Projekte

Haus der Steine

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Im mexikanischen Guadalajara gestaltete das Designbüro Esrawe den Showroom von Grupo Arca im Stil eines Steinbruchs. Geschickt verknüpften die Planer*innen das Ausstellungs- und Verwaltungsgebäude und richteten den Fokus auf mexikanische Kultur und Designer.

von Judith Jenner, 24.04.2021

Mit dem Besuch eines Steinbruchs verbindet Héctor Esrawe ambivalente Gefühle: Da ist zum einen der massive Eingriff in die Natur, der Schluchten und Falten im Erdreich entstehen lässt. Zum anderen ist da die faszinierende menschengemachte Geologie, die auf der Suche nach Rohstoffen entsteht. Diese Gegensätze nahm sich der Produktdesigner und Gründer von Esrawe Studio aus Mexiko City als Leitmotiv für seinen Entwurf des Showrooms von Grupo Arca in Guadalajara. Das Gebäude des Anbieters von Natursteinen wie Marmor, Granit oder Travertin in Mexiko soll zwei Funktionen erfüllen: Im Verkaufsraum bekommen Kunden einen Eindruck des umfassenden Angebots an Gesteinsplatten. Der Showroom will aber auch Bildungsort für mexikanische Kultur, Design und Kunsthandwerk sein.

Treffpunkt der Kunstszene
Diese Funktionen teilte Esrawe Studio bei seinem Entwurf in zwei zusammenhängende Gebäude auf. Bereits von Weitem sind sie an ihrer markanten monolithischen Steinfassade erkennbar. Unter der schwarzen Betonfassade kommen sandfarbener Travertin und an anderer Stelle blauer Marmor ans Licht. Fast wirkt es so, als sei der Beton das Erdreich, das die geologischen Schätze verdeckt. Der deutlich kleinere Kunst- und Lernort mit Cafeteria und Mehrzweckraum befindet sich in dem der Straße zugewandten Gebäude. Mehrere Oberlichter schaffen immer wieder Ein- und Durchblicke, bringen Tageslicht in den Bau und stellen eine Verbindung zur Umgebung her. Zur Eröffnung zeigte der mexikanische Bildhauer Jorge Yázpik seine Werke im Ausstellungsraum. Er soll sich zu einem Treffpunkt der lokalen Kulturszene entwickeln und die Sensibilität für mexikanisches Design stärken.

Moderner Verkauf
Der Straße abgewandt ist der moderne Verkaufsraum von Grupo Arca in einer langen, von Transportfahrzeugen befahrbaren Lagerhalle. Um die großen Steinplatten in ihrer unterschiedlichen Musterung und Haptik erfahrbar zu machen, sind sie in passenden Ständern aufgereiht. Kunden können die QR-Codes an den Materialien scannen und bekommen sofort Informationen zu den Eigenschaften und Kosten übermittelt. Das Unternehmen kann auf Basis dieser Daten das Kaufverhalten seiner Kunden analysieren und daraus Trends ablesen.

Erlebbare Materialien
Verbunden sind diese beiden Universen, wie Héctor Esrawe die beiden Gebäudeteile nennt, über einen zentralen Innenhof, genannt „das Forum“. Aus der Vogelperspektive als fünfeckige Aussparung sichtbar, kann er von Besucher*innen durch einen schmalen Gang in der monolithischen Fassade erreicht werden. Er macht die Materialvielfalt des Baus erfahrbar: Ausgekleidet sind die Wände des Forums mit dem gleichen Travertin wie die Fassade. So entsteht der Eindruck, sich in einem ausgegrabenen Raum zu befinden.

Für Héctor Esrawe definiert das Material den Charakter des Steinbruchs. Sein monolithischer Ausdruck und das monumentale Ausmaß machen das Material auf besondere Weise erlebbar. Immer wieder setzt er das Gestein aber auch in den Kontext mit der Natur und der Kultur, beispielsweise wenn Pflanzen Lichthöfe füllen oder Skulpturen die Treppen flankieren. So zeigt er eine Markenwelt, in der er die unterschiedlichen Gesteinsarten künstlerisch und architektonisch zum Leben erweckt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Fläche 5.701 m²
Fertigstellung 2019
Kreativdirektor Héctor Esrawe
Architektonisches Konzept Esrawe Studio
Architektur, Interieur und Mobiliar Esrawe Studio
Entwurfsteam Laura Vela, Antonio Chávez, María Santibañez, Jacobo Mendoza, Andrea Guillén, Brenda Vázquez, Fernando Carnalla, Tatiana Godoy, Fabián Dávila, Daniela Pulido, Javier García Rivera, Roberto González
Showroom-Konzept Esrawe + Cadena
Marken-Identität Cadena+Asociados Concept Design
Renderings Yair Ugarte, Moisés González, Gael Félix
Licht-Konzept Luz en Arquitectura
Landschaftsbau PAAR Paisaje Arquitectura
Links

Projektarchitkten

Esware Studio

esrawe.com

Mehr Projekte

Vier Bäume für den Holzhybrid

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

Keimfreie Keramik

Umweltaktive Bodenbeläge für umgebautes Bürogebäude in Turin

Umweltaktive Bodenbeläge für umgebautes Bürogebäude in Turin

Offenes Denkmal

Norwegisches Pressehaus von Atelier Oslo und Kima Arkitektur

Norwegisches Pressehaus von Atelier Oslo und Kima Arkitektur

Zonen des kommunikativen Arbeitens

MVRDV gestaltet neue Bürowelt für Shopify in Berlin

MVRDV gestaltet neue Bürowelt für Shopify in Berlin

New Work im Grachtenhaus

Modernisierung in Amsterdam von M+R interior architecture

Modernisierung in Amsterdam von M+R interior architecture

Architektur im Förmchen

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Arbeitsplatz aus zweiter Hand

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Ausdruck des Geistes

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

New Work in Peking

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Homeoffice im Baumhaus

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Moderne Festung

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Arbeiten neben Arkaden

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Transformation einer Ikone

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Büro für Hunde und Menschen

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Leitsystem aus Farben

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Arbeit flexibel gedacht

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Hygge im Headquarter

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büro in Silber

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Barcode in der Landschaft

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben