Projekte

Grosse Scheune: Umbau in der Schweiz

 Wie das Berliner Architekturbüro Baumhauer dieses Bauernhaus im Unterengadin umgebaut hat.

von Jeanette Kunsmann, 11.11.2015

Das Berliner Büro Baumhauer Architekten hat ein Bauernhaus in der Schweiz saniert und ausgebaut. Die mächtigen Mauern sind geblieben. Der Brunnen vor dem Haus auch. Nur die helle Holzfassade des hinteren Gebäudeteils verrät, dass hier kürzlich etwas passiert sein muss. 

Wer hier wohnt, hat sich bewusst für diesen Ort entschieden. Die überschaubare Dorfgemeinschaft Tarasp im Kanton Graubünden liegt im Osten der Schweiz an der Grenze zu Österreich: ein Ort, der einst über Jahrhunderte österreichisch war. In Florins lebt es sich so ruhig, wie man sich Ruhe nur vorstellen kann. Fünf Häuser gruppieren sich um einen Brunnen, der Blick aus dem Fenster schweift über die Spitzen der umliegenden Berge.

500 Quadratmeter Gemütlichkeit
Mitten in dieser Landschaft: 500 Quadratmeter Gemütlichkeit. Das Haus Florins sieht weder besonders alt noch besonders neu aus. Genauso soll es auch sein. Dieser Umbau ist auffällig unauffällig. „Im Unterengadin, dem unteren Inntal, sind die Dorfbilder noch intakt, kaum ein Haus wurde totsaniert“, erzählt der junge Berliner Architekt Philipp Baumhauer, der selbst oft und gerne in diese Gegend fährt. Über Bekannte aus der Region kam die Anfrage zu dem Umbauprojekt Haus Florins – Baumhauer Architekten hatten Erfahrung im Thema Bauen im Bestand. Das Haus Florins: Es scheint etwas schlichter als seine Nachbarn, etwas frischer auch, aber auf keinen Fall fremd.

Seit 1620
Der Bestand in Florins war speziell. Als klassisches Engadiner Bauernhaus setzte sich das historisch gewachsene Ensemble aus einem vorderen, unsanierten Wohnbereich und einem von der Straße abgewandten Wirtschaftsteil zusammen. Von den Architekten beauftragte Holzuntersuchungen ergaben, dass der Baum für die ältesten Balken um 1620 gefällt worden war. Ein „schöner Dachstuhl aus dem 18. Jahrhundert zeugt von hoher Zimmermannskunst“, so Baumhauer, andere Holzbalken waren zum Teil erst vor 100 Jahren ausgetauscht worden.

Eingestellter Holzkörper
Während das Team von Philipp Baumhauer den vorderen Hausteil des einstigen Engadinerhauses von jeglichen Einbauten befreit und behutsam saniert hat, hat es in den etwa 400 Kubikmeter großen Scheunenraum und den darunterliegenden Stall des hinteren Hausteils einen eigenständigen Holzbaukörper gestellt. Dieses Element ergänzt nun die bestehenden Wohnräume. Um den dreigeschossigen Holzkörper in den Bestand überhaupt integrieren zu können, mussten die Architekten die Decke zwischen Stall und Scheune entfernen. Da die Architekten das Raumvolumen der riesigen Scheune in seinem Wesen erhalten wollten, sollte dieser Teil zwischen Erd- und Obergeschoss aber nicht einfach mit Quadratmetern gefüllt werden. Die ergänzenden Wohnräume schieben sich deshalb im Obergeschoss in den doppelgeschossigen Wohnraum. „Der vordere Teil springt in die Höhe“, sagt Philipp Baumhauer. Er reicht nun bis unter das Dach des eingestellten Körpers, dessen Oberflächen innen mit Lärchenholz verkleidet sind.

Hinter dicken Mauern
Hinter den dicken Steinmauern, die so typisch sind für ein Engadiner Bauernhaus, wurde das Haus zwar generalsaniert, die Atmosphäre blieb aber erhalten. Die innenliegenden, mit historisch weißem Kalkputz bearbeiteten Wände und Rundbögen über den Küchenfenstern erinnern an die Bescheidenheit einer Klosterzelle; die historische Arvenholzverkleidung, die in vielen Räumen Boden, Wände und Decken komplett bedeckt, sorgt für die von den Bauherren gewünschte Atmosphäre, ohne dabei den jeweiligen Raum zu erdrücken. Je nach Türbeschlägen und Schrankgriffen kann das manchmal etwas bieder wirken – oder sogar zu viel. Aber ebenso, wie man sich für diesen Ort entschieden hat, hat man sich auch für das Bauernhaus entschieden. Zu modern ist hier nichts, dieser Umbau ist ein Spagat zwischen Alt und Neu, zwischen Bautradition und zeitgenössischer Architektur, zwischen einem „Viel-zu-Viel“ und purer Gestaltung. Die neuen Bewohner wollten schließlich nicht in einer kühlen Betonhöhle leben. Additives Prinzip
Dass die Entscheidung für den Um- und Einbau perfekt zur Typologie des Engadinerhaus passt, spielte den Architekten in die Hände. Das klassische, traditionelle Bauernhaus setzt sich in der Regel aus mehreren Bauepochen zusammen: Je nach Zustand und Bedürfnissen seiner Bewohner wurde es laufend erweitert, umgebaut oder aufgestockt. Ursprünglich waren nur Küche, Stube und Schlafzimmer im vorderen Wohnteil durch einen Ofen beheizt, der Rest hatte Außentemperatur. So kommt es auch, dass der einstige Hof überdacht und zum Flur wurde, das große Bogentor erinnert an die Zeit, als die Wagen hier direkt hineinfahren konnten, um das Heu abzuladen. Dieses additive Prinzip, nach dem die Häuser nach und nach gewachsen sind, führen Baumhauer Architekten fort und geben ihm einen zeitgemäßen Ausdruck. Eine enge Zusammenarbeit mit regionalen Handwerkern, die „ein hohes Maß an handwerklichem Können besitzen“, wie Baumhauer weiß, unterstützte die Ausführung in ihrer Qualität.

Das Holz arbeitet
Das Motiv der tiefen Fensterleibungen in den dicken Außenmauern haben die Architekten aufgenommen und überhöht. Die wenigen großen Fensteröffnungen setzen mit ihrer scharfkantigen Ausführung einen bewussten Kontrast zum Bestand. Auf der anderen Seite knüpfen Baumhauer Architekten mit der Fassade aus sägerauen unbehandelten Lärchenbrettern an die historischen Scheunenbauten an. Die raue und offene Oberfläche verfärbt sich, verformt sich: Das Holz arbeitet. Der Umbau ist nur eine weitere Schicht des Engadinerhauses. Vermutlich werden weitere folgen.


Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

Baumhauer, Berlin

www.baumhauer.com

Ausführungsplanung, Ausschreibung, Vergabe, Bauleitung

Fanzun Architekten und Ingenieure (Scuol)

www.fanzun.ch

Mehr Projekte

Opulenter Umbau

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Reif für die Insel

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Wohnen als Performance

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Treppe ins Grüne

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Smartes Landleben

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Wohnen nach Farben

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Frankensteins Apartment

Umbau von Adrià Escolano und David Steegmann in Barcelona

Umbau von Adrià Escolano und David Steegmann in Barcelona

Leporello-Loft

Verwinkelte Mansardenwohnung in Barcelona von AMOO

Verwinkelte Mansardenwohnung in Barcelona von AMOO

Seebär an Land

Ein Piranesi-inspirierter Dachgeschossumbau von Dodi Moss in Genua

Ein Piranesi-inspirierter Dachgeschossumbau von Dodi Moss in Genua

Schattenhaus im Busch

Umbau von MRTN Architects im australischen Daylesford

Umbau von MRTN Architects im australischen Daylesford

Freiheit in vier Farben

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Höhle mit Kino

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Scharfer Keil

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Ruhepol auf Rezept

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Patina mit Twist

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Melbourner Moderne

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Architekten im Wunderland

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Betonunikat im Hochhaus

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Subtile Symbiose

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Pyramiden im Nebel

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Rote Tür zur Black Box

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Vertikales Gewächshaus

Triplex in Montreal von Jean Verville

Triplex in Montreal von Jean Verville

Kristalle im Vorgarten

Erweiterung eines Londoner Wohnhauses von Bureau de Change

Erweiterung eines Londoner Wohnhauses von Bureau de Change

Mosaik im Big Apple

Apartment von Home Studios in New York

Apartment von Home Studios in New York

Hütte auf Stelzen

Refugium der Architekten Mork-Ulnes in Norwegen

Refugium der Architekten Mork-Ulnes in Norwegen

Mut zum Muster

Modernisierung eines Mehrfamilienhauses in Barcelona

Modernisierung eines Mehrfamilienhauses in Barcelona

Nest in den Dünen

Wochenenddomizil in Belgien von Thomas Geldof und Carmine Van der Linden

Wochenenddomizil in Belgien von Thomas Geldof und Carmine Van der Linden

Wohnliche Garage

Umbau einer Werkstatt in Palma de Mallorca von Mariana de Delás

Umbau einer Werkstatt in Palma de Mallorca von Mariana de Delás

Japanisch wohnen in London

Apartment im Barbican-Komplex von Takero Shimazaki Architects

Apartment im Barbican-Komplex von Takero Shimazaki Architects