Projekte

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Es war einmal ein dunkler Verbindungsraum, der jetzt zu einem lebendigen und dynamischen Begegnungsort für die Forschung wurde. Die Rotterdamer Gestalterin Sabine Marcelis hat das Architekturzentrum HNI in ihrer Heimatstadt transformiert – und dabei auf Material-Interventionen am Bestandsmobiliar gesetzt. Aus klassischen USM-Regalen wurden Module, die den Raum teilen und das Licht farbig filtern.

von Tanja Pabelick, 31.08.2021

Die Niederlande haben eine besondere Beziehung zum Land. Ein großer Teil ihrer Fläche wurde dem Meer abgetrotzt, deshalb ducken sich die Städte oft unter Meeresniveau hinter dem Deich. Kein Wunder, dass dort der Stadtplanung eine besondere Bedeutung beigemessen wird. Kaum eine andere Nation ist in Bezug auf ihre Hoch- und Wohnbauten, ihre Stadtplätze und Gartenanlagen so visionär und progressiv. Seit dem Jahrtausendwechsel gibt es für den niederländischen Stil mit „Superdutch“ sogar ein eigenes Schlagwort. Was es genau bedeutet, wird auch in den vielen Forschungseinrichtungen des Landes ausgelotet.

Architektur im Austausch
Eine davon steht in Rotterdam. Angeschlossen an einen Museumspark, der im Herzen der Stadt in einem Viertel namens Dijkzigt liegt, findet sich Het Nieuwe Instituut, das Kulturzentrum für Architektur, Design und digitale Kultur (HNI). Entworfen wurde der monumentale Komplex 1993 von Jo Coenen - und die Aufgabe des Baus ist so konkret wie komplex: Er soll Architektur archivieren. Das HNI umfasst ein Museum, ein Café, einen Shop und ein Archiv. Jedes Jahr kommen fünf weitere Regalmeter zu den 18 Kilometern des Bestandes. Wo so viel inhaltliche Dynamik herrscht, müssen sich auch die äußeren Umstände immer wieder anpassen. Die ebenfalls in Rotterdam beheimatete Designerin Sabine Marcelis hat jüngst einen Verbindungsraum in einen zeitgemäßen Studien-, Forschungs- und Begegnungsort verwandelt. Besonders spannend macht den Entwurf, dass Marcelis fast ausschließlich mit dem Bestand gearbeitet hat. Etwa drei Jahrzehnte alte USM-Module wurden durch neue Paneele zu irisierenden Raumteilern.

Von kommunikativ bis kontemplativ
Früher waren die Räumlichkeiten allein auf die akademische Forschung ausgerichtet und haben mit ihrem Interieur stilles Studieren gefördert. Mit der Umgestaltung sollte auch der Wandel hin zu einem regen Austausch unterstützt werden. Marcelis' Interventionen machen den einstigen Ruheraum zu einem dynamischen und sozialen Umfeld für die Forscher*innen und Besucher*innen. „Die Atmosphäre in dem Raum war ziemlich dunkel und schwer", erzählt Marcelis. „Die einschneidendste Änderung, die ich vorschlug, bestand darin, einige der geschlossenen Fassadenpaneele durch Glas zu ersetzen, sodass mehr Licht in den Raum gelangte." Das Motiv einer visuellen Öffnung übertrug sie im nächsten Schritt auf das Mobiliar. Statt auszumisten, begeisterte sie sich für den hochwertigen Bestand, der vor allem aus einem Design-Klassiker bestand: unzähligen Regalmetern des USM-Systems.

Möbel als farbige Lichtfilter
„Das USM Möbelsystem ist so schön und zeitlos", sagt sie. „Ich beschloss, es neu zu interpretieren und einige der schwarzen Platten durch farbiges Glas zu ersetzen.“ Farbe, Licht und Transparenzen – damit kennt Marcelis sich aus. In ihren Objekt- und Raumentwürfen greift sie immer wieder auf transluzente oder durchsichtige Materialien wie Glas und Harz zurück, arbeitet mit Überlagerungen und Gradienten. Im HNI entschied sie sich für ein Spektrum aus gelben, orangenen und roten Nuancen. Diese Farbwelt passt zu Jo Coenens Architektur aus Holz, Metall und Beton, aber auch zur funktionalen Neuausrichtung des Institutsraumes. Das Interieur wirkt inspirierend und einladend, stimulierend und lebendig. Die Möbel werden zu einem Filter für das Wetterszenario vor dem Fenster, denn sie sorgen dafür, dass im Innern immer die warme Stimmung eines glühenden Sonnenaufgangs oder -untergangs herrscht.

Neustart mit einem Klassiker
Direkt neben den Fenstern wurden außerdem Sitzbereiche eingerichtet und an der Vorderseite einige Bänke aufgestellt. So soll an diesen Plätzen der Eindruck entstehen, draußen zu sitzen. Die Ränder werden damit zu Kontemplationsorten, die einen freien Blick auf den Museumspark bieten. Im Kontrast zum lebendigen Raumzentrum können Besucher*innen hier etwas abgeschiedener ein Buch zur Hand nehmen – oder das neue Interieur genießen. Sabine Marcelis hat einen konsequenten Stilwechsel geschafft und belegt durch die fast vollständige Verwendung des USM-Möbelbestandes die Nachhaltigkeit von Designklassikern, die auch in veränderten Szenarien glänzen können.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

USM

Das USM Möbelbausystem Haller wurde zwischen 1962 und 1965 entwickelt. Der bekannte Klassiker wird in der Bürowelt, in öffentlichen Bauten wie auch im privaten Bereich eingesetzt. Die Ende 2001 erfolgte Aufnahme in die Design-Sammlung des Museums of Modern Art MoMA in New York (USA) ist eine hohe Auszeichnung und bestätigt den Kunst-Charakter des Produkts.

Zum Showroom

Entwurf

Studio Sabine Marcelis

www.sabinemarcelis.com

Mehr Projekte

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Red Room in Valencia

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Das Acht-Minuten-Büro

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Best-of Zahnarztpraxen

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Echo der Bergwelt

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Stilvoll konferieren

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Sinn für Farbe

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Die Welt als Modell

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Das Zahnarzt-Loft

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Arbeiten im Gartencafé

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Haus der Steine

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Soul in Seoul

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Die perfekte Welle

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Der Patient als Gast

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Eine Kanzlei macht blau

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Bewegliche Bürolandschaft

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Miami in Schöneberg

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Berliner Loft

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Büro in Bewegung

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Heile Welt

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Das luftige Büro

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Das Studio im Stall

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Im Universum des Rudolf S.

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Atmosphärische Arbeitswelten

2000-2020: Best-of Büros

2000-2020: Best-of Büros