Projekte

Die Stauraumwohnung

Umbau in Lissabon von Bomo Arquitectos

Wer einmal in Südeuropa nach einer Studentenwohnung gesucht hat, kennt diese Apartments: Sechzigerjahre, dunkler Flur, große Fenster zur Straße. Filipe Moreira und Irene Bonacchi von Bomo Arquitectos gelang bei einer solchen Wohnung ein Umbau, der überraschend großzügig wirkt und an ein Loft erinnert. Dazu servierten die Architekten ihren Auftraggebern eine Extraportion versteckten Stauraum.

von Barbara Hallmann, 21.10.2020

Eine Wohnung in Lissabons Stadtteil Alcântara – davon träumen viele, die in der portugiesischen Hauptstadt eine neue Bleibe suchen. Das Quartier ist zwischen der breiten Promenade am Wasser und dem riesigen Monsanto Park gelegen, hat hippe Läden wie alteingesessene Cafés zu bieten. Handwerksbetriebe liegen neben Co-Working-Spaces. Und: Das Stadtviertel schmiegt sich – ganz typisch für Lissabon – an den Hang.

In einer der Straßen, die quer zum Berg liegen, gestalteten Bomo Arquitectos eine 60 Quadratmeter große Zweizimmerwohnung in ein Apartment mit 2,5 Zimmern um, das großzügig wirkt und perfekt ins Quartier passt. Die Ausgangslage war dabei eine schwierige: Nur rund 30.000 Euro standen für den Umbau zur Verfügung, entstehen sollte aber eine sehr hochwertige Mietwohnung. Dabei liegt die Wohnungstür direkt an der ziemlich lauten Straße auf Tiefparterreniveau, während die Fensterseite auf einen Garten hinausgeht und durch die Lage am Hang gut belichtet ist.

Im ursprünglichen Grundriss betrat man zuerst einen dunklen, engen Flur. Der Weg geradeaus führte in eine schmale Küche, zur linken Seite hin erreichte man ein Bad und den Wohnraum, der gleichzeitig Durchgang zum Schlafzimmer war. Alles in allem eine Wohnsituation, die nicht zu den aktuellen Erfordernissen passte: eine kleine, abgetrennte Küche ohne Möglichkeit, einen Tisch aufzustellen – und der Weg von hier zum Essplatz im Wohnzimmer führte nur über den Flur.

Ordnungsraum oben
Im Zuge des Umbaus wurde die Trennwand zwischen Küche und Wohnzimmer entfernt, aus Flur, Küche und Wohnzimmer entstand ein großer Raum. Die Küche rückte ins Wohnungsinnere und steckt nun – quasi halboffen – in einer Art Schlauch, der in Verlängerung der Eingangstür liegt. Schlaf- und Badezimmer blieben erhalten. Der Boden, ein kleinformatiges quadratisches Parkett, blieb ebenfalls erhalten und wurde nur an einigen Stellen ausgebessert. In der Küche bieten raumhohe Wandschränke genügend Stauraum für all die eher schönen als nützlichen Dinge, die sich im Laufe eines Lebens so ansammeln.

Geschickt über-stauraumt
Das eigentliche Stauraumwunder liegt allerdings noch über diesen Wandschränken, denn die Architekten machten aus einer Notwendigkeit eine Tugend: Weil sie in diesem drei Etagen umfassenden Geschosswohnungsbau tragende Wände abrissen, musste eine Betonplatte eingezogen werden, die die Lasten abfängt. Diese Betonplatte stellt, wie Filipe Moreira zugibt, eine durchaus rüde Reaktion auf die statische Frage dar. Statt sie in der Farbe der Wände zu streichen, ließ man sie roh und betont somit diesen ungewöhnlichen Zusatz. Und mehr noch: Die Platte kragt gar in Bade- und Schlafzimmer hinein und ist damit im gesamten Apartment sichtbar.

Die Ortbetonplatte wirkt nun im hinteren Bereich als eine Art Trennscheibe, die den Wohnraum in ein „unten“ und ein „oben“ teilt. Über der Platte schufen die Architekten Abstellflächen für noch seltener benötigte Dinge wie Koffer und Kindheitserinnerungen, Saisonkleidung oder das Silberbesteck von der Großmutter. Rund ein Drittel der Wohnung ist heute nicht „unterkellert“, sondern „über-stauraumt“. Das soll dabei helfen, stets Ordnung zu halten und sich beim Wohnen auf das Wesentliche konzentrieren zu können.

Jedes Ding hat seinen Platz
Inspiriert zu diesem Ordnungsraum über dem Eingangsbereich und der Küche wurden die beiden Architekten vom Konzept des „Put-away-house“ aus dem Jahr 1994 von Alison und Peter Smithson, in dem sich alles am Stauraum orientierte. Filipe Moreira ist ein Fan der britischen Architekten,. In diesem Konzept der Smithsons, veröffentlicht im Buch „Conversations with Students“, ging es darum, dass all die Dinge einen Platz finden, die sie „not-at-present-in-use-maybe-never-again-objects“ nannten. Und dass neue Dinge, die ins Haus gelangen, weggeräumt werden können, ohne erst die Ordnung in den einzelnen Räumen durcheinander zu bringen. Letzteres gelingt bei der Wohnung in Lissabon von Bomo Arquitectos nur teilweise, muss man doch erst in den großen Wohnraum treten, um an die Klappen für den Stauraum zu gelangen.

„Kram killt den Raum“
Für den Architekten Filipe Moreira ist es die rohe Betonplatte, die die Gestaltung des Apartments definiert – und diese ist auch eine Hommage an den Brutalismus der Smithsons. Lieblicher wirken dagegen die eigens angefertigten Türen für Küche und Wandschränke, für Stauraumklappen und Zimmer: Sie wurden alle in einem zarten Pastellblau gestaltet. Herumstehender „Kram“ würde von den exakt gefertigten Details nur ablenken und die Schönheit der Dinge empfindlich stören. „Kram killt einfach den Raum“, fasst Filipe Moreira zusammen. Diese Gefahr besteht hier jedenfalls nicht.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Ort: Alcantara, Lissabon
Fertigstellung: 2019
Fotograph: Do mal o menos
Links

Projektarchitekten

BOMO Arquitectos

www.bomo.pt

Mehr Projekte

Spiel mit der Wahrnehmung

Umbau einer Altbauwohnung in Vilnius von ŠA Atelier

Umbau einer Altbauwohnung in Vilnius von ŠA Atelier

Theater mit Terrazzo

La Macchina Studio verjüngt das Apartment einer 99-Jährigen

La Macchina Studio verjüngt das Apartment einer 99-Jährigen

Pool als Herzstück

Renovierung eines portugiesischen Wochenenddomizils von DC.AD

Renovierung eines portugiesischen Wochenenddomizils von DC.AD

Haus im Haus

Umbau eines Berliner Lofts von Batek Architekten

Umbau eines Berliner Lofts von Batek Architekten

Beton, Holz und Lokalkolorit

Umbau eines Winzergebäudes von a25architetti in Norditalien

Umbau eines Winzergebäudes von a25architetti in Norditalien

Black Box im Grünen

Naturnahes Wohnhaus in Mexiko

Naturnahes Wohnhaus in Mexiko

Wohnliche Rutschpartie

Umbau von Reflect Architecture in Toronto

Umbau von Reflect Architecture in Toronto

Souterrain in Lissabon

Umbau einer ehemaligen Druckerei von João Tiago Aguiar

Umbau einer ehemaligen Druckerei von João Tiago Aguiar

Licht auf allen Ebenen

Umbau eines maroden Altbaus von Studio Mas-aqui in Barcelona

Umbau eines maroden Altbaus von Studio Mas-aqui in Barcelona

Introvertiert und extrovertiert

Poppiger Umbau von Fala Atelier in Porto

Poppiger Umbau von Fala Atelier in Porto

Apartment in Bewegung

Flexibler Umbau von Arhitektura d.o.o. in Ljubljana

Flexibler Umbau von Arhitektura d.o.o. in Ljubljana

Architektonische Landpartie

Henrique Barros-Gomes' Umbau eines Backhauses in der portugiesischen Provinz

Henrique Barros-Gomes' Umbau eines Backhauses in der portugiesischen Provinz

Der Charme der Bourgeoisie

Umbau von Marcante-Testa in Mailand

Umbau von Marcante-Testa in Mailand

Baden wie im alten Rom

Anbau mit Pool in Melbourne von Studio Bright

Anbau mit Pool in Melbourne von Studio Bright

Wohnen im Wandel

2000-2020: Best-of Residential Interior Design

2000-2020: Best-of Residential Interior Design

Familientaugliches Loft

Umbau von Kilo Honč in Bratislava

Umbau von Kilo Honč in Bratislava

Kompaktes Künstlerapartment

Pied-à-Terre in New York geplant von Daniel Schütz und Georg Windeck

Pied-à-Terre in New York geplant von Daniel Schütz und Georg Windeck

Bewohnbarer Spielplatz

Rotterdamer Townhouse von LAGADO Architects

Rotterdamer Townhouse von LAGADO Architects

Townhouse-Doppel

Lichtdurchfluteter Neubau von PPAA in Mexiko-Stadt

Lichtdurchfluteter Neubau von PPAA in Mexiko-Stadt

Slowakische Ziegel

Ehemalige Ziegelei mit neuem Anbau von Architekti B.K.P.Š.

Ehemalige Ziegelei mit neuem Anbau von Architekti B.K.P.Š.

Ein Rahmen aus Esche

Umbau von O’Sullivan Skoufoglou Architects in London

Umbau von O’Sullivan Skoufoglou Architects in London

Neues Wohnen, alter Kern

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Wohnen im Wald

Gläserne Bungalows von mwworks in Washington

Gläserne Bungalows von mwworks in Washington

Wohnraum als Spirale

Casa Torre von Carolina González Vives in Madrid

Casa Torre von Carolina González Vives in Madrid

Farbe im Quadrat

33-Quadratmeter-Apartment von Fabian Freytag in Berlin

33-Quadratmeter-Apartment von Fabian Freytag in Berlin

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Storytelling in Taiwan

Vom Regenbogen inspiriertes Apartment von NestSpace Design

Vom Regenbogen inspiriertes Apartment von NestSpace Design

Lichtblick in London

Umbau eines viktorianischen Reihenhauses von Oliver Leech

Umbau eines viktorianischen Reihenhauses von Oliver Leech

Authentische Architektur

Ferienhaus von Studio Dreamer im australischen Busch

Ferienhaus von Studio Dreamer im australischen Busch

Gläsernes Literaturhaus

Erweiterungsbau von Sibling Architecture in Sydney

Erweiterungsbau von Sibling Architecture in Sydney