Projekte

Kleines Stadtjuwel

Miniapartment auf 13 Quadratmetern in London von Studio Mama

Vielleicht nützte es den Gestaltern, dass sie neben Ausstellungen, Möbeln und Produkten auch schon Schmuck entworfen hatten, als sie das Konzept und die Ausführung dieses Londoner Projekts in Angriff nahmen. Denn dieses Mini-Apartment ist wahrlich winzig. Seine gerade einmal 13 Quadratmeter beinhalten alles, was man zum Leben braucht. Mit dem Ziel, den Wohnungsmarkt aufzulockern und bezahlbar zu machen, entwarfen Nina Tolstrup und Jack Mama von Studio Mama eine smarte Architektur – und ein kleines Stadtjuwel.

von Nina C. Müller, 12.03.2020

Wenn es nach Nina Tolstrup und Jack Mama geht, dann würde sich einiges tun auf den Wohnungsmärkten unserer Metropolen. „Lebenshaltungskosten in London und in anderen Großstädten sind ein echtes Problem, das von der Regierung angegangen werden sollte“, meint Nina Tolstrup. Da von öffentlicher Seite jedoch nicht genug getan wird, wurde sie mit ihrem Studio-Partner selbst aktiv und suchte nach eigenen Lösungen – nicht politisch, aber gestalterisch. Und schafft damit Antworten auf eine zunehmenden Dynamik und ein neues Nomadentum, wie man es unter jungen Generationen zunehmend beobachten kann. „Das Leben in einer Großstadt ist teuer, und es besteht ein Zusammenhang zwischen der Größe des Raums und der Lage. Das macht es für einige attraktiv, auf kleinerem Raum zu leben, aber zentraler und weniger Zeit und Kosten für das Pendeln aufwenden zu müssen“, sagt sie.

Himmlisch hell
Für ein Bürogebäude im Norden von London entwarfen die multidisziplinären Designer ein Apartment, das gerade einmal 13 Quadratmeter groß ist. Aber mit allen notwendigen Funktionen, die es zum Leben braucht. Das Studio hatte Erfahrungen mit kleinen Räumen, aber hier handelte es sich um eine besondere Herausforderung, da Mama und Tolstrup kein handelsübliches Mobiliar verwenden konnten. Die Gestaltung des Innenraumes ähnelte eher der eines Bootes oder Wohnwagens, weil das komplette Interieur speziell angefertigt werden musste, so die Designer.

„Damit kleine Räume funktionieren, braucht man viel Tageslicht“, erklärt die Designerin mit schwedischen Wurzeln. Damit das klappt, arbeiteten die beiden mit Spiegeln, durch die der Raum größer erscheinen soll. Außerdem sorgten sie dafür, dass es keine scharfen Kanten und Ecken gibt. Und sie schufen eine sorgsam selektierte Farb- und Materialwelt: „Wir haben überall Birkensperrholz verwendet für ein nahtloses Raumgefühl. Und wir wählten Pastellfarben, da wir den Raum zwar farbig gestalten, aber nicht überladen wollten“, berichtet Tolstrup.

Fünf Zonen plus
Die Aufteilung des 13 Quadratmeter großen, einstöckigen Raums ist simpel. Es gibt fünf Zonen zum Entspannen, Essen, Kochen, Arbeiten, Schlafen und die Körperhygiene. Dabei legten die Planer Wert auf eine „anständige Bettgröße“, bequeme Sitzgelegenheiten und viel Stauraum, der, wo immer möglich, im gesamten Apartment untergebracht wurde. So kann man seine Siebensachen etwa unter allen Sitzgelegenheiten, in der Küche und auch in einem ausziehbaren Ottomanen verstauen. Auch Doppelfunktionen und Erweiterungen sowie clevere Ausziehlösungen und Schiebetüren holen das meiste aus dem begrenzten Volumen heraus.

Und sogar auf Komfort muss nicht verzichtet werden. Das zeigt Studio Mama mit einem Bett, das sich an der schmalsten Raumkante befindet. Heruntergeklappt, wartet es mit einem Nachttisch und einem kleinen Bücherregal auf. „Ohne was können Sie nicht leben?“, diese Frage richteten die beiden Designer an Besucher des London Design Festivals, auf dem sie ihre Ideen vorstellten. Sicher würden viele antworten: ein gutes Buch, ein geliebter Mensch oder ein besonderes Lieblingsgericht. Dieses Mini-Apartment bietet Platz für all das – und noch viel mehr. Denn wer wenig besitzt, wird um so weniger besessen. Das wusste schon Friedrich Nietzsche.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

Studio Mama

www.studiomama.com

Mehr Projekte

Mut zur Leere

Umbau eines Melbourner Wohnhauses von Splin­ter Soci­ety

Umbau eines Melbourner Wohnhauses von Splin­ter Soci­ety

Gerettete Ruine

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vielfalt ohne Fenster

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Alpine Betonkassetten

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

Opulenter Umbau

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Reif für die Insel

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Wohnen als Performance

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Treppe ins Grüne

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Smartes Landleben

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Wohnen nach Farben

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Frankensteins Apartment

Umbau von Adrià Escolano und David Steegmann in Barcelona

Umbau von Adrià Escolano und David Steegmann in Barcelona

Leporello-Loft

Verwinkelte Mansardenwohnung in Barcelona von AMOO

Verwinkelte Mansardenwohnung in Barcelona von AMOO

Seebär an Land

Ein Piranesi-inspirierter Dachgeschossumbau von Dodi Moss in Genua

Ein Piranesi-inspirierter Dachgeschossumbau von Dodi Moss in Genua

Schattenhaus im Busch

Umbau von MRTN Architects im australischen Daylesford

Umbau von MRTN Architects im australischen Daylesford

Freiheit in vier Farben

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Höhle mit Kino

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Scharfer Keil

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Ruhepol auf Rezept

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Patina mit Twist

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Melbourner Moderne

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Architekten im Wunderland

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Betonunikat im Hochhaus

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Subtile Symbiose

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Pyramiden im Nebel

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Rote Tür zur Black Box

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Vertikales Gewächshaus

Triplex in Montreal von Jean Verville

Triplex in Montreal von Jean Verville

Kristalle im Vorgarten

Erweiterung eines Londoner Wohnhauses von Bureau de Change

Erweiterung eines Londoner Wohnhauses von Bureau de Change

Mosaik im Big Apple

Apartment von Home Studios in New York

Apartment von Home Studios in New York

Hütte auf Stelzen

Refugium der Architekten Mork-Ulnes in Norwegen

Refugium der Architekten Mork-Ulnes in Norwegen