden korrespondieren mit lehmfarbenen Wänden. Architektur, Materialien und Interior gehen nahezu unmerklich ineinander über, denn die Einbauten und viele der Möbel wurden von dem Architekten gezielt für ihren Standort entworfen. Dabei hat er eine vertikale Rippenstruktur als sich wiederholendes Gestaltungselement eingesetzt. Sie gliedert die Fronten der Schränke, dekoriert die Wangen der steinernen Tische und Bänke und findet sich als Lattung auf Fenstersockeln und Wandbereichen.

Die Küche als skulpturaler Tempel
Einen besonders eindrucksvollen Moment schafft Spaas in der Küchenzone. Die Kochflächen und die Spüle sind in einen ovalen und einen runden Küchentresen aus Stein eingelassen. Beide wurden frei im Raum platziert. Mit ihrem in den Boden übergehenden Sockel wirken sie wie Altare in einem auch sonst sakral anmutenden Interior. Vom Boden bis zur Decke ist alles Ton in Ton gehalten, akzentuiert von ein paar Spiegelflächen und Lichtlinien. Eine Überraschung wartet hinter vielen Stauraumfronten. Hinter den Türen des begehbaren Kleiderschranks etwa öffnet sich ein konsequenter Farbraum, in dem von den Wänden über die Regale bis zur Decke alles laubgrün lackiert ist.

Architektonische Visitenkarte
Das Penthouse kommuniziert eine avantgardistische Grandezza, die ebenso in New York oder Shanghai denkbar wäre. Aber: Bruno Spaas hat großen Wert auf die Zusammenarbeit mit lokalen Handwerker*innen und den Einsatz belgischer Materialien gelegt. Der Terrazzo wurde mit regionalem Naturstein gefertigt, die Wände sind mit Lehm verputzt und der Boden mit Hanffasern gedämmt. Überzeugt hat das unkonventionelle Interior mit seinen ökologischen inneren Werten nicht zuletzt den Architekten selbst. Denn eigentlich hatte Bruno Spaas das Penthouse-Projekt lediglich als Schauraum seiner Designhaltung für sein frisch gegründetes Studio geplant und wollte es verkaufen. Nach der Fertigstellung entschied er sich jedoch um – ein passenderes Zuhause für sich und seine Familie würde er kaum finden.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Interior

Bruno Spaas

www.brunospaasarchitectuur.be

Architektur

Diener+Diener

www.dienerdiener.ch

Mehr Projekte

Landlust im Plattenbau

Unkonventionelles Fe­ri­en­haus Palais Brut in Müncheberg

Unkonventionelles Fe­ri­en­haus Palais Brut in Müncheberg

Geflieste Übergänge

Ferienhaus bei Passau mit harmonischer Boden- und Wandgestaltung

Ferienhaus bei Passau mit harmonischer Boden- und Wandgestaltung

Form follows nature

Wohnhaus im Einklang mit der Natur von mwworks

Wohnhaus im Einklang mit der Natur von mwworks

Paradis in Ostende

Kuratiertes Kunst- und Designapartment

Kuratiertes Kunst- und Designapartment

Fenster zum Hof

Ferienhaus Casa los Tigres in Mexiko von César Béjar Studio

Ferienhaus Casa los Tigres in Mexiko von César Béjar Studio

Memphis im Realismus

Ein musterekstatisches Apartment von Mistovia in Warschau

Ein musterekstatisches Apartment von Mistovia in Warschau

Planung mit Hindernissen

Wohnhaus von Atelier Local in Portugal

Wohnhaus von Atelier Local in Portugal

Ressourcenschonende Spinnerei

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

Opulenz und Reduktion

Sensibler Umbau der Casa Alesan in Barcelona von Bach Arquitectes

Sensibler Umbau der Casa Alesan in Barcelona von Bach Arquitectes

Goldgerahmte Schatztruhe

Kompakte Raum-in-Raum-Lösung von AMAA im Veneto

Kompakte Raum-in-Raum-Lösung von AMAA im Veneto

Trigonale Interventionen

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Projekt mit Perspektive

Ausbau einer Scheune im Burgund von minuit architectes

Ausbau einer Scheune im Burgund von minuit architectes

Ode ans Dekor

Casa 087 in Lissabon von Fala Atelier

Casa 087 in Lissabon von Fala Atelier

Wüsten-Moderne

The Landing House im Joshua Tree Nationalpark

The Landing House im Joshua Tree Nationalpark

Neue Perspektiven

Das Buena Vista House von Jasmit Singh Rangr in Kalifornien

Das Buena Vista House von Jasmit Singh Rangr in Kalifornien

Rückzug unter Reet

Renovierung eines Wohnhauses von Batek Architekten bei Berlin

Renovierung eines Wohnhauses von Batek Architekten bei Berlin

Villa Kunterbunt im Grünen

Masquespacios neuer Lebens- und Arbeitsmittelpunkt bei Valencia

Masquespacios neuer Lebens- und Arbeitsmittelpunkt bei Valencia

Eine Familienangelegenheit

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau mit Happy End

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Ruhepol am Kattegat

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Monoton monochrom

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Rosafarbener Würfel

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Alpine Kontraste

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Ein Haus, das aus der Reihe tanzt

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Chromatische Wolkenreise

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Haus ohne Grenzen

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Schön schlicht

Umbau eines Wohnhauses in Kutná Hora von BYRÓ Architekti

Umbau eines Wohnhauses in Kutná Hora von BYRÓ Architekti

Ästhetik und Funktionalität

Ausstattung einer Wohnung in Mailand von Zitturi

Ausstattung einer Wohnung in Mailand von Zitturi

Monolith mit einem Herz aus Neon

Ferienhaus im Nationalpark von one-aftr

Ferienhaus im Nationalpark von one-aftr

Viel Raum auf kleiner Fläche

Flexible Single-Wohnung in Madrid von Nula.Studio

Flexible Single-Wohnung in Madrid von Nula.Studio