Projekte

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

„Die neue Form sollte einfach, aber kühn sein“, sagt Architekt Fabian Tan, der einen Anbau für eine junge Familie in Malaysia plante. Tatsächlich gelang ihm mit dem Bewboc House am Rand von Kuala Lumpur ein Entwurf, der mit einfachen Materialien und schlichten, halbrunden Formen hohe funktionale wie ästhetische Qualitäten aufweist. Kurz: eine halbe Sache mit ganzheitlicher Wirkung.

von Nina C. Müller, 12.06.2020

Ursprünglich wünschten sich die Bauherren nur minimale Eingriffe für den Anbau ihres Reihenhauses. Fabian Tan, der sein Architekturstudium in Australien absolvierte und seit 2012 sein eigenes Studio in Malaysia führt, sollte eine Erweiterung entwerfen, die sich an ein bestehendes Eckhaus anpasst und die ebenerdigen Räume neu belebt. Seine Gestaltung bleibt unaufgeregt. Und doch schuf er mit den neuen 344 Quadratmetern ein architektonisches Statement im Viertel.
 
Einen Bogen machen
Zum einen liegt das an der Platzierung des neuen Wohnriegels entlang der Grundstücksgrenze, durch die er nun – frontal betrachtet – leicht schräg versetzt erscheint. Mit diesem Kniff beabsichtigte der Architekt eine natürlich kühlende Belüftung für beide Seiten des Gebäudes. Aber auch visuell lockert die Intervention das rigide Raster der umliegenden Bebauung auf. Hinzu kommt, dass die umliegenden Reihenhäuser über klassische Satteldächer verfügen. Der Anbau aber erhielt ein Bogendach, das nicht nur außen, sondern auch im gesamten Wohnbereich für spannungsreiche Konturen sorgt.

Mittels eines Zwischengeschosses sorgte Fabian Tan für eine vertikale Staffelung der Räume, bei der ein Büro auf der oberen Ebene den Wohn- und Essbereich sowie eine kleine Terrasse überragt. Hinter dem Arbeitszimmer befindet sich ein Schlafzimmer im alten Teil des Hauses, in das man durch eine Öffnung in der Wand Einsicht erhält. Dem vorgelagert ist ein offener Balkon. So durchbricht nichts die klare, tunnelförmige Hülle. Das sorge für eine ununterbrochene Perspektive von innen nach außen und verbinde den Innenraum unmittelbar mit der Natur, sagt der Architekt.

Sanfte Silhouette
Auch durch das verglaste Halbrund unterhalb der Decke blicken die Bewohner auf die Nachbarschaft. Tan beließ die in die Decke übergehenden Wände größtenteils fensterlos. Im Erdgeschoss sah er lediglich eine große Terrassentür vor. Und im Obergeschoss platzierte er ganz bewusst ein ebenfalls halbrundes Fenster, mit dem er auch an der Seite Licht in den sonst geschlossenen Bau eindringen lässt. Invertiert angeordnet, hat es aber noch einen weiteren Effekt: Zusammen mit dem Dachbogen entsteht eine geschwungene Linie, die – je nach Perspektive – eine S-förmige Silhouette annimmt. Sie verleiht der oberen Ebene trotz der Schwere des Betongewölbes eine dynamische Erscheinung und ein sanftes Lichtspiel.

„Durch die Verlängerung des Bogens erscheint der Raum kontinuierlich, was durch die Materialität der Betonoberfläche vom Boden bis zur Decke weiter betont wird“, sagt der Architekt. Dem setzte er hohe, schwarze Türen für die Terrasse entgegen. Einige formreduzierte Möbel und viel Holz führen ebenfalls zu einer einheitlich unaufgeregten Gestaltung. So sorgen Grundriss, Öffnungen und Materialien für geschmeidige Übergänge. Und einen rundum harmonischen Entwurf.

Links

Architektur

Fabian Tan

www.fabian-tan.com

Mehr Projekte

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen

Wohnumbau mit Regenbogen

Minimalistisches Apartment in Paris von matali crasset

Die Summe aller Farben

Minimalistisches Haus in Mexiko-Stadt von Taller Aragonés

Gemälde unter Wasser

Alex Proba verwandelt den Pool einer Villa in Palm Springs zur Leinwand

Katalanische Metamorphose

Ein Meisterwerk des Gaudí-Schülers Francesc Berenguer i Mestres

Elementare Teile

Umbau in Australien von Melanie Beynon

Durchdachtes Experiment

Ein Haus wie ein Wintergarten von Studio Velocity

Konstruktiv in Tel Aviv

Der Umbau eines 78-Quadratmeter-Apartments in Jaffa

Teil der Formation

Surferdomizil in der Ägäis von OOAK

Villa mit Weitblick

Geometrisches Ferienhaus auf Menorca von Nomo Studio

Leben im Labyrinth

Ein Wohnhaus in Osaka von Tato aus magischen Dreiecken und surrealen Geometrien

Statement in Gelb

Sonniges Penthouse in Peking von MDDM Studio