Projekte

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

von Nina C. Müller, 06.11.2019

Es gibt Gebäude, die brennen sich einem förmlich ins Gedächtnis ein. Eines davon ist die „Kirche des Lichts“ von Tadao Andō. Ihr markantestes Element: eine Aussparung im Beton, durch die eine Kreuzform im Gemäuer entsteht – sichtbar erst durch den Einfall des Lichts. Auch für den Umbau eines viktorianischen Cottages in Australien erkannten die Planer von Layan die Vorzüge des immateriellen Stoffes. Ähnlich wie der japanische Architekt nutzen sie Texturen im Stein, Licht und Schatten, um der Architektur eine lebendige, unverwechselbare Form zu verleihen, die sich stets verändert. Und doch zeitlos bleibt.

Meist nimmt man es gar nicht war. Erst wenn es nicht stimmt, bekommt es eine immense Bedeutung, denn Licht in Gebäuden beeinflusst unser Wohlbefinden. Hell soll es sein, aber bitte nicht grell. Es möge die Räume förmlich durchfluten, aber nicht erwärmen, schon gar nicht blenden. Und Fenster dürfen zwar Aus-, aber keine Einblicke zulassen. Vor diesen Herausforderungen standen auch die Architekten Johannes Hart, Nick Murray und Andrew Jaques, als sie ein ehemaliges Arbeiterhauses am Rande von Melbourne familientauglich machen sollten.

Sonnenwind
Doch sie bekamen kompetente Unterstützung. „Der Bauherr führt ein Unternehmen für Lichtdesign und so arbeitete er akribisch an der Auswahl und Gestaltung der Beleuchtung seines Hauses mit“, berichten die Planer. Fast könnte man sagen, das australische Architektur- und Designstudios Layan behandelte das Licht in dem inzwischen 220 Quadratmeter großen, zweistöckigen Einfamilienhaus wie einen Rohstoff – das jedoch mit ganz unterschiedlichen Absichten.
Für den Anbau auf der Rückseite des Gebäudes sahen sie einen offenen Innenhof vor, um den herum sich die neuen Räume ansiedeln. Mittels vollflächiger, bodentiefer Schiebetüren kommt so möglichst viel natürliches Licht und frische Luft in den Kern des Hauses. Außerdem erlaubt die transparente Gestaltung vielfältige Blickbeziehungen innerhalb der Wohnräume und schafft fließende Übergänge zum Garten.

Schattengestalt
Ganz anders waren die Anforderungen für die oben liegenden Schlafzimmer. Hier sollten Sonneneinstrahlung und Sichtlinien auf die angrenzenden Nachbargrundstücke reguliert werden. Zu diesem Zweck entstand ein eigens für das Haus entwickeltes Lichtsystem aus 907 Kunststoffscheiben, drehbaren Edelstahlrohren und Leuchtdioden, das gleichsam dekorative wie funktionale Aufgaben erfüllt. Außen an der Fassade angebracht, dienen seine Lamellen der exakten Streuung des einfallenden Lichts und fungieren als Sichtschutz.

„Die doppellagigen, konvexen Blenden modellieren das natürliche Licht und erzeugen ein Spiel aus Schatten und Texturen“, erklären die Architekten. Doch das System kann noch mehr. Mit jeweils einer warmtonigen LED ausgestattet, erfüllen die transparent-weißen Scheiben auch die Funktion kleiner Lampenschirme, mit denen die Bewohner die Räume während der Abendstunden großflächig und stimmungsvoll beleuchten können. Außerdem unterstützen speziell abgestimmte Wellenlängen der Leuchtdioden einen gesunden Schlaf-Wach-Rhythmus.

In neuem Licht
Warme Töne und Texturen finden sich auch in der Materialpalette des Interiors wieder. „Die durchgängige Verwendung von amerikanischer Eiche schafft ein effektvolles Glühen“, sagen die Architekten. Ein Kamin, ein cognacfarbenes Ledersofa und Travertinfliesen sorgen ebenfalls für wohnliche Natürlichkeit im gesamten Wohnbereich. Hinzu kommen Terrazzoböden und cremefarbene Klinker für die Wände im Hof und Innenraum. „Die schlanken, eleganten Steine greifen die Materialität des ursprünglichen Hauses auf“, sagen die Planer.

Ähnlich wie das Beleuchtungssystem im oberen Stock ständig wechselnde Musterungen aus Licht und Schatten erzeugt, sorgen auch die Klinker im unteren Bereich für feine Strukturen in den Wänden und Einbauten. So gelingt es den Planern – lediglich mit dem Einsatz von Licht und Stein – der Architektur einen einzigartigen Charakter zu verleihen und die Grenzen zwischen Innen und Außen spielerisch aufzulösen.

Links

Projektarchitekten

Layan Architecture

layan.com

Lichtdesign

The Flaming Beacon

tfb.com.au

Mehr Projekte

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.

Tanzender Monolith von Marte.Marte

Im Frühling 2019 eröffnet der Neubau für die Landesgalerie Niederösterreich in Krems. Über 7.000 silbergraue Titan-Zinkschindeln schützen den Sichtbeton.

Drei Scheiben für Düsseldorf

Umbau der drei Ausrufezeichen des Wirtschaftswunders durch HPP